Garten & Outdoor: Pflanzen

Natürlicher Sichtschutz mit Hecken und Kletterpflanzen

Privatsphäre ist nicht nur Zuhause gefragt, sondern auch im Garten, auf der Terrasse sowie auf dem Balkon. Ein Sichtschutz aus Holz oder Stein ist aber nicht Jedermanns Sache. SELBER MACHEN zeigt Ihnen, welche Pflanzen Sie vor neugierigen Blicken schützen.
 

 
Natürlicher Sichtschutz mit Hecken und Kletterpflanzen © Shera van den Wittenboer

Wenn es um Ihren Garten geht, dient der Schutz der Privatsphäre Ihrem Wohlbefinden und dem persönlichen Erholungswert. Immerhin ist der Garten Ihr persönlicher Rückzugsort. Ein Ort, an dem Sie mit Ihrer Familie essen, oder wo Sie sich nach einem langen Arbeitstag erholen möchten.
 
Das fällt aber schwer, wenn einem jemand dabei zusieht und man sich beobachtet fühlt. Natürlich hat nicht jeder übermäßig neugierige Nachbarn. Und der eine braucht mehr Privatsphäre als der andere. Dennoch möchte jeder ein Stück im Garten haben, in dem man ungestört sitzen kann.

Sichtschutz im Garten_Zeichnung

 

Sichtschutz für den Garten bauen: Schnell oder gemächlich

Glücklicherweise gibt es viele Möglichkeiten, private Ecken im Garten zu schaffen. Mit einem Sichtschutzzaun beispielsweise lassen sich schnell und effektiv geschützte Bereiche schaffen. Der Nachteil des Zauns ist, dass er die Aussicht von innen verhindert. Der Versuch, die Außenwelt auszuschließen resultiert oftmals in ungewollter Isolierung.
 
Pflanzen bieten kreative und gestalterisch schönere Lösungen, um Privatsphäre zu schaffen. Im Vergleich zu Mauern oder Sichtschutzzäunen haben Hecken keine „isolierende“ Wirkung. Ein weiterer Vorteil: Mit Hecken bringen Sie noch mehr Grün in Ihren Garten.

Sichtschutz bauen: Mit den Nachbarn sprechen

Oft gibt es schon eine Begrenzung, wenn man ein Grundstück kauft oder umzieht. Das beschränkt die gestalterischen Möglichkeiten, denn ein bestehender Zaun oder eine Hecke auf der Grenze ist rechtlich gesehen Eigentum beider Nachbarn.
 
Den kann man nicht einfach entfernen oder ersetzen. Ein gepflegter Zaun oder eine schöne Hecke müssen auch nicht unbedingt verändert werden. Wenn die Begrenzung aber ihre besten Tage schon hinter sich hat, kann es Zeit für etwas Neues sein. Dann ist es Zeit, sich mit den Nachbarn zu unterhalten.
 
Kann man sich nicht einigen, bleibt immer die Möglichkeit einen zweiten Sichtschutz auf dem eigenen Grundstück zu errichten. Dann werden die Kosten nicht geteilt, dafür entscheiden Sie ganz alleine, welche Materialien Sie verwenden wollen. Darüber hinaus bleibt dieser Sichtschutz auch dann Ihr alleiniges Eigentum, wenn neue Nachbarn kommen.
 
Wollen Sie eine neue Hecke pflanzen, sollten Sie den Stamm mindestens 50 cm von der Grenze einpflanzen. Informieren Sie sich bezüglich der maximal zulässigen Höhe des Zauns oder der Hecke bei Ihrer Gemeinde. In der Regel dürfen Pflanzen in zwei Meter Entfernung zur Grenze nicht höher als zwei Meter sein.

Flexible Sichtschutz-Lösungen schaffen 

Wenn Ihr Garten an öffentlichen Grund mit attraktivem Grün oder einer schönen Aussicht grenzt, dann möchten Sie diesen Blick wahrscheinlich auch von Ihrem Haus aus genießen. Das erreichen Sie etwa mit einer halbtransparenten oder abwechselnd geöffneten und geschlossenen Trennwand. Man kann aber auch Zäune und Hecken kombinieren. Möchten Sie einen Teil Ihres Gartens sofort abschotten, wählen Sie dafür einen Zaun. Wo mehr Zeit bleibt oder Sie keine geschlossene Trennwand wollen, können Sie mit anderen Varianten arbeiten.

Sichtschutz durch Zaun oder Pflanzen: Was eignet sich für meinen Garten?

Eigenschaften von Zäunen

Vorteile:

+ Sofort blickdicht
+ Geringer Pflegeaufwand

Nachteile:

- Verwittern über die Jahre
- Kaum ökologischer Wert
- Totes Material
- Das ganze Jahr über gleich

Eigenschaften von Pflanzen 

Vorteile:

- Brauchen Zeit zum Wachsen
- Brauchen regelmäßig Rückschnitt

Nachteile:

+ Werden immer schöner und dichter
+ Bieten Lebensraum für Tiere
+ Stärken natürliche Atmosphäre
+ Verändern sich mit den Jahreszeiten
 

Sichtschutz mit Hecken und Pflanzen: Welche Möglichkeiten gibt es?

Haben Sie sich für einen grünen Sichtschutz entschieden, haben Sie die Qual der Wahl. Denn auch hier gibt es eine Vielfalt unterschiedlicher Pflanzen. SELBER MACHEN zeigt, wann sich welche Pflanze lohnt: 

1. Dichte Hecken
Wer seinen Garten vollständig abschirmen möchte, setzt auf (fast) blickdichte Hecken. Auf selbermachen.de erfahren Sie, was Sie bei der Auswahl dicht wachsender Hecken beachten müssen. Weiterlesen >

Blickdichte Hecken 
 

2. Hecken und Sträucher mit Durchblick
Sie möchten einen Sichtschutz von außen, wollen aber weiterhin sehen, was draußen vor sich geht? Sträucher und locker gepflanzte Hecken, sind dann die richtige Option. Weiterlesen >

Sichtschutz mit Durchblick

3. Sichtschutz von oben

Wer im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses wohnt und einen Garten hat, kennt das: Von den Balkonen lässt sich direkt in den Garten blicken. Wer trotzdem Privatsphäre schaffen möchte, dem gelingt das mit Pergolen und den richtigen Pflanzen. Diese schützen Sie vor neugierigen Blicken von oben. Außerdem lässt es sich unter einem grünen Dach noch besser entspannen. Weiterlesen >

Grünes Dach
 

4. Sichtschutz im Sommer

Wer vor allem im Sommer Sichtschutz benötigt, setzt auf große Stauden und sommergrüne Gehölze.  Auch mit hochgewachsenen Ziergräsern sorgen Sie für mehr Privatsphäre. Weiterlesen >

Sommerlicher Sichtschutz
 

5. Sichtschutz mit Kletterpflanzen

Zäune und Sichtschutzwände werden noch schöner, wenn Sie sie mit Kletterpflanzen begrünen. Besonders blühende Arten wie Clematis und Heckenrosen machen sich als Sichtschutz besonders gut. Weiterlesen >
Kletterpflanzen

6. Sichtschutz auf dem Balkon

Auch auf dem Balkon schafft seitlicher und frontaler Sichtschutz mit Pflanzen mehr Privatsphäre. Die gute Nachricht: Während Sichtschutzzäune auf Balkonen häufig problematisch ist, bieten sich Ihnen mit Pflanzen zahlreiche Möglichkeiten. Angefangen von Kletterpflanzen, die an Gestellen aus Bambus oder an einem Blumenregal hinauf ranken bis hin zu Schilfgras im Hochbeet, sind Ihrer Kreativität hier keine Grenzen gesetzt. 

Shera van den Wittenboer
Mehr zum Thema