Zäune aus Bambus | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Gartenzaun auf Japanisch

Zäune aus Bambus

Wenn ein großer Schirmbambus nach der Blüte stirbt, bleiben Berge von trockenen Halmen übrig. Bestes Baumaterial!

 
Bambus-Sichtschutz © Selbermachen
Bambus-Sichtschutz

Der Verlust einer großen Pflanze ist traurig. Ärger kommt hinzu, wenn die Entsorgung der Reste Geld kostet oder der Häcksler beim Versuch, die harten Halme zu zerkleinern, kaputt geht. Dabei lässt sich mit dem Material so viel anfangen. Wir zeigen drei von vielen Möglichkeiten: einen blickdichten und einen transparenten Sichtschutz sowie einen Zaun. Gekauft wurden nur die dicken Bambusrohre (zu bekommen über Baumärkte mit Gartencenter oder www.bambus.de ).

Bei dem dichten Sichtschutzelement werden die auf gleiche Länge geschnittenen Halme in geschlitzte Pfosten geschoben; das dickere Ende liegt mal links, mal rechts, damit ein gleichmäßiges Bild entsteht. Sie klemmen zwischen zwei halbierten Rohren, die mit Seil zusammengehalten werden. Zunächst wird der Rahmen aus zwei Pfosten und einem halbierten Rohr als Querträger gebaut. Ein mit Spanngurt fixiertes Hilfsbrett hält den Abstand an der Unterkante. Die Senkrechten sind mit Metall-Lochband mit der Waagerechten verschraubt. Bei den beiden halbierten Rohren wird zunächst nur eine Hälfte mit Lochband befestigt; das Gegenstück folgt erst zum Schluss.

Halbes Rohr verknotet© SelbermachenQuerträger verknoten© Selbermachen

Klemmt und hält

Die halbierten Rohre, zwischen denen die Halme klemmen, müssen fest zusammengeschnürt werden. Die Vorderansicht der Schnürung ist im großen Foto zu sehen, die komplizierteren Knoten der Rückseite im kleinen Foto und in den Zeichnungen.

Querträger geknotet© SelbermachenRutschfest sichern© Selbermachen

Rutschfest gesichert

Japanischer Gartenzaun© SelbermachenLochband aus Metall schafft eine schnelle Verbindung der Senkrechten mit dem Querträger. Unbedingt vorbohren, sonst splittert der Bambus. Die Wicklung verdeckt das Lochband und gibt zusätzlichen Halt. Das Rundholz quer im Pfosten (etwa 25 mm) steht an beiden Seiten rund 5 cm über.

Gartenzaun auf japanisch

Aus Bündeln von drei beziehungsweise fünf Halmen entstehen Zaunfelder mit Viereckraster. Länge und Höhe des Feldes wird durch die zur Verfügung stehenden Halme vorgegeben: Für die Waagerechten werden hier zwölf gleichlange Stücke gebraucht, für die Senkrechten dreißig. Die Halme werden provisorisch mit Kabelbindern gebündelt, weil sie so besser zu handhaben sind. Dann werden die Bündel am Boden im gewünschten Raster zusammengelegt und an den Kreuzpunkten mit Kabelbindern fixiert.

Diese provisorischen Verbindungen werden dann eine nach der anderen durch kunstvolle Knoten ersetzt. Am besten eignet sich dafür wie für die Befestigung des Elementes an der Pfosten Kunststoff- Schnur, denn sie ist schön glatt und geschmeidig.

Häkelnadel benutzen© SelbermachenBambus binden© Selbermachen

Die richtige Bindung

Zaun aus Halmbündeln© SelbermachenSo bindet man in Japan Bambusstangen kreuzweise zu Gittern. Bei Knotenproblemen hilft eine schlichte deutsche Häkelnadel, die Schnur richtig unterdurch zu ziehen.

Gitter aus zarten Halmen

Halmbündel im Detail© SelbermachenAuch bei dieser transparenten Trennwand wurde mit Halmbündeln gearbeitet. Die Waagerechten bestehen aus jeweils fünf gleichlangen Stücken, die Senkrechten aus acht. Hierfür werden die vielfach verzweigten Spitzen dickerer Halme verwendet, die sonst meist übrig bleiben. Die stabilen Fünfer-Bündel stecken links und rechts in Bohrungen in den Pfosten der Trennwand. Damit sie nicht herausrutschen, werden sie mehrfach umwickelt und an den Pfosten festgebunden. Die Bündel dünner Halme werden von fünf schwarzen Kabelbindern zusammengehalten. Das sieht dekorativ aus, wenn die dicken Teile (das „Schloss“) immer abwechselnd links und rechts in senkrechter Linie übereinander sitzen. Mit dem mittleren Kabelbinder werden die Bündel an den Waagerechten fixiert.

Bambus bearbeiten

$ANLEITUNG:bambus$

SELBER MACHEN 08/2008

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren