Beistelltisch aus Bambusplatte | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin

Möbel mit Multifunktion: Beistelltisch

Beistelltisch aus Bambusplatte

Dieser Beistelltisch aus Bambusplatten ist absolut robust und lässt sich für viele Dienste einsetzen. Das Material ist ökologisch und außerdem gut zu verarbeiten.

 
Möbel mit Multifunktion: Beistelltisch © Chris Lambertsen

Wer keinen Platz zu verschenken hat in seiner kleinen Wohnung, muss die Einrichtung darauf abstimmen. Nicht immer lassen sich entsprechende Möbel kaufen. Wer handwerklich geschickt ist, baut sich zum Beispiel einen Beistelltisch, der sich auf unterschiedliche Art und Weise einsetzen lässt, am besten selbst. Unser Allroundtalent, das sich bei Besuch im Handumdrehen in einen Hocker verwandelt, braucht vor allem Stabilität. Bambus ist ein attraktiver Werkstoff mit geringem Gewicht, aber hoher Belastbarkeit. Besonders gut kommen die Oberflächen der sichtbaren Bambusstrukturen zur Geltung, wenn sie abschließend gewachst und poliert werden. Auf jeden Fall bietet der Tisch am Sofa nicht nur eine praktische Ablage für Teetassen, Lektüre und Laptop, sondern lässt sich nach Gebrauch platzsparend über die Sitzfläche schieben und steht nicht im Wege.

Der solide Tisch in S-Form dem gut zu verarbeiten. passt sich seinen Aufgaben an: Dran arbeiten, als Ablage nutzen oder umdrehen – dann wird daraus ein Platz für den Partygast.


Platten aus Bambus werden im Bau markt in Maßen von 240 x 60 x 2,6 cm (um 75 Euro) angeboten. Beim Bearbeiten sollte man unbedingt Handschuhe tragen, da haarfeine Splitter sonst in die Haut eindringen.

  1. Beistelltisch aus Bambusplatten Bauzeichnung© Tillmann Straszburger

    Beistelltisch aus Bambusplatten Bauzeichnung

    Der Beistelltisch ist aus Bambusplatten (2,6 cm dick) zusammen gesetzt, wobei drei Platten ein quadratisches Maß von 40 cm haben. Wie man das Modell auch dreht und wendet, ob als Tisch oder Hocker, mit den vorgegebenen Maßen ergibt es immer ein harmonisches Gesamtbild.
  2. Beistelltisch aus Bambusplatten© Chris Lambertsen

    Großeinsatz für die Flachdübelfräse

    Die auf die Breite von 40 cm zugeschnittene Platte wird mit der Handkreissäge unter Zuhilfenahme einer Führungsschiene auf Gehrung geschnitten.
  3. Großeinsatz für die Flachdübelfräse© Chris Lambertsen

    Großeinsatz für die Flachdübelfräse

    Um die Stabilität in der Verbindung der verklebten Platten zu erhöhen, werden sie mit Flachdübeln verbunden. Die Flachdübelfräse (DeWalt) wird zum einen auf die Dübelgröße (10er Flachdübel), zum anderen auf die Brettstärke und auf eine 45-Grad-Gehrung eingestellt.
  4. Großeinsatz für die Flachdübelfräse© Chris Lambertsen

    Großeinsatz für die Flachdübelfräse

    Zuerst wird die Position der Flachdübel markiert. Am besten Malerkrepp auf die Kante kleben. Dann werden mit der Flachdübelfräse die passenden Einschnitte eingefräst.
  5. Großeinsatz für die Flachdübelfräse© Chris Lambertsen

    Großeinsatz für die Flachdübelfräse

    Die Kanten und die Flachdübel mit Holzleim (Ponal) bestreichen und dann die Flachdübel einstecken.
  6. Großeinsatz für die Flachdübelfräse© Chris Lambertsen

    Großeinsatz für die Flachdübelfräse

    Zügig die beiden Platten miteinander verbinden, die beidseitig mit Holzleim eingestrichen werden.
  7. Großeinsatz für die Flachdübelfräse© Chris Lambertsen

    Großeinsatz für die Flachdübelfräse

    Um die Rechtwinkligkeit beim Verbinden der beiden Platten zu halten, ist eine Rahmenholzleiste hilfreich. Diese wird mit Schraubzwingen an den Bambusplatten fixiert, bis der Leim abgebunden ist – etwa eine halbe Stunde.
  8. Drei Varianten für das Finish der Bambusplatten: Schellack© Chris Lambertsen

    Drei Varianten für das Finish der Bambusplatten: Schellack

    Flächen schleifen (120er Körnung), den Schellack-Streichlack (Clou) auftragen. Nach dem Durchtrocknen mit 200er Körnung schleifen und erneut mit Schellack einstreichen. Ergibt eine dunkle Oberfläche.
  9. Drei Varianten für das Finish der Bambusplatten: Antikwachs© Chris Lambertsen

    Drei Varianten für das Finish der Bambusplatten: Antikwachs

    Mit einem Lappen das Antikwachs (PNZ) aufbringen, dann mit einer Wachsbürste, die mit Lederlappen versehen ist, polieren. Dadurch entsteht eine seidenmatte Fläche.
  10. Drei Varianten für das Finish der Bambusplatten: Ballenmattierung© Chris Lambertsen

    Drei Varianten für das Finish der Bambusplatten: Ballenmattierung

    Beim Polieren mit der farblosen Ballenmattierung (Clou) verdunkelt sich die Fläche und wird ganz glatt und seidenmatt.
  11. Saubere Kanten© Chris Lambertsen

    Saubere Kanten

    Damit eine umlaufende Stäbchenmaserung entsteht, wurde ein 5 mm breiter Streifen von der Stirnholzseite der Bambusplatte abgesägt und anschließend auf die Längsseiten aufgeleimt. Dadurch entsteht entlang der gesamten Kanten des Beistelltisches ein homogenes Muster. Arbeitstechnisch ein kleiner Mehraufwand, der sich aber lohnt.
Ingrid Hinze;
Fotos: 
Fotos: Chris Lambertsen; Zeichnung: Tillman Straszburger
Tags: 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren