Tipps für die Ladeneinrichtung | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Anzeige
So wird Ihr Laden zum Erfolg

Tipps für die Ladeneinrichtung

Eine gut ausgesuchte Ladeneinrichtung verbindet nicht nur Kunden und das Unternehmen miteinander, sondern vermittelt auch eine gute Verkaufsatmosphäre. Je nachdem welches Produkt verkauft werden soll, ist eine passende Einrichtung gefragt.

Tipps für die Ladeneinrichtung © dummydoll.de

Es ist offensichtlich, dass ein Vintage-Store eine andere Einrichtungsqualität hat, als ein Telekommunikationsanbieter. Wichtig ist, dass die Möbel und Flächen so ausgesucht werden, dass sie die Marke und auch das Unternehmensimage unterstreichen und gleichzeitig die Zielgruppe ansprechen. Deshalb sollte genug Zeit in die Auswahl der Einrichtung investiert werden. Produkte, die dem Premium-Sortiment zugehörig sind, werden in einer entsprechenden Umgebung repräsentiert. So ist eine große Schaufensterfläche für zum Beispiel eine Modeboutige unumgänglich, um dort die Waren auszustellen. Die Einrichtung darf jedoch in keinem Fall ihren Selbstzweck verlieren und von dem eigentlichen Verkaufssortiment ablenken. Die wesentliche Funktion besteht in der Repräsentation der Ware. Im Folgenden werden ein paar Prinzipien für eine ansprechende Ladeneinrichtung vorgestellt.
 

Arena-und Schluchtenprinzip
In der Verteilung des Mobiliars können verschiedene Einrichtungsprinzipien zum Tragen kommen. Bei dem Arenaprinzip werden die Waren auf verschiedenen Ebenen präsentiert. So steigt die Warenpräsentation von Mittelraum bis hin zur Wand an. Mit einer Präsentation der Ware und einer geeigneten Beleuchtungstechnik können die Waren und Verkaufsgegenstände hervorgehoben werden. Eine weitere Möglichkeit ist die vertikale Platzoptimierung. Der Verkaufserfolg von Waren hängt auch mit deren Platzierung und Sichtbarkeit im Laden ab. In der Regel wird hier zwischen drei Zonen unterschieden. Ganz oben in einem Regal, die sogenannte „Streckzone“, werden Waren gelagert, die eher eine ergänzende Funktionalität in Bezug auf die zu verkaufenden Produkte haben. Die „Sicht- und Griffzone“ ist die beste Lage für den Verkauf. Somit werden hier auch die Basisartikel gelagert. Darunter, in der „Bückzone“, werden schwerere Artikel gelagert.

 
Die richtige Wahl der Einrichtungsgegenstände
Die richtige Ausstellung der Waren hängt nicht nur von der Verteilung ab, sondern auch von dem richtigen Mobiliar. Hier stellt sich die Frage, ob die Einrichtungsgegenstände dazu geeignet sind, dem Kunden die Waren angemessen darzubieten. Auch die Beschaffenheit der Produkte hat Einfluss darauf, welches Möbelstück passend ist. Schwere Sachen, wie zum Beispiel technische Geräte müssen auf entsprechend stabilen Regalkonstruktionen aus Metall stehen. Dabei ist es empfehlenswert, die Kabel am Ende oder hinter dem Regal anzubringen, damit das optische Bild der Ladenfläche nicht gestört wird. Die Beschaffenheit der Einrichtung und das Material sind ein weiterer wichtiger Faktor, der berücksichtigt werden sollte. Bei Lebensmitteln oder technischen Artikeln sind Konstruktionen aus lackiertem oder beschichtetem Material zu verwenden. Holz kann bei hochwertigen Produkten verwendet werden, während Glas sich eher im Porzellanbereich oder bei Juwelieren eignet. 
 

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren