Obstbaumschnitt – So geht es richtig | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Obstbaum schneiden leicht gemacht

Obstbaumschnitt – So geht es richtig

Das Ziel des Obstbaumschnittes ist die reiche Ernte hochwertiger Früchte. Selber Machen zeigt, wie Sie einen Obstbaum richtig beschneiden, was Sie beim Verjüngungsschnitt sowie der Wundheilung von Bäumen beachten sollten. Erfahren Sie auch, mit welchem Werkzeug der Baumschnitt einfach von der Hand geht.
 

 
Obstbaumschnitt: So funktioniert Bäumeschneiden © Dorothea Baumjohann

 

So wachsen Obstbäume

In den ersten 5 bis 8 Jahren eines Apfelbaumes wird idealerweise eine pyramidenförmige, stabile Baumkrone aufgebaut. Sie besteht aus der Stammverlängerung, von der in unterschiedlichen Höhen und Wuchsrichtungen 3 bis 4 starke Leitäste abgehen. Die Leitäste tragen Seitenäste, von denen die früchtetragenden Äste abzweigen. Leitäste und Seitenäste sollen schräg nach oben wachsen, die Fruchtäste werden waagerecht wachsend erzogen.
 

Obstbaumschnitt im Winter

Beim jährlich, im Spätwinter wiederkehrenden Erziehungsschnitt wird der Zuwachs der Leitäste und der Stammverlängerung etwa um ein Drittel zurückgeschnitten.

  • Seitenäste: Zu eng stehende Seitenäste werden ausgelichtet und die Fruchtäste werden mit Hilfe vo kleinen Gewichten in eine waagerechte Stellung gebracht. Ist ein stabiles Kronengerüst aufgebaut, kommt der Baum in den Vollertrag. Die Schnittmaßnahmen müssen angepasst werden. Der Instandhaltungsschnitt erfolgt ebenfalls im Spätwinter.
  • Leitäste und Stammverlängerung: Die Leitäste und die Stammverlängerung werden nun nicht mehr eingekürzt, sondern zur Spitze hin „verschlankt“. Das heißt, dass mit der Triebspitze konkurrierende Seitentriebe entfernt werden. Steil stehende und nach innen wachsende Triebe werden herausgenommen.
  • Fruchtholz: Altes Fruchtholz wird entfernt. Der Baum wird ausgelichtet, damit genügend Licht und Luft ins Innere der Baumkrone gelangt. Lässt nach einigen Jahren des Vollertrages das Triebwachstum und die Ernte nach, ist der Baum erschöpft. Jetzt wird es Zeit für einen Verjüngungsschnitt. Auch ungeschnittene und ungepflegte Bäume können mit so einem Eingriff revitalisiert werden.

 

Gut zu wissen: Kronenaufbau

Die Rangordnung der Äste in einer Pyramidenkrone lässt sich anhand dieses Musterbaumes ablesen. In den ersten 5-8 Jahren wird die Krone nach diesem Vorbild aufgebaut. An älteren Bäumen versucht man die Pyramidenform durch geeignete Schnittmethoden zu erhalten.
 

Obstbaumschnitt: Wundheilung

  1. Obstbaumschnitt: Aststummel wegschneiden© Dorothea Baumjohann

    1) Schnitt auf Astring

    Schnittwunden wachsen schnell wieder zu, wenn man die Äste knapp am Hauptast abschneidet, sodass höchsten 0,5 bis 1 cm stehen bleibt. Man spricht von einem Schnitt auf Astring.
  2. Obstbaumschnitt: Baumwunden richtig schließen© Dorothea Baumjohann

    2) Baumwunden richtig schließen

    Größere Wunden werden mittels eines Wundverschlussmittels vor Austrocknung und eindringenden Krankheitserregern geschützt.

Bäume schneiden mit Verjüngungsschnitt

  1. Obstbaumschnitt: Trockene und kranke Äste entfernen© Dorothea Baumjohann

    1) Trockene und kranke Äste entfernen

    Mit Säge oder Schere an der Teleskopstange entfernen Sie aus einem alten Apfelbaum zuerst die trockenen und die kranken Äste.
  2. Obstbaumschnitt: Überzählige starke und konkurrierende Äste entfernen© Dorothea Baumjohann

    2) Überzählige starke und konkurrierende Äste entfernen

    Sägen Sie überzählige starke und konkurrierende Äste mit einer Bügelsäge ab. Stammverlängerung und Leitäste werden eingekürzt.
  3. Obstbaumschnitt: Seitenäste auslichten und überaltertes Fruchtholz entfernen© Dorothea Baumjohann

    3) Seitenäste auslichten und überaltertes Fruchtholz entfernen

    Nehmen Sie sich Leitast um Leitast vor und lichten Sie Seitenäste aus. Entfernen Sie nach innen wachsende und steil stehende Triebe. Überaltertes Fruchtholz wird abschließend mit einer Baumschere von der Leiter aus oder einer Teleskopschere herausgeschnitten.

Was heißt Verjüngung?

Ein ungeschnittener Apfelbaum wird von Jahr zu Jahr dichter. Weder Licht noch Luft gelangen dann ins Innere der Braumkrone. Es muss kräftig ausgelichtet werden. Verjüngung bedeutet Rückschnitt ins mehrjährige Holz. Sind große Eingriffe nötig, verteilen Sie Schnittmaßnahmen über 2 bis 3 Jahre.

Richtig verjüngen – So funktioniert's!

Beginnen Sie damit, trockene und kranke Zweige herauszuschneiden. Verschaffen Sie sich dann einen Überblick über das vorhandene Geäst. Wählen Sie eine
Stammverlängerung und 3 bis 4 starke Äste aus, die die Leitäste bilden können.

Sie sollten in einem Winkel von ca. 60 Grad zur Stammverlängerung stehen. Entfernen Sie die überzähligen leitastähnlichen Achsen. Dazu gehören auch konkurrierende Stammverlängerungen, die sich oft aus steil stehenden Trieben bilden. Schneiden Sie Stammverlängerung und Leitäste um ein Drittel auf eine jüngere Verzweigung zurück. Zu dicht stehende Seitenäste werden ausgelichtet. Die übrigen leiten Sie durch Rückschnitt auf jüngere Triebe ab.

Das bringt der Verjüngungsschnitt

Als Folge auf den Schnitt werden viele Neuaustriebe entstehen. Lichten Sie diese im Sommer auf einen Abstand von etwa 50 Zentimeter aus. Lassen Sie flachwachsende Triebe stehen, denn diese bilden Blüten.

Diese Werkzeuge erleichtern den Baumschnitt

  1. Obstbaumschnitt mit Bügelsäge© Dorothea Baumjohann

    Bügelsäge für gute Schnittführung

    Eine Bügelsäge mit verstellbarem Sägeblatt ermöglicht eine gute Schnittführung. Je feiner die Zahnung desto präziser der Schnitt.
  2. Obstbaumschnitt mit Teleskopstange© Dorothea Baumjohann

    Teleskopstangen für leichtes Arbeiten

    Teleskopstangen erleichtern den Baumschnitt erheblich. Man kann sie mit der Schere oder einer Schwertsäge bestücken.
  3. Obstbaumschnitt mit Schwertsäge© Dorothea Baumjohann

    Schwertsäge für mittelstarke Äste

    Praktisch sind schmale Schwertsägen, mit denen mittelstarke Äste in dicht gewachsenen Baumkronen gut entfernt werden können.
  4. Obstbaumschnitt mit Bypassschere© Dorothea Baumjohann

    Bypassschere für Fruchtholz

    Zweischneidige Gartenscheren oder auch speziell geformte Baumscheren werden für den Schnitt dünnerer Zweige (Fruchtholz) benutzt.

Baumschnitt entsorgen leicht gemacht

Wer sein Schnittgut entsorgen möchte, für den gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wer das Holz nach dem Obstbaumschnitt weiter verwerten möchte, greift zum Häcksler. Haben Sie keinen Häcksler Zuhause, können Sie sich einen bei einem Baumarkt ausleihen. Leihgeräte von Bauhaus und Obi beispielsweise, gibt es ab 30 Euro für vier Stunden. Häcksler werden je nach Beschaffenheit des Schnittmaterials ausgewählt: Ist es sehr grob, hilft ein Walzenhäcksler. Für mittleres bis feines Schnittgut kommt ein Häcksler mit Messer zum Einsatz. Damit das Schnittgut nicht spröde wird, verarbeiten Sie es direkt im Anschluss. 

Bei besonders viel Schnittgut und wenig Zeit gibt es Dienstleister, die mit einem großen Häcksler anrücken und Schnittgut für Sie verkleinert. Beachten Sie dabei jedoch, dass das zerkleinerte Material im Anschluss nicht mitgenommen wird.

Wer den Gartenabfall nicht im eigenen Garten weiterverwenden und kompostieren möchte, bringt das Schnittgut zum Wertstoffhof. Erkundigen Sie sich im Internet oder auf der Gemeinde über die Standorte.
 

Dorothea Baumjohann
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren