Modulare Konstruktion

Hochbeet aus Stapelkästen bauen

Wenig Platzbedarf, überzeugender Ertrag: Nicht nur Salate und Kräuter, auch Blumen sind in diesen Kästen gut aufgehoben und leicht zu pflegen – ein idealer Schutz bei Bodenfrost.

 
Modulares Hochbeet selber bauen © Christian Bordes
An den stapelbaren Kästen findet jedes Familienmitglied die richtige Arbeitshöhe

Ein Kasten, zwei Kästen oder gleich vier? Das passen Sie ganz einfach an Ihre Platzverhältnisse an. Fehlt Ihnen noch ein Platz für bestimmte Kräuter oder Salate, dann stapeln Sie einfach weitere Kästen versetzt aufeinander.

Unser Aufbau ist aus zwei seitlichen Elementen gemacht, ein hohes und ein niedriges. Verbunden sind sie durch ein mittleres, dessen Querleisten einfach an den Ständerfüßen der anderen beiden befestigt ist. Die unterschiedlichen Arbeitshöhen und freie Kombinierbarkeit der Kästen machen sie zum idealen Familienbeet. So kann jeder seine eigene kleine Fläche mit den Lieblingspflanzen bestücken.

Das Bauprinzip ist denkbar einfach: An Ecklatten aus Douglasie werden Rhombus-Leisten aus Lärche befestigt. Den Boden bildet eine feuchtigkeitsbeständige Siebdruckplatte. Von innen wird das Ganze mit Teichfolie ausgekleidet. Eine Kiesschicht und Abflusslöcher am Boden beugen Staunässe vor. Nur noch Erde einfüllen und es kann losgehen!

Material und Werkzeug

Kosten: ca. 80 Euro
Dauer: 6 Stunden

Material

  • Rhombus-Fassadenleisten Lärche, 21 x 68 mm, 17° schräg
  • Latte Douglasie natur, 30 x 50 x 3.000 mm
  • Siebdruckplatte, Stärke 15 mm
  • Teichfolie, Stärke 0,5 mm
  • Schrauben Edelstahl 3,5 x 40 / 4 x 50 mm
  • Nageldübel 6 x 60 mm
  • Tackernadeln
  • Schleifpapier 80er-Korn

Werkzeug

  • Akku-Bohrschrauber
  • Bleistift
  • Cutter
  • Einhandzwingen
  • Feinsäge
  • Forstnerbohrer 20 mm
  • Hammer
  • Holzbohrer 4 mm
  • Kapp-und Gehrungssäge
  • Klappböcke
  • Sägelade
  • Schere
  • Schleifklotz
  • Schwingschleifer
  • Stichsäge
  • Tacker
  • Winkeleisen
  • Zollstock

Bauplan mit Maßen

Wie in der Zeichnung zu sehen, besteht unser Aufbau aus drei Elementen, die miteinander verbunden sind. Das mittlere Element teilt sich seine Standfüße aus Douglasien-Latten (30 x 50 mm) mit den beiden äußeren. Je nach Platzbedarf passen Sie diese Konstellation einfach an.

Der Boden mit ausgeklinkten Ecken und die Rückwand bestehen jeweils aus Siebdruckplatten mit 15 mm Stärke. Die waagerechten Rhombus-Leisten lassen aufgrund ihrer um 17° abgeschrägten Kanten Wasser besonders gut abfließen. Alle Maße in Zentimeter. Hier gibt's die Skizze zum Download.

1. Vorbereitung: Ausmessen und zuschneiden

Bevor es ans Zusammenbauen geht, muss man die Rhombus-Leisten, Ständerlatten und Siebdruckplatten zuschneiden. Für die Leisten lohnt es sich, eine Bohrschablone anzufertigen.

  1. Material zusammenstellenMaterial zusammenstellen© Bordes

    Material zusammenstellen

    Die benötigten Siebdruckplatten lassen Sie am besten gleich im Baumarkt zusägen.
  2. Holz mit Kapp- und Gehrungssäge ablängenHolz mit Kapp- und Gehrungssäge ablängen© Bordes

    Holz mit Kapp- und Gehrungssäge ablängen

    Erst die Rhombus-Leisten und Douglasien-Latten einmessen, dann mit der Kapp- und Gehrungssäge zusägen.
  3. Alternative: Sägelade und FeinsägeAlternative: Sägelade und Feinsäge© Selbermachen

    Alternative: Sägelade und Feinsäge

    Wer keine Kapp- und Gehrungssäge hat, der kann sich alternativ auch mit einer Sägelade und einer Feinsäge behelfen.
  4. Rhombus-Leisten vorbohrenRhombus-Leisten vorbohren© Bordes

    Rhombus-Leisten vorbohren

    Mit dem 4-mm-Bohrer die Rhombus-Leisten vorbohren. Hierfür lohnt es sich, eine Bohrschablone anzufertigen.
  5. Kanten mit Schwingschleifer brechenKanten mit Schwingschleifer brechen© Bordes

    Kanten mit Schwingschleifer brechen

    Danach die Kanten mit 80er-Schleifpapier brechen. Wer keinen Schwingschleifer hat, benutzt einen Schleifklotz.
  6. Ausschnitte anzeichnenAusschnitte anzeichnen© Bordes

    Ausschnitte anzeichnen

    Mithilfe eines Stücks der Latte die Ausschnitte anzeichnen.
  7. Eck-Ausschnitte aussägenEck-Ausschnitte aussägen© Bordes

    Eck-Ausschnitte aussägen

    Mit der Stichsäge die zuvor angezeichneten Eck-Ausschnitte aus der Siebdruckplatte für den Boden aussägen.
  8. Löcher in Siebdruckplatten vorbohrenLöcher in Siebdruckplatten vorbohren© Bordes

    Löcher in Siebdruckplatten vorbohren

    Auch die Rückseiten der Kästen bestehen aus Siebdruckplatten. Die Schraubenlöcher mit 4 mm vorbohren.
  9. Kanten abschleifenKanten abschleifen© Bordes

    Kanten abschleifen

    Mit einem Schleifklotz oder Schwingschleifer und Schleifpapier mit 80er-Korn die Kanten schleifen.
  10. Abfluss-Löcher bohrenAbfluss-Löcher bohren© Selbermachen

    Abfluss-Löcher bohren

    Jede Bodenplatte wird mit drei Abfluss-Löchern versehen. Nutzen Sie dafür einen 20-mm-Forstnerbohrer.

2. Korpus: Teile rechtwinklig verschrauben

Beim Zusammenfügen der Kästen sollten Sie immer mal wieder die Rechtwinkligkeit prüfen. Auf einer Hilfskonstruktion festgezwungen, fällt das exakte Verschrauben besonders leicht. Hier zeigen wir das Verschrauben zunächst am hohen Beet-Element.

Wichtig: Nachdem Sie die Rückseite auf der Hilfskonstruktion festgezwungen haben, sollten Sie unbedingt die Rechtwinkligkeit prüfen. Das ist wichtig für einen sicheren Stand und eine überzeugende Optik. Benutzen Sie dafür am besten einen Schreinerwinkel, den Sie an den äußeren Enden der Douglasien-Latten anlegen. Richten Sie die Latten bei Bedarf aus, bevor Sie die beiden Latten mit den seitlichen Leisten verbinden. Dann die erste Leiste verschrauben, danach die folgenden Leisten mit Abstandhaltern nebeneinander festschrauben.

  1. Rückenplatte mit vertikalen Latten verschraubenRückenplatte mit vertikalen Latten verschrauben© Bordes

    Rückenplatte mit vertikalen Latten verschrauben

    Zunächst verbinden Sie die Rückenplatte mit den vertikalen Latten. Durch vorgebohrte Löcher verschrauben (3,5 x 40).
  2. Rückenteil an Hilfskonstruktion fixierenRückenteil an Hilfskonstruktion fixieren© Bordes

    Rückenteil an Hilfskonstruktion fixieren

    Das vorgefertigte Rückenteil an einer Hilfskonstruktion fixieren. So können die Leisten am besten angebracht werden.
  3. Leisten an Latten schraubenLeisten an Latten schrauben© Bordes

    Leisten an Latten schrauben

    Mit Abstandhaltern aus Resten der Siebdruckplatte die drei Leisten parallel nebeneinander an die Latten schrauben.
  4. Bodenträger-Leisten anschraubenBodenträger-Leisten anschrauben© Bordes

    Bodenträger-Leisten anschrauben

    Zwischen den vertikalen Latten die Bodenträger-Leisten einpassen. Diese werden mit je zwei Schrauben fixiert.
  5. Seitenleiste befestigenSeitenleiste befestigen© Bordes

    Seitenleiste befestigen

    Nun die vierte Seitenleiste befestigen. Die Schraube in der Mitte der beiden Bodenträger-Schrauben eindrehen.
  6. Frontleisten anschraubenFrontleisten anschrauben© Bordes

    Frontleisten anschrauben

    Nach den seitlichen Leisten folgen nun die Leisten an der Frontseite. Nach gleichem Muster an den Latten festschrauben.
  7. Leisten für mittleren KastenLeisten für mittleren Kasten© Bordes

    Leisten für mittleren Kasten

    Nun befestigen Sie die seitlichen Leisten für den Kasten, der später als mittleres Element seitlich anschließt.
  8. Rückwand einmessen und verschraubenRückwand einmessen und verschrauben© Bordes

    Rückwand einmessen und verschrauben

    Jetzt die obere Leiste vom nächsten, darunterliegenden Element verschrauben, um die Rückwand Position zu ermitteln. Dann die Rückwand einmessen und verschrauben (3,5 x 40).
  9. Mittleres ElementMittleres Element© Bordes

    Mittleres Element

    Auch am mittleren Element die Rückwand mit den Ständern verbinden. Tipp: Die linken Seitenleisten für dieses Element schon vorab am hohen Element verschrauben.
  10. Seitenleisten am mittleren Element verschraubenSeitenleisten am mittleren Element verschrauben© Bordes

    Seitenleisten am mittleren Element verschrauben

    Nun werden nach der gleichen Vorgehensweise wie beim ersten Mal auch die Seitenleisten am mittleren Element angebracht. Dazu die Ständer wieder verzwingen.
  11. Kastenelemente verbindenKastenelemente verbinden© Bordes

    Kastenelemente verbinden

    Sind die rechten Seitenleisten befestigt, verbindet man die beiden Kastenelemente miteinander. Dazu die Rückseite des rechten Elements an den Ständern des mittleren fixieren.
  12. Das niedrigste ElementDas niedrigste Element© Bordes

    Das niedrigste Element

    Nach dem gleichen Muster wird nun noch das niedrigste Element (hier nicht im Bild) seitlich angestückelt.
  13. WandbefestigungWandbefestigung© Selbermachen

    Wandbefestigung

    Zur Befestigung an der Wand durch die Rückenplatte bohren und Nageldübel 6 x 60 in die Mauer einschlagen.
  14. Bodenplatte einlegenBodenplatte einlegen© Selbermachen

    Bodenplatte einlegen

    Anschließend die Bodenplatte mit den ausgeklinkten Ecken auf die waagerechten Stützen am Boden auflegen.

3. Innenleben: Teichfolie und Kies einbringen

Um die Feuchtigkeit in der Erde zu halten und das Holz davor zu schützen, wird der Kasten mit Teichfolie ausgekleidet. Damit überschüssiges Wasser abfließt, erhält die Folie drei Löcher.

  1. Teichfolie auslegenTeichfolie auslegen© Bordes

    Teichfolie auslegen

    Die Teichfolie am Boden auslegen und einmessen. Mit dem Cutter ein Stück der benötigten Größe ausschneiden.
  2. Folienstück fixierenFolienstück fixieren© Bordes

    Folienstück fixieren

    Das Folienstück in den Kasten legen, in die Ecken drücken und am oberen Rand mit einem Tacker fixieren.
  3. Überstehende Folienreste abschneidenÜberstehende Folienreste abschneiden© Bordes

    Überstehende Folienreste abschneiden

    Überstehende Folienreste werden ein kleines Stück unterhalb der Trogkante mit dem Cutter abgeschnitten.
  4. Folie schlitzenFolie schlitzen© Bordes

    Folie schlitzen

    Mit der Spitze schneiden Sie dort Schlitze in die Folie, wo sich die drei gebohrten Löcher im Boden befinden.
  5. Kies einfüllenKies einfüllen© Bordes

    Kies einfüllen

    Um Staunässe vorzubeugen, füllen Sie eine Schicht von etwa 10 cm Kies ein und decken diese mit einem Vlies ab.
  6. Blumenerde einfüllenBlumenerde einfüllen© Bordes

    Blumenerde einfüllen

    Füllen Sie auf das Vlies etwas groben Kompost oder Zweige. Darüber wird Blumenerde eingebracht.


So macht Gärtnern Spaß: eine überschaubare Fläche, auf der das Grün auf Augenhöhe sprießt.

Zum Weiterlesen: Hier erfahren Sie, wie Sie einen Hochbeet als Bausatz bauen. Und hier können Sie nachlesen, wie Sie ein Hochbeet optimal beplanzen.

Zeichnung: Tillman Straszburger, Bilder: Christian Bordes

Thomas Armonat
Mehr zum Thema