Mann gegen Holzblock | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Timbersport WM

Mann gegen Holzblock

Virtuosen an Motorsäge, Axt und Monster-Handsäge: Bei der „Stihl Timbersports WM 2016“ in Stuttgart begegneten sich die weltbesten Holzsportler. Im Showdown ließen sie die Weltrekorde purzeln. Extra für unsere Leser: Gewinnen Sie ein Probetraining im Stihl Timbersports Stützpunkt in der Rhön. Mehr Infos am Ende des Beitrags.
 

 
Stihl Timbersport WM © Stihl Timbersports Series
Irre laut und blitzschnell: In der Königsdizsiplin „Hot Saw“ ist der Deutsche Dirk Bauer mit einer Zeit von 5,20 Sekunden Weltrekordhalter.

Wo Holzspäne fliegen, Motorsägen, Handsägen oder Äxte im Kampf gegen die Uhr geschwungen werden und das Publikum tobt, da ist Timbersport angesagt.
Das Treffen der weltbesten Holzsportler zur alljährlichen Timbersports WM fand dieses Mal am 11. und 12. November in Stuttgart statt. In der vollbesetzten Porsche Arena fieberten 5.500 enthusiastische Fans an zwei Wettkampftagen mit den Teams und Einzelsportlern:
 

In den frenetisch gefeierten Teamwettkämpfen in Stuttgart traten 22 Mannschaften mit über 100 Athleten gegeneinander an.
 
Das deutsche Team hatte sich vor heimischem Publikum viel vorgenommen: Am ersten Wettkampftag setzte es sich im Achtelfinale souverän gegen die Spanier durch. Im Viertelfinale warteten dann allerdings schon die australischen Titelverteidiger. Trotz Bestbesetzung erreichte das Team Deutschland mit Stephan Odwarka (aus Reinheim), Danny Mahr (Sinntal), dem Deutschen Meister Dirk Braun (Winterberg), Robert Ebner (Gaggenau-Hörden) und Peter Bauer (Schmidmühlen) das Halbfinale nicht.
 

Impressionen zum Auftritt des deutschen Teams bei der Stihl Timbersports WM 2016 in Stuttgart.
 
Gegen die hochkarätige Konkurrenz aus Übersee holten sie am Schluss aber immerhin den 6. Platz. Weltmeister wurden die Top-Favoriten aus Australien in neuer Weltrekordzeit von 46,45 Sekunden vor Kanada und den USA. Im Finale hatten die Australier ihren bereits im Halbfinale aufgestellten Weltrekord noch einmal um 46 Hundertstel unterboten. Entsprechend waren die Zuschauer in Stuttgart aus dem Häuschen.

 

Im Teamfinale ließ Australien den Kanadiern in neuer Weltrekordzeit keine Chance.

Tag 2: Einzelwettkämpfe

Auch am zweiten Wettkampftag, dem Tag der Einzelwettkämpfe, lag ein Weltrekord in der Luft. Bei der Disziplin „Springboard“ war es dann soweit: Der Kanadier Stirling Hart wuchtete seine zwei Trittbretter (Springboards) nacheinander in einen senkrecht verankerten Baumstamm, um einen in 2,80 Meter Höhe befestigten Holzblock auf dem oberen Trittbrett stehend mit der Axt zu durchtrennen. Dabei pulverisierte er mit etwas über 35 Sekunden den seit 2011 bestehenden Springboard-Weltrekord und verbesserte ihn um über zwei Sekunden. Im Finale mit der „Hot Saw“ büßte er allerdings alle Titelträume ein, als es ihm nicht gelang seine Säge auf Anhieb zu starten. Weltmeister wurde somit Jason Wynyard aus Neuseeland vor Matt Cogar aus den USA und Martin Komárek aus der Tschechischen Republik als bestem Europäer. Der Deutsche Meister Dirk Bauer beendete die Finalrunde als guter Fünfter.
 

 
Der Neuseeländer Jason Wynyard sicherte sich breits zum achten Mal den WM-Titel im Timbersport.
 

Was ist Timbersport?

Die Stihl Timbersports Series geht zurück auf das Fällen und Zerlegen von Baumstämmen in der Forstwirtschaft. Seit 1985 wird die Weltmeisterschaft in sechs Disziplinen ausgetragen. Dabei wird mit handelsüblicher Stihl-Motorsäge (Stock Saw), Wettkampfäxten, einer zwei Meter langen Handsäge (Single Buck) und in der Königsdisziplin, „Hot Saw“, mit einer selbst gebauten Hochleistungs-Motorsäge gearbeitet. Für diese gibt es zwei Bedingungen: Der Sportler muss die Säge alleine heben und alleine starten können. Mehr zu den Disziplinen unter diesem Link.
 

Wie funktioniert der Teamwettkampf?

In der Teamwertung treten je vier Sportler zweier Nationalteams parallel auf der Bühne in vier unterschiedlichen Disziplinen gegeneinander an. Das Prinzip ist das gleiche wie beim Staffellauf: Ist ein Teammitglied mit seinem Holzblock fertig, fängt nahtlos der nächste Sportler an. Am Schluss zählt die beste Gesamtzeit.
 

Wie funktioniert der Einzelwettkampf?

Im Einzelwettkampf gibt es ein Punktsystem über drei Runden. Am Schluss zählen die besten Punktwerte aus allen sechs Disziplinen. Von anfangs zwölf Sportlern kommen die besten acht in die zweite Runde. Die besten sechs der zweiten Runde wiederum machen in der dritten Runde den Weltmeister unter sich aus. Nur die letzten sechs treten zum krönenden Abschluss in der Disziplin „Hot Saw“ gegeneinander an.
 

Timbersports Training gewinnen!


An der „Single Buck“ spürte selber machen-Redakteur Thomas Armonat schnell, dass ohne Training keine Höchstleistungen möglich sind.
 

Sie wollen selber Holz zerlegen?

Dann machen Sie mit beim Gewinnspiel von Stihl und selber machen. Der Gewinner wird einen Tag lang die drei Disziplinen „Underhand Chop“ (Axt), „Single Buck“ (große Handsäge) und „Stihl Stock Saw“ (Motorsäge) unter professioneller Anleitung hautnah kennenlernen. Das Training findet am Samstag, den 4.3.2017 im „Stihl Timbersports Series Trainingsstützpunkt“ in Mellrichstedt in der Rhön statt (eigene Anreise). Trainingsequipment, Sicherheitsausrüstung sowie Verpflegung sind im Gewinn im Wert von 120 Euro beinhaltet. Mindestalter: 18 Jahre. Um zu gewinnen, schreiben Sie uns bis 20.1.2017 eine E-Mail mit Telefonnummer und dem Betreff „Timbersports“ an: redaktion@selbermachen.de
 
 
 Entdecken Sie außerdem zahlreiche DIY Projekte in unseren Rubriken Wohnen, Möbel und Garten
 

Stihl Timbersports Series
Fotos: 
Stihl Timbersports Series
Tags: 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren