Modul-Küche zum Nachbauen | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Mobile Küche, Miniküche

Modul-Küche zum Nachbauen

Sie heißen Miniküchen, Küchentrucks und Kitcases – gemeint sind mobile Küchen, die kaum Platz wegnehmen und den eigenen Bedürfnissen angepasst werden. Beliebt als Gartenküche, als Kaffee-Bar im Büro oder als Pantry der ersten Wohnung. Gekauft ist das teurer Luxus, selber gemacht wird es preisgünstig und individuell.

 
Modul-Küche zum Nachbauen © Selbermachen
Modul-Küche zum Nachbauen

Kaffee-BarGartenküchen sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Das Kochen unter freiem Himmel macht einfach Spaß! Doch leider geht das in unseren Breiten nur im Sommer. Wer seine „Draußenküche“ auch im Winter nutzen möchte, braucht eine bewegliche Küche, die aus mehreren Modulen besteht, damit sie sich im Haus gut unterbringen lässt. Natürlich lässt sich so eine mobile Küche auch einfach aufteilen und direkt nutzen: das Kaffeemodul im Büro, das Kochmodul in der neuen Wohnung vom Filius und der Getränkekühler in der Küche.

Bisher konnten das nur recht teure, „Messe-Pantry“ oder „Kit(chen) Case“ genannte Spezialanfertigungen. Mit unserer mobilen Modul-Küche zum Nachbauen können Sie das aber auch – und je nach Geräteausstattung (hier von Caso) – wird dann so eine preisgünstige Multifunktionsküche daraus.

Die Module im Überblick

  1. Hochschrank, Pantry und Outdoor-Küche© Selbermachen

    Hochschrank, Pantry und Outdoor-Küche

    Ob Hochschrank, Pantry oder Outdoor-Küche, aus den unterschiedlichen Modulen lassen sich rollende Elemente für jede Gelegenheit zusammenstellen.
  2. Viertelstab im Detail© Selbermachen

    Viertelstab im Detail

    Der Kern der Konstruktion: Ein Viertelstab (Radius 28 mm), an den zwei Aluminiumprofile in U-Form ge schraubt sind, hält die 13 mm dicken Spanplatten zusammen.
  3. Vollauszug© Selbermachen

    Vollauszug

    Vollauszüge in dem Schrank mit der Espressomaschine geben die Möglichkeit, das Gerät einfach und unkompliziert mit Kaffeebohnen und Frischwasser zu versorgen.
  4. Flaschenkühler© Selbermachen

    Flaschenkühler

    Der Flaschenkühler „WineDuett Touch 12“ (Caso, 275 Euro) nimmt 12 Flaschen auf – genügend kühle Getränke für den Büroalltag oder den geselligen Grillabend.
  5. Schublade© Selbermachen

    Schublade

    Damit in der Miniküche stets alles griffbereit ist und das Geschirr nicht in der hinterletzten Ecke verschwindet, hilft eine Schublade, Ordnung zu halten.

Wie so oft beim Selbermachen stellt man sich am Anfang eines Projekts die Frage nach dem Material. Soll man nun eine beschichtete Spanplatte benutzen oder besser „echtes“ Holz? In dem Fall der mobilen Küche entschieden wir uns für eine weiß beschichtete Spanplatte, denn gerade dort, wo gebraten und gekocht wird, sind pflegeleichte und leicht abwischbare Oberflächen an gesagt. Doch pflegeleicht bleibt die Platte nur, wenn sie auch ringsherum versiegelt ist. Verschließen Sie daher die Schnittkanten mit einer Schmelzkleberkante oder an nicht sichtbaren Stellen mit einem dünnen Film aus Montagekleber oder Silikon. Die einzelnen Platten werden dann mit den Verbindungselementen fest verschraubt.

Die Vebindungselemente

  1. Maße der Modul-Küche© Selbermachen

    Maße der Modul-Küche

    Die modular aufgebaute Küche beziehungsweise den Stauraum auf Rädern fertigen Sie sich in individueller Größe an. Wie groß dann Ihre persönliche Küche wird, hängt von Ihren Küchengeräten ab! Daher muss man immer erst ein Aufmaß machen. Wir zeigen hier nur die wichtigsten Maße.
  2. U-Profile zusägen© Selbermachen

    U-Profile zusägen

    Mit einer Eisensäge (am besten in einem Gestell mit Führung) werden die U-Profile aus Aluminium zugesägt.
  3. Schnittkante feilen© Selbermachen

    Schnittkante feilen

    Die scharfen Schnittkanten müssen mit einer Feile glatt gefeilt und entgratet werden.
  4. Bohrlöcher anzeichnen© Selbermachen

    Bohrlöcher anzeichnen

    Ein Tischlerwinkel ist hilfreich, um die Bohrlöcher in den Aluprofilen alle parallel anzuzeichnen.
  5. Bohrpunkt markieren© Selbermachen

    Bohrpunkt markieren

    Ein metallener Ankörner markiert zuverlässig den Bohrpunkt im Profil und verhindert, dass der Bohrer beim Bohren wegrutscht.
  6. Loch bohren© Selbermachen

    Loch bohren

    Das perfekte Bohrloch wird mit einer Standbohrmaschine erreicht, die exakt senkrechte Bohrlöcher ausführen kann. Die Löcher werden anschließend mit einem metallenen Senker entgratet.
  7. Viertelstab zurechtsägen© Selbermachen

    Viertelstab zurechtsägen

    Die Viertelstäbe mit einem Radius von 28 mm werden in der Schneidlade zurechtgesägt, die Kanten leicht gebrochen und ...
  8. Stab mit Klarlack streichen© Selbermachen

    Stab mit Klarlack streichen

    ... dann komplett mit Klarlack gestrichen.
  9. Alu-Profile verbinden© Selbermachen

    Alu-Profile verbinden

    Mit kleinen Schrauben werden nun die Alu-Profile mit dem Viertelstab verbunden.

Die Schmelzkleberkante

  1. Schmelzkleberkante aufbügeln© Selbermachen

    Schmelzkleberkante aufbügeln

    Die Schmelzkleberkante etwa 10 cm länger zuschneiden als benötigt und dann mit dem Bügeleisen (Einstellung Wolle/ Baumwolle) und einem Stück Textil als Schutz vor herausquellendem Kleber zügig aufbügeln.
  2. Schmelzkleberkante andrücken© Selbermachen

    Schmelzkleberkante andrücken

    Mit einem Stück Holz oder einem Korkklotz die Schmelzkleberkante kräftig andrücken.
  3. Überstände abschneiden© Selbermachen

    Überstände abschneiden

    Ist die Kante abgekühlt, aber noch leicht warm, kann der seitliche Überstand mit einem Kantenschneider oder einem scharfen Stechbeitel abgeschnitten werden.
  4. Kante schleifen© Selbermachen

    Kante schleifen

    Mit einem Stück Schleifpapier (Körnung 180) und einem Holz als Schleifhilfe wird die Kante in 45 Grad Neigung geschliffen.

Der Spülenabschnitt

  1. Sägelinie aufzeichnen© Selbermachen

    Sägelinie aufzeichnen

    Mithilfe der Ausschnitt-Anleitung, die jeder Spüle oder auch jedem Kochfeld beiliegt, wird die Sägelinie aufgezeichnet. Damit das Sägeblatt nicht die Spanplatte nach oben hin ausreißen lässt und auch die Oberfläche nicht durch den Stichsägeschlitten zerkratzt wird, kleben Sie sich Malerband als Schutz auf die Platte.
  2. Loch bohren© Selbermachen

    Loch bohren

    Ein Bohrloch ermöglicht den „Einstieg“ des Sägeblatts.
  3. Ausschnitt© Selbermachen

    Ausschnitt

    Ist der Ausschnitt fertig, ...
  4. Schnittkante versiegeln© Selbermachen

    Schnittkante versiegeln

    ... wird die Schnittkante mit einer dünnen Schicht Montagekleber oder Silikon gegen Feuchtigkeit versiegelt.
  5. Gummidichtung der Spüle© Selbermachen

    Gummidichtung der Spüle

    Die Spüle erhält eine selbstklebende Gummidichtung (liegt der Spüle bei), die sich während der Montage mit der Holzoberfläche wasserdicht verbindet.
  6. Zulauf des Wasserhahns© Selbermachen

    Zulauf des Wasserhahns

    Der Zulauf des Wasserhahns kommt durch ein Loch in der Rückwand von draußen.
  7. Kanister für das Abwasser© Selbermachen

    Kanister für das Abwasser

    Das Abwasser landet im Kanister unter der Spüle. Bei stationärem Einsatz empfiehlt sich der Anschluss an die Abflussleitung.

Die Türscharniere

  1. Scharniere anzeichnen© Selbermachen

    Scharniere anzeichnen

    Mit der kleinen blauen Bohrschablone von der Firma Hettich lassen sich die Montageplatten und die Scharniere (Topfbänder) sehr leicht anzeichnen und anbohren.
  2. Löcher bohren© Selbermachen

    Löcher bohren

    In die weiße Spanplatte werden zunächst die Löcher für die Montageplatte gebohrt
  3. Mittelpunkt markieren© Selbermachen

    Mittelpunkt markieren

    Die Tür (Birke) anlegen und mithilfe der Schablone den Mittelpunkt des Einbohrscharniers markieren. Beachten Sie, dass die Tür unten etwa 30 mm (Viertelstab plus 2 mal Aluminiumprofilstärke) übersteht!
  4. Loch einbohren© Selbermachen

    Loch einbohren

    Anschließend das 35-mm-Loch für das Scharnier einbohren.
  5. Türen lackieren© Selbermachen

    Türen lackieren

    Die Türen aus Birkenmultiplex werden mit 180er Schleifpapier geschliffen und anschließend mit Vor- und Decklack mittels Rolle lackiert.

© SelbermachenDie Kartons sind noch nicht ausgepackt, doch die mobile Küche ist schon im Einsatz! So kann ein Umzug Spaß machen!

Nun ist die mobile Küche schon fast fertig. Doch auf drei Punkte müssen wir noch hinweisen: 1. Sorgen Sie mit Lüftungsgittern und -schlitzen für eine ausreichende Wärmeabfuhr der Elektrogeräte. 2. Verbinden Sie die einzelnen Module mit Schrankverbindern, damit nichts umkippt. 3. Denken Sie daran, dass Backöfen und Mikrowellen nicht für den Einbau geeignet sind!

Die Griffmulde

  1. Griffmulde © Selbermachen

    Griffmulde

    Obwohl die Module dicht aufeinander stehen, lässt die Griffmulde es zu, die Türen zu öffnen.
  2. Rundung markieren© Selbermachen

    Rundung markieren

    Markieren Sie bei fertig eingebauter und eingestellter Tür mit einem weichen Bleistift die Rundung.
  3. Rundung heraussägen© Selbermachen

    Rundung heraussägen

    Mit der Elektrostichsäge wird dann die Rundung herausgesägt. Sägen Sie dabei die Multiplex-Platte nicht zu langsam, denn die Hitzeentwicklung ist hoch, und das Holz kann schnell verbrennen. Nach dem Aussägen werden die Kanten noch sauber geschliffen.
  4. Griffmulde einfräsen© Selbermachen

    Griffmulde einfräsen

    Mit einem Hohlkehlfräser und einer Oberfräse wird die Griffmulde vorsichtig eingefräst
  5. Griffmulde raspeln© Selbermachen

    Griffmulde raspeln

    Ohne Oberfräse geht es auch: Raspeln und feilen Sie einfach eine 45-Grad- Schräge an die Kante!

Wenn es gut Rollen soll

Rollen sollen in erster Linie gut rollen, aber auch stilvoll aussehen! Bei den Produkten der Firma Tente-Rollen liegt man da fast immer richtig. Wir setzten hier bei unseren mobilen Möbeln die Lenkrolle mit der Bezeichnung „LEVINA 5325PJP075L51-10“ mit einem Raddurchmesser von 75 mm ein. Der Radkörper besteht aus Polypropylen, die Lauffläche aus einem thermoplastischen Gummi für ein hervorragendes Laufverhalten. Wer allerdings mit der mobilen Küche häufiger kleine Hindernisse überwinden muss, greift besser zu einem 100- oder 125- mm-Raddurchmesser! Info: www.tente.com

  1. Stahlblechrolle© Selbermachen

    Stahlblechrolle

    Stahlblechrolle (Ø 75, 100, 125, 150 mm), Art.-Bezeichnung: 2477DIK125P30
  2. Rad Polyamid© Selbermachen

    Rad Polyamid

    Rad Polyamid (Ø 75, 100 mm), Lauffläche Polyurethan, Art.-Bezeichnung: 5925UAP100L51
  3. Stahlblechrolle© Selbermachen

    Stahlblechrolle

    Stahlblechrolle, Rad Polypropylen, (Ø 75, 100, 125, 150 mm), Art.-Bezeichnung: 2477PJO125P30
  4. Lenkrolle© Selbermachen

    Lenkrolle

    Lenkrolle (Ø 75 und 100 mm), Gehäuse Polyamid, Art.-Bezeichnung: 5925UJI075L51
  5. Stahlblechrolle© Selbermachen

    Stahlblechrolle

    Stahlblechrolle, Rad Polypropylen, (Ø 75, 100, 125, 150 mm), Art.-Bezeichnung 2477PJP075P40
  6. Edelstahlrolle© Selbermachen

    Edelstahlrolle

    Edelstahlrolle, Art.-Bezeichnung: 7477PJC125P50
Tags: 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren