Tags: 
Baumhäuser

Baumhaus

Zwei Meter über dem Boden tobt das Leben: Die Plattform zwischen großen Bäumen ist für die Kinder der schönste Spielplatz der Welt.

 
 
Dank der Rutsche geht´s runter! © Selbermachen
Dank der Rutsche geht´s runter!

Junge klettert© SelbermachenWie wäre es, wenn wir ein Baumhaus bauen? Eltern sollten diese Frage erst stellen, wenn sie sie für sich schon mit „Ja“ beantwortet haben. Denn für die Kinder ist sowieso alles klar: Es gibt nichts Besseres als einen Platz zum Spielen, den man nur durch Klettern erreicht und der ein bißchen versteckt liegt, aber trotzdem vollen Überblick über die Welt rundherum erlaubt.

Glocke© SelbermachenDie Suche nach dem Platz ist meist einfach. Wenn es nur einen großen Baum gibt, kann das Haus entweder zwischen stabile Seitenäste in die Krone hinein oder an den Stamm angebaut werden. Gibt es mehrere dicht zusammenstehende Bäume, kommt das Haus dazwischen. Natürlich muss es gar nicht unbedingt ein richtiges Haus sein. Schon ein geräumiges, stabil gebautes Podest ist ein toller und sehr wandelbarer Spielplatz: Die Fantasie der Kinder macht daraus mal eine Höhle, dann eine Burg, ein Piratenschiff oder eine Hütte im Urwald. Das sieht man deutlich am großen Foto. Obwohl es den Kindern streng verboten war, die halbfertige Piattform zu betreten, waren sie nicht zu bremsen.

Standardkonstruktionen gibt es beim Baumhausbau praktisch nicht, denn alles hängt vom Stand, von der Wuchsform und von der Stabilität der Bäume ab. Das ist bei diesem Podest gut zu erkennen. Seine vieleckige Form ergab sich aus der Stellung der Bäume zueinander und daraus, dass die Rutsche genau auf dem Rasen enden sollte. Es ist an drei Bäumen befestigt – geschraubt, gehängt und auf eine Zange aufgelegt – und mit drei Pfosten abgestützt.

Baumhaus Plattform© SelbermachenKlettern auf der Strickleiter erfordert Geschicklichkeit. Wer es nicht schafft, fällt weich: Der Boden ist mit Rindenmulch abgedeckt.

Achtung, Besuch! Mit der Schiffsglocke können sich Gäste anmelden und Bewohner Alarm geben.

Drei Bäume umgeben das geräumige Podest. Das Geländer ist noch im Bau. Eine zweite Latte sowie eine Belegung mit senkrechten Brettern machen es kindersicher.

Spielplatz für Kletterkünstler

Ein gezeichneter Plan ist für die Berechnung der Materialmengen wichtig, doch eigentlich entsteht das Baumhaus an Ort und Stelle. Zunächst errichtet man nämlich ein provisorisches Grundgerüst aus langen Latten und einigen Pfosten, das mit Schraubzwingen und Spanngurten zusammengehalten wird. In diesem Stadium kann man ausprobieren, wo die Pfosten stehen müssen und welche Form das Podest überhaupt haben wird.

Wenn alles passt, wird es ernst: Die Lagerbalken werden auf Maß geschnitten, Pfostenhülsen eingeschlagen, Pfosten gesetzt. Dann können die Lagerbalken montiert werden – erst die äußeren, dann, wenn nötig weitere, die je nach Form des Podests auch diagonal zwischen den Pfosten verlaufen können. An den Bäumen wird das Podest fest, aber flexibel befestigt, denn Bäume können sich im Wind bewegen. Schließlich kommen die Dielen – bei einem vieleckigen Podest wie diesem Feinarbeit.

Baumhaus bauen

  1. © SelbermachenZeichnung mit Maßen
    Bäume und Pfosten sind die Stützen des Podests. Das umlaufende Geländer soll bei diesem Podest in die Wände des geplanten Hauses integriert.
  2. © SelbermachenPodest ausrichten
    Mit Latten, Pfosten und Schraubzwingen wird an Ort und Stelle festgelegt, wie das Podest aussehen wird.
  3. © SelbermachenRahmen verstärken
    An den Ecken wurde der Lagerholz- Rahmen mit Streben verstärkt.
  4. © SelbermachenEcken
    An rechtwinkligen Ecken können die Rahmenhölzer mit Bolzen am Pfosten verschraubt werden.
  5. © SelbermachenBewegliche Verbindung
    Bewegliche Verbindung: Der dünne Stamm klemmt zwischen Latte und Lagerholz und das Podest liegt lose auf.
  6. © SelbermachenAufhängen
    Es kann auch aufgehängt werden. Ein untergelegter Streifen Gummi verhindert, dass das Seil einschneidet. Bild 2 zeigt das Provisorium mit Spanngurt.
  7. © SelbermachenKnoten
    Der Blick von unten: Viele Knoten halten gut.
  8. © SelbermachenLagerholz anschrauben
    Wird das Lagerholz direkt an den Stamm geschraubt, sollten die Schrauben übereinander sitzen, weil der Saftfluss des Baums am wenigsten gestört wird.
  9. © SelbermachenKeil einsetzen
    Das letzte Brett ist durchlaufend und deckt so die Schrägschnitte ab. Der verbleibende Keil wird mit einem Stück Restholz ausgefüllt.
  10. © SelbermachenRutsche verschrauben
    Im letzten Schritt die Rutsche mit nichtrostenden Holzschrauben (3,5 x 30 mm) am Podest befestigen.

Bücher, die beim Bauen helfen

Junge im Tipi© SelbermachenEinfach und originell sind die Bau- und Bastelvorschläge, die in diesem Buch gemacht werden. Die meisten der 40 Projekte sind schnell zu realisieren, so zum Beispiel der Hänge-Tipi, der aus einem Pfosten, einer Bodenplatte, vier starken Seilen und einem Stück Stoff entsteht. Die Spanne der Themen reicht vom schnell gebauten Eimer-Grill über die mobile Sichtschutzwand, einen Hänge-Liegestuhl oder ein Sari- Zelt bis hin zu Gartendekorationen, Rezepten und Spielanleitungen. Buch: "Draußen wohnen"© PRDas einzige wirklich aufwendige ist ein großes Podest, das rund um einem Baum gebaut wurde. Clare Matthews, Clive Nichols, „Draußen wohnen“, 160 Seiten, 350 Farbfotos, 19,95 Euro, Kosmos Verlag, ISBN 978-3-440-11028-7

Mit Vergnügen lesen, lernen, bauen

Jungs spielen auf dem Baumhaus© SelbermachenKinder auf Gerüst© Selbermachen

Weil kein Baum dem anderen genau gleicht, braucht man solide Grundkenntnisse, um selbst ein Baumhaus zu bauen. David und Jeanies Stiles vermitteln diese Kenntnisse ebenso umfassend wie unterhaltsam, von Material und Werkzeug über Konstruktionen und Verbindungstechniken bis zu Tricks, die sich aus langjähriger eigener Baupraxis entwickelt haben. Buch: "Baumhäuser selber bauen"© PRDie fertigen Baumhäuser verführen endgültig: Sie sind fantasievoll und gelungen. David und Jeanie Stiles, „Baumhäuser“, 126 Seiten, zahlreiche, zumTeil farbige Abbildungen, 19,80 Euro, Verlag Th. Schäfer, ISBN 3-87870-579-4

Gebaute Träume

Erstmal die Aussicht genießen© SelbermachenPiratenschiff oder Spukschloss, fliegender Teppich oder Vogelnest: Hier gibt es Vorlagen, Materiallisten und Zuschnittpläne für zwölf Fantasiebauten. Das Besondere daran: Die meisten kommen ohne zusätzliche Stützpfosten aus. Wer es ein bisschen schlichter haben möchte, kann die Pläne leicht abwandeln oder nach denselben Prinzipien eigene Bauten entwerfen. Buch: "Baumhäuser"© PRIn der ausführlichen Einleitung geht es um Grundsätztliches wie die Auswahl des Baums, Materialien, Verbindungstechniken, Werkzeuge. David Parfitt, „Baumhäuser“, 160 Seiten, 150 Farbfotos, 103 Schwarzweißbilder und Pläne, 19,90 Euro, Verlag Eugen Ulmer, ISBN 3-8001-5092-100

SELBER MACHEN 10/2007

Weitere Themen aus dieser Rubrik

Bäume richtig fällen

Wer den „Sägen-Führerschein“ in der Tasche hat und sich sein Brennholz aus dem Wald holen will, sollte gut ausgerüstet sein und die wichtigsten Regeln des Bäumefällens... mehr >

Führerschein für Motorsägen

Wer sein Feuerholz aus dem Wald holen will, braucht den „Motorsägen-Führerschein“, sonst gibt es keine Erlaubnis vom Förster. Wir haben einen Lehrgang für den sicheren... mehr >

Dübel- und Bohrlöcher finden

Frank Zeidler-Kanter, SELBERMACHEN-Ressortleiter beantwortet Leserfragen und gibt Problemlösungen, Ideen und Tipps, die sich rund ums Selbermachen drehen. mehr >