Gartenwege gestalten | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Gartenweg verschönern

Gartenwege gestalten

Kleine Wege und Trittsteine unterbrechen Rasenflächen und machen Rabatten zugänglich. Mit Kreativität und Zement zaubern Sie sich Pfade ins Grün.

 
Gartenwege gestalten © Chris Lambertsen
Gartenwege gestalten

Zementweg© SelbermachenOhne bunte Farbtupfer kann der schönste Rasen langweilig wirken. Um etwas Abwechslung in die Fläche zu bekommen, wurde hier inselartig eine Rabatte angelegt.

Gartenwege aus Beton

Verschlungene Pfade aus Beton machen das Rondeel von etwa 5 m Durchmesser begehbar. Zunächst mussten Grassoden ausgestochen und Mutterboden aufgeschüttet werden.

Der kleine Gartenweg wurde mit Kunststoff-Rasenkanten begrenzt und der Boden mit einer Schaufel festgeklopft. Danach wurde der Beton eingeschüttet, gleichmäßig verteilt (8 cm dick) und mit der Schaufel glattgestrichen. Backförmchen in den feuchten Beton gedrückt, sorgen für ein verspieltes Muster auf den Gartenwegen.

Ohne Armierung kann der Beton nach ein paar Jahren Risse kommen. Das tut aber der Stabilität keinen Abbruch, im Gegenteil: Der gealterte Gartenweg führt dann auf charmante Weise durch die Blütenpracht.

Gartenweg gestalten aus Kieselstein-Wegplatten

Platten mit Kieselsteinen© SelbermachenWer sich nicht gleich an ein großes Bodenmosaik herantraut, kann probehalber mit drei Platten unterschiedlicher Gestaltung, siehe oben, beginnen. Wichtig ist bei der Herstellung, zuerst eine Schicht Betonestrich zu gießen und darauf den Mörtel und die Steine aufzubringen. Mörtel allein ist zu weich, und das Kunstwerk würde bald auseinanderbrechen.

Kieselsteine werden in unterschiedlichen Größen und Farben sackweise im Baumarkt angeboten.

  1. KieselsteineKieselstein Auswahl© Helga Noack

    Kieselstein Auswahl

    Sollen die Kieselsteine einfarbig oder bunt gemischt den Gartenweg gestalten? Sinnvoll ist auf jeden Fall, die Kieselsteine vor Arbeitsbeginn zu waschen und nach Größe und Farbe zu sortieren.
  2. Betonestrich glattstreichenBetonestrich glattstreichen© Helga Noack

    Betonestrich glattstreichen

    Je nachdem, wie groß die Gartenweg Platte ausfallen soll, wird der angerührte Betonestrich in eine Plastikschale, die als Form dient, gefüllt und mit der Schaufel glattgestrichen.
  3. Große Kieselsteine am RandGroße Kieselsteine am Rand© Helga Noack

    Große Kieselsteine am Rand

    Große Kieselsteine an den Rand der Schale in den Estrich drücken.
  4. Mörtel zugebenMörtel zugeben© Helga Noack

    Mörtel zugeben

    Ist der Estrich abgebunden, wird eine dünne Schicht Mörtel zugegeben und geglättet.
  5. Steinmosaik legenSteinmosaik legen© Helga Noack

    Steinmosaik legen

    Kleine Steine kreisförmig in den Mörtel stecken.
  6. Höhe kontrollierenHöhe kontrollieren© Helga Noack

    Höhe kontrollieren

    Sind alle Kiesel auf der Mörtelfläche verteilt, mit einer Leiste die gleichmäßige Höhe der Steine kontrollieren und eventuell etwas ausgleichen. Ao werden die Gartenweg-Platten schön eben.
  7. Mörtelreste entfernenMörtelreste entfernen© Helga Noack

    Mörtelreste entfernen

    Dann das Mosaik mit dünnflüssigem Mörtel ausgießen. Nach mehreren Tagen Trocknen kann die Platte auf weichem Untergrund gestürzt werden. Mörtelreste mit Schwamm entfernen. Jetzt kann ans Gartenweg anlegen gehen.

Gartenweg pflastern: Trittsteinen mit Blattmuster

Weg mit Trittsteinen© SelbermachenWahre Schmuckstücke sind diese Trittsteine, die Sie leicht selbst herstellen können. Dazu brauchen Sie lediglich Blitzzement (5 kg reicht für zwei Steine), eckige oder runde Kübeluntersetzer aus Kunststoff und eine Auswahl an Motiven. Gut geeignet sind alle Blätter, die von der Größe her gut in die Form passen.

Wir haben Kastanie und Esche genommen, gut gehen auch Farne und Zimmerpflanzen wie Anturie oder Aralie, die ausgeprägte Muster hinterlassen. An den kunstvollen Steinen haben Sie garantiert Freude auf Schritt und Tritt.

  1. Halm abschneidenHalm abschneiden© Helga Noack

    Halm abschneiden

    Alle Zutaten bereitstellen, denn gleich muss alles ganz schnell gehen. Zunächst das Kastanienblatt in den Untersetzer legen und den Stiel abschneiden.
  2. Blitzzement verteilenBlitzzement verteilen© Helga Noack

    Blitzzement verteilen

    Blitzzement ins Wasser einrieseln lassen und zu einem klumpenfreien Brei verrühren. Dann die Masse auf dem Blatt verteilen, ohne dass es verrutscht.
  3. ZementierenZementieren© Helga Noack

    Zementieren

    Danach den ganzen Untersetzer schichtweise füllen und die Oberfläche glattstreichen. Nach etwa einer Stunde testen, ob der Gartenwegstein fest ist.
  4. Untersetzer stürzenUntersetzer stürzen© Helga Noack

    Untersetzer stürzen

    Wenn der Zement ganz fest ist, den Untersetzer stürzen.
  5. Blatt ablösenBlatt ablösen© Helga Noack

    Blatt ablösen

    Das Blatt lässt sich leicht ablösen und hat seine Konturen fein säuberlich hinterlassen. Wenn kleine Blattreste noch kleben bleiben, kann man sie mit einem spitzen Messer herauskratzen.

Gartenwege gestalten mit Betonplatten und Kieselfuge 

Beton mit Kieselfugen© SelbermachenEinfache Betonplatten sind eher etwas für untergeordnete Bereiche im Garten – es sei denn, man wertet sie durch Kombination mit anderen Materialien auf. Der gestalterische Clou bei unserem Beispiel: Die Platten (50 x 25 cm) werden so verlegt, dass etwa 10 cm breite Fugen entstehen.

Diese werden mit Kieselsteinen aufgefüllt, die entweder auch Grau oder als bunte Mischung eingestreut werden. So wird die strenge Form unterbrochen und die eigene Krativität kommt auf diesem Gartenweg auch nicht zu kurz.

  1. Zement anmischenZement anmischen© Modeste Herwig

    Zement anmischen

    Eine Mischung aus einem Teil Zement und 3,5 Teilen Sand mit so viel Wasser anrühren, dass ein dicker Brei entsteht.
  2. Fugen zwischen den GartenwegplattenFugen zwischen den Gartenwegplatten© Modeste Herwig

    Fugen zwischen den Gartenwegplatten

    Fuge zwischen den Gartenwegplatten aus Beton 10 cm tief ausheben und seitlich mit einem Holzstück begrenzen. Masse in die Zwischenräume füllen, allerdings nicht ganz bis auf Plattenniveau.
  3. Kieselsteine eindrückenKieselsteine eindrücken© Modeste Herwig

    Kieselsteine eindrücken

    Die Kieselsteine längsseitig bis etwa zur Hälfte in den nassen Zementmörtel drücken. Ihre Oberkante sollte so hoch sein wie die Gartenwegplatte. Bevor der Mörtel ausgehärtet ist, die Reste von den Kieseln spülen. Dabei verteilt sich der Mörtel auch gleichmäßig in den Zwischenräumen.
Artikel aus selber machen Ausgabe 07/2008. Jetzt abonnieren!
Tags: 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren