Multiroom-Audio-Systeme

Bluetooth-Lautsprecher: Schnelle und einfache Lösung für jeden Raum

Der einfachste Weg, eine Wohnung mit Musik zu versorgen, ist Bluetooth. Empfänger für den Kurzstreckenfunk gibt es in allen Formen und Preislagen, sogar für die Stereoanlage.

 
Multiroom-Audio-Systeme: Bluetooth-Lautsprecher sind eine schnelle und einfache Lösung für jeden Raum © Pixabay
Multiroom-Audio-Systeme: Bluetooth-Lautsprecher sind eine schnelle und einfache Lösung für jeden Raum

Das Smartphone hat Ihren CD-Spieler als bevorzugte Tonquelle abgelöst? Sie hören Musik lieber am Notebook als über die Stereoanlage? Dann sind Bluetooth-Lautsprecher eine Überlegung wert.

Sie spielen mit vielen mobilen Geräten zusammen und kosten zum Teil weniger als 100 Euro. Ab etwa 150 Euro genügt der Klang auch höheren Ansprüchen, wobei es hier auf das Einsatzgebiet ankommt.

Eine Minibox mit Akku oder ein wasserdichtes Duschmodell können schon rein physikalisch nicht so eine gute Klangleistung bringen wie ein großes Exemplar mit üppigen Membranen und kraftvollem Verstärker.

Bei Blutooth-Boxen herrschen Große Qualitätsunterschiede

Vorsicht ist bei Billigboxen angebracht, die nebenbei als Freisprecheinrichtung fürs Smartphone dienen. Weil der Bluetooth-Standard mehrere Möglichkeiten (Profile) zur Tonübertragung bietet, könnte statt des hochwertigen AD2P-Profils die eher mäßige Sprachübertragung zum Einsatz kommen.

Einen Hinweis, dass der Hersteller Wert auf sehr guten Klang legt, geben sogenannte HiFi-Codecs wie apt-X oder LDAC. Allerdings muss das Smarthone oder Notebook diese Technologie dann auch unterstützen.

LDAC kommt nur bei Sony vor, für apt-X gibt es hier: www.aptx.com eine Geräteübersicht.

Zum Abspielen typischer „Smartphone- Musik“ aus dem Internet reicht der gängige AAC-Codec, wie ihn auch Apple verwendet, normalerweise aus.

Dasselbe gilt für Bluetooth-Adapter, die Musik drahtlos auf eine im Raum vorhandene Stereoanlage bringen (ab etwa 20 Euro).

Universell einsetzbar

Mit Bluetooth gibt es kaum Verbindungsprobleme, weil der Standard ausgereift und sehr verbreitet ist.

Systembedingt reicht der Funk aber nicht weit: Je nach Empfänger reißt die Verbindung nach etwa zehn bis fünfzehn Metern ab. Der Sender darf sich also nicht zu weit von den Lautsprechern entfernen.

Eine Auswahl an Bluetooth-Boxen:

Gekoppelt: Nach der Paarung verbinden sich Lautsprecher wie der SoundLink Mini von Bose (200 Euro) automatisch mit dem Smartphone, sobald sie in Reichweite sind.

Gekoppelt: Nach der Paarung verbinden sich Lautsprecher wie der SoundLink Mini von Bose (200 Euro) automatisch mit dem Smartphone, sobald sie in Reichweite sind.

Stereoton Besonderheit des spritzwassergeschützten Boom von Ultimate Ears (200 Euro): Zwei Exemplare lassen sich per App zu einem Stereopaar verbinden.

Stereoton Besonderheit des spritzwassergeschützten Boom von Ultimate Ears (200 Euro): Zwei Exemplare lassen sich per App zu einem Stereopaar verbinden.

Limitiert: Den strombetriebenen Addon T10 von Audio Pro (ab etwa 300 Euro) gibt es außer in Schwarz und Weiß auch in einer orangefarbenen Sonderedtion mit Ledergriff.c

Limitiert: Den strombetriebenen Addon T10 von Audio Pro (ab etwa 300 Euro) gibt es außer in Schwarz und Weiß auch in einer orangefarbenen Sonderedtion mit Ledergriff.

Multitalent: Der Libratone Loop aus Dänemark (um 400 Euro) empfängt Musik per Bluetooth, ist gleichzeitig aber auch ein WLAN-Lautsprecher für Air-Play und andere Musik aus dem Heimnetzwerk.

Multitalent: Der Libratone Loop aus Dänemark (um 400 Euro) empfängt Musik per Bluetooth, ist gleichzeitig aber auch ein WLAN-Lautsprecher für Air-Play und andere Musik aus dem Heimnetzwerk.

Adapter: Ein Funk-Empfänger wie der WTX- 500 (100 Euro) bringt Bluetooth-Musik auf vorhandene Verstärker und Stereoanlagen.

In den Bluetooth-Einstellungen des Smartphones muss der Lautsprecher einmalig mit dem Sender verbunden werden. Dieser Vorgang heißt PairingPaarung In den Bluetooth-Einstellungen des Smartphones muss der Lautsprecher einmalig mit dem Sender verbunden werden. Dieser Vorgang heißt Pairing.

Adapter (links): Ein Funk-Empfänger wie der WTX- 500 (100 Euro) bringt Bluetooth-Musik auf vorhandene Verstärker und Stereoanlagen.

Paarung (rechts): In den Bluetooth-Einstellungen des Smartphones muss der Lautsprecher einmalig mit dem Sender verbunden werden. Dieser Vorgang heißt Pairing.

Artikel aus selber machen Ausgabe 07/2015. Jetzt abonnieren!
Tags: 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren