Spaltaxt und Klemmzwingen im Test | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Werkzeug

Spaltaxt und Klemmzwingen im Test

Regelmäßig testet die SELBER MACHEN-Redaktion für Sie verschiedene Geräte: Diesen Monat die Spaltaxt Gardena 1600 S sowie die Klemm- und Leimzwingen Klemmsia "Combiteil" und "Cornet".
 
Spaltaxt Gardena 1600 S © Selbermachen
Spaltaxt Gardena 1600 S

Spaltaxt Gardena 1600 S

Wer immer noch glaubt, zum Spalten von Feuerholzscheiten braucht man eine schwere, gewaltige Axt, der sollte mal die neue Spaltaxt von Gardena in die Hand nehmen. Sie wiegt, wie die Modellbezeichnung schon verrät, nur 1600 Gramm, wovon 1200 Gramm auf den Kopf entfallen. Das gibt schon mal eine Menge Schlagenergie, wenn die Schneide aufs Holz trifft. Der griffige Stiel ist bei Fehlschlägen durch eine Metallmanschette geschützt. Der Kopf ist fest mit dem glasfaserverstärkten Stil verbunden und hat zum Einschlagen von Spaltkeilen (keine aus gehärtetem Stahl!) zusätzlich eine Hammerfläche. Durch seine ausgeprägte Keilform spaltet der Kopf das Holz fast von selbst – wenn man trifft. Dabei hilft auch eine reibungsreduzierende Beschichtung des Metalls. Die 60 cm lange Axt kostet rund 70 Euro und hat zehn Jahre Herstellergarantie. Eine praktische Transport- und Aufbewahrungshalterung ist im Preis inbegriffen.

Fazit:

Eine handliche und robuste Spaltaxt für mittlere Holzscheite. Trotz Kunststoffstiel sehr solide. Das Spalten von Holz bedarf durch das geringe Gewicht und den keilförmigen Kopf relativ wenig Energie. Der Preis bleibt dabei im üblichen Rahmen.

Holz spalten mit der Spaltaxt Gardena 1600 S

  1. Holz spalten© Selbermachen

    Holz spalten

    Die Axt ist zum Spalten mittelgroßer Scheite gedacht – das funktioniert gut! Eine Metallmanschette schützt den Griff, wenn es mal danebengeht.
  2. Transport- und Aufbewahrungshalterung© Selbermachen

    Transport- und Aufbewahrungshalterung

    Praktisch: Eine Transport- und Aufbewahrungshalterung gehört dazu.
  3. Holz spaten© Selbermachen

    Holz spaten

    Die Keilform des Kopfes ist fürs Spalten optimiert

Klemmsia „Combiteil“ und „Cornet“

Klemm- oder Leimzwingen von Klemmsia gehören seit Jahrzehnten zur Grundausstattung jeder Holzwerkstatt. Der Anpressdruck der Zwingen wird stufenlos per Exzenterhebel gesteuert, und die Korkauflagen halten sogar an runden Kanten. Mit dem Zubehör „Combiteil“ wird dank einer Kerbe am separaten Spannkopf eine perfekte Kantenzwinge draus, und mit einem Satz „Cornet“, der aus drei Zwingen und zwei Gehrungszulagen besteht, kann eine Gehrung sauber verleimt werden. Allerdings ist die Handhabung etwas „fummelig“, und man braucht ein wenig Routine, um das alleine perfekt hinzubekommen.

Fazit:

Günstiges Zubehör macht aus den bewährten Klemmsia-Leimzwingen echte Spezialzwingen, die sonst ein Vielfaches kosten. Beim „Cornet Zwingensatz“ hat man aber ein paar bewegliche Teile zu viel zu bedienen, um eine bündige Gehrung problemlos zusammenzufügen.

Klemmsia im Einsatz:

  1. Holzklemmen© Selbermachen

    Holzklemmen

    Klemm- bzw. Leimzwinge
  2. Holzklemmen© Selbermachen

    Holzklemmen

    Klemm- bzw. Leimzwinge
  3. Holzklemmen© Selbermachen

    Holzklemmen

    Klemm- bzw. Leimzwinge
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren