Der weiche Kork bringt Wärme in die Küche | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Küchen-Arbeitsplatten

Der weiche Kork bringt Wärme in die Küche

Auf den ersten Blick ist Kork als Material für eine Küchen-Arbeitsplatte ungeeignet. Doch das täuscht. Gerade bei Nässe spielt Kork seine Vorteile aus. Mit unserer Schritt für Schritt Anleitung gelingt die Arbeitsplatte aus Kork bestimmt.  

 
Der weiche Kork bringt Wärme auf die Küchen-Arbeitsplatte © Selbermachen
Der weiche Kork bringt Wärme auf die Küchen-Arbeitsplatte

Ist Kork überhaupt wasserfest? ist er nicht eigentlich viel zu weich für die harten Anforderungen in der Küche? Nur zwei der vielen Fragen, die einem in den Kopf schießen, wenn sie sich für eine Küchen-Arbeitsplatte aus Kork interessieren.  

Dabei gibt es kaum ein anderes Material, dass Nässe so gelassen nimmt wie Kork. Und die Verarbeitung funktioniert im Grunde wie die des Fliesenmosaiks.

Sie können für die Verfugung der Korkplättchen sogar eine normale Flex-Fugenmasse für Fliesen verwenden. Wichtig ist, dass Sie das Schwammbrett zur Reinigung nicht zu früh ansetzen. Sonst waschen Sie nämlich die Fugenmasse wieder aus, es entstehen „Rinnen“.

Besser ist es, etwas länger zu warten und die Fugenmasse korkbündig abzuwaschen. Der Kork muss nach dem Verfugen noch versiegelt werden. Die Plättchen sind vorversiegelt, damit die Fugenmasse nicht in die Poren dringt, trotzdem müssen Sie die Fläche einmal mit Wasserlack streichen.

Weich ist Kork tatsächlich und damit nicht schnittfest. Das gilt aber auch für Holz. Die Versiegelung ist kratz und stoßfest. Preis inklusive Kleber, Lack, Fugenmasse: ab 80 Euro pro Quadratmeter. 

Und so geht's:

Die Konturen des  Spülenausschnitts  werden von der alten  Arbeitsplatte auf die  neue Trägerplatte übertragen.

Die Konturen des Spülenausschnitts werden von der alten Arbeitsplatte auf die neue Trägerplatte übertragen.

Mit einem B3-Zahnspachtel  wird der Kleber  auf der Platte verteilt.

Mit einem B3-Zahnspachtel wird der Kleber auf der Platte verteilt.

Die Mosaik-Platten  werden in den Kleber  eingelegt, kräftig angedrückt  und ausgerichtet.  Die Schnittkante  liegt immer an der  Wand.

Die Mosaik-Platten werden in den Kleber eingelegt, kräftig angedrückt und ausgerichtet. Die Schnittkante liegt immer an der Wand. 

Es kann passieren, dass sich einzelne Korkplättchen vom Gitter lösen.

Es kann passieren, dass sich einzelne Korkplättchen vom Gitter lösen. Wenn Sie die Platten geklebt haben, drücken Sie die losen Plättchen einfach nachträglich in den Kleber ein. Eventuell müssen Sie etwas Kleber auf die Unterseite geben. 

 Der weiche Kork kann einfach mit einem scharfen Cutter auf Maß geschnitten werden.

Der weiche Kork kann einfach mit einem scharfen Cutter auf Maß geschnitten werden. Verwenden Sie dazu immer eine Schiene, der Cutter verläuft sonst. Schneiden Sie die Platten ganz zu Anfang schon auf Maß, dann geht das Verkleben schneller von der Hand.

Unser Fazit: Kork ist zwar weich, aber hart im Nehmen

Pro:
- die Fläche hat eine warme Optik und Haptik
- absolut schadstofffrei
- kratz- und stoßfeste Oberfläche
- Eindrücke bilden sich zurück

Contra:
- keine schnittfeste Oberfläche
- Verkleben aufwendiger als beim Fliesenmosaik
- aufwendige Kantenvorbereitung (Alu-Leisten)

 


 

Alternative Küchen-Arbeitsplatten >

Beton-Optik >

Mosaikfliesen >

Rockis - Marmor aus der Tüte >

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren