Sieht aus wie Beton – ist es aber nicht! | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Küchen-Arbeitsplatten

Sieht aus wie Beton – ist es aber nicht!

Eine Küchen-Arbeitsplatte aus Beton ist zwar modern, aber selbst für geübte Selbermacher kaum hinzubekommen. Für uns reicht deshalb eine Betonoptik. Wir zeigen Ihnen wie Sie aus Materialien, die in jedem Baumarkt zu finden sind, so eine Arbeitsplatte herstellen können.  
 
Küchen-Arbeitsplatte im Beton-Look. © Chris Lambertsen
Küchen-Arbeitsplatte im Beton-Look.

Die Küchen-Arbeitsplatte in der Beton-Optik, haben wir aus Kerdi-Board und einer Bodenausgleichsmasse hergestellt. Damit die Masse in Form bleibt, ist es wichtig, dass Sie die Plattenränder mit einer Alu-Leiste bekleben.

Bei einer Kerdi-Board-Stärke von 38 mm nehmen Sie 50-mm-Leisten, damit die Ausgleichsmasse mit 12 mm eine stabile Dicke erreicht.

Weil die Ausgleichsmassen nicht per se unempfindlich gegen Wasser und Fette sind, braucht die ausgehärtete Fläche eine Nachbehandlung. Ideal ist ein Klarlack auf Polyurethanbasis, den Sie zwei- bis dreimal per Lackrolle auftragen.

Die anfangs hellgraue Oberfläche dunkelt durch den Lack etwas nach, der authentischen Beton-Anmutung tut das aber keinen Abbruch. Preis inklusive Lack: etwa 35 Euro/qm. Bodenausgleichsmasse gibt es unter anderem von Ceresit und den PU-Lack von Clou. 

Und so geht's:

Die Ausgleichsmasse wird im 20-l-Eimer angerührt. Wichtig: Erst das Wasser, dann das Pulver einfüllen. Die Masse muss klumpenfrei und sämig sein.

Die Ausgleichsmasse wird im 20-l-Eimer angerührt. Wichtig: Erst das Wasser, dann das Pulver einfüllen. Die Masse muss klumpenfrei und sämig sein.

Die Kanten des  Spülenausschnitts bekleben  Sie mit einer  50-mm-Alu-Winkelleiste.  Verwenden Sie  dafür einen Montagekleber  für nichtsaugende  Materialien und fixieren  Sie die Leisten etwa  48 Stunden lang.

Die Kanten des Spülenausschnitts bekleben Sie mit einer 50-mm-Alu-Winkelleiste. Verwenden Sie dafür einen Montagekleber für nichtsaugende Materialien und fixieren Sie die Leisten etwa 48 Stunden lang. 
 

Vermeiden Sie direkten  Kontakt zwischen  Ausgleichsmasse und  Wänden.

Vermeiden Sie direkten Kontakt zwischen Ausgleichsmasse und Wänden. Kleben Sie die Alu-Winkelleiste deshalb um das ganze Kerdi- Board herum. So entsteht eine umlaufende, 12 mm hohe Kante.

Gießen Sie die  Ausgleichsmasse in  kleineren Portionen in  die Mitte der Platte.

Gießen Sie die Ausgleichsmasse in kleineren Portionen in die Mitte der Platte. Achten Sie darauf, dass sie nicht über die Alu- Kanten läuft.

 Per Kelle können Sie  den Verlauf der Masse  unterstützen und bis zu  den Kanten ziehen.

Per Kelle können Sie den Verlauf der Masse unterstützen und bis zu den Kanten ziehen. Danach ein bis zwei Tage lang abbinden lassen.

Unser Fazit: Ohne Schneidebrett geht’s nicht.

Pro:
- absolut ebene und feinporige Oberfläche
- stoß- und kratzfest
- im Notfall abschleifbar
- zu allen Küchenfronten passend

Contra:
- nicht schnittfeste Oberfläche
- lösemittelhaltige Oberflächenbehandlung
- aufwendige Kantenvorbereitung

  Fotos: Chris Lambertsen; Styling: Ursi Nüttgens


 

Alternative Küchen-Arbeitsplatten >

Mosaikfliesen >

Kork Arbeitsplatte >

Rockis - Marmor aus der Tüte >

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren