Sichtschutz mit Pflanzen

Bäume und Sträucher mit Durchblick

Lockere Abgrenzungen durch Stämme und Zweige lenken die Blicke von dahinterliegenden Bereichen ab. Außerdem lassen sie sich nutzen, um den Garten in mehrere Räume zu unterteilen.
 

 
Weidenpflanzen © Fotos: Shera van den Wittenboer, Shutterstock

Eine offene, halbtransparente Abtrennung bietet sich an, wenn Ihr Garten an eine Wiese oder eine öffentliche Grünfläche grenzt. Wollen Sie aber doch mehr Intimität, können Sie mit einem „Fenster“ arbeiten. Das kann eine in die blickdichte Hecke geschnittene Aussparung sein, aber auch eine halbhohe Hecke, über die man drüberblicken kann.
Halbhoher Sichtschutz
 
Durch das Spiel mit verschiedenen Höhen können Sie genau das gewünschte Maß an Abschirmung erzeugen. So sehen Passanten Sie im Vorbeigehen nicht auf der Terasse sitzen, aber Sie genießen im Stehen die Aussicht nach draußen (Zeichnung rechts).
 

Platzsparende Spalierpflanzen

Ist nur wenig Platz vorhanden, sind Spaliergehölze eine gute Wahl. Schon ein Streifen von 30 bis 50 cm Breite reicht dafür aus. Das geht auch in kleinen Gärten oder auf Balkonen. Im Winter, wenn die Blätter abgefallen sind, werden sie allerdings deutlich transparenter. Sehr beliebt ist die Spalier-Linde (Tilia vulgaris ‘Pallida‘), aber auch Spalier-Obst ist schön.
 
Dieses hat kein so dichtes Blattwerk wie die Linde und lässt mehr Sonnenlicht durch. Weiterer Vorteil: Man kann die Früchte ernten und genießen.

Lebende Flechtzäune

Eine andere interessante Möglichkeit für transparente Abgrenzungen ist ein Flechtwerk aus Zweigen. Das funktioniert am besten mit Weiden. Werden frisch geschnittene Weidenruten etwa 10 cm tief in die Erde gesteckt und immer feucht gehalten, werden sie mit großer Wahrscheinlichkeit zu einer lebendigen Hecke. Auf selbermachen.de finden Sie eine Anleitung, wie Sie Weiden richtig flechten.
 

Bambushecken

Auch Bambus macht sich gut als Abgrenzung, die selten zu dicht wird. Es sei denn, Sie lassen den Bambus ungehemmt in die Breite wuchern. Beim Wuchsverhalten gibt es Unterschiede: Einige Arten wachsen horstartig, andere bilden lange Ausläufer an ihren Rhizomen (auf Rhizomsperre achten!). Horstartige (Gattung Fargesia) führen zu dichteren Hecken mit Ausläufern (Gattung Phyllostachys). Als Alternative zur natürlichen Bambushecke können Sie aus Bambusstangen einen Sichtschutzzaun bauen.
 

 Sichtschutz mit Spaliergehölzen
Eine halbhohe Hecke mit Spaliergehölzen gewährt einerseits Privatsphäre, verhindert aber nicht gewünschte Ausblicke. Mit Spalier-Obst, wie hier in einem Trog aus Cortenstahl, lässt sich eine Terrasse gut abschirmen
 

Sichtschutz mit Schwarzbirke
Die dünnen Stämme der Schwarz-Birke (Betula nigra) erzeugen eine räumliche Trennung, ohne die Aussicht völlig zu verstellen
 
 Sichtschutz mit Weidenruten
In die Erde gesteckt, treiben Weidenruten wieder aus und bilden auf engstem Raum ansprechende Flechtzäune. 
 
Goldrohrbambus
Durch die auffällige Farbe des Goldrohrbambus (Phyllostachysaurea) tritt der Teich völlig in den Hintergrund

Auf selbermachen.de erfahren Sie alles über natürlichen Sichtschutz. Unsere Bauanleitungen zeigen, wie Sie Sichtschutzzäune selberbauen.
 

Fotos: 
Shera van den Wittenboer, Shutterstock