Ordnung ist das halbe Leben
Ordnungssysteme für die Hobbywerkstatt

Ordnung in der Werkstatt ist das halbe Leben

Es muss ja nicht immer gleich die optimal ausgestattete Hobbywerkstatt sein, auch wenn der passionierte Heimwerker sicher davon träumen mag. In speziellen Koffern, Kästen und Taschen lässt sich das Werkzeug ebenfalls perfekt unterbringen. Wir haben einige Ideen für Sie zusammengetragen, die in der Werkstatt Ordnung schaffen. 

 
Ordnungssysteme für die Hobbywerkstatt: So sorgen Sie für Ordnung in der Werkstatt. © Christian Bordes/Selbermachen Media
Ordnungssysteme für die Hobbywerkstatt: So sorgen Sie für Ordnung in der Werkstatt.

Für die eigene Werkstatt sind Kellerräume oder Garagenanbauten geeignet, die beheizbar sein sollten. Im Mittelpunkt stehen eine stabile Werkbank und eine übersichtliche Werkzeugwand. Wichtig zudem: ein pflegeleichter und unempfindlicher Fußboden, eine ausreichende Belüftung und ein Elektroanschluss, der mit 16 Ampère abgesichert sein muss.

Ein Werkzeugwand schafft Ordnung

Schnell realisiert ist eine Einrichtung mit Element-Regalsystemen, die alle notwenigen Teile parat haben. In die Wandschienen werden die Lochwände für die Werkzeughalter eingesetzt, auf die Konsolen wird die Arbeitsplatte gelegt. Zur Sicherheit und Stabilität sollte die Platte an der Vorderkante in regelmäßigen Abständen mit Vierkantfüßen abgestützt werden. Werden die Schienen mit Abstandhaltern an der Wand befestigt, bleibt auch Platz, um in den Zwischenräumen die Stromkabel zu verlegen.

Ebenso schnell gebaut und sehr übersichtlich gestaltet: Eine Lochplatten-Werkzeugwand aus Kunststoff oder Stahlblech und mit verschiedenen Kleinteilemagazinen.

Am besten bringt man die Lochwände für die Werkzeughalter über einer ausreichend dimensionierten Arbeitsplatte an. Diese sollte etwa 70 cm tief und 90 cm hoch sein. Werkzeughalter für diese Lochplattenwände gibt es in unterschiedlichen Formen. Sie gewähren eine optimale Befestigung für alle Werkzeugarten, die hier ihren Platz haben. Tipp: Eine Bestandsaufnahme schützt vor Fehlkauf.

Mit einer Werkzeugwand sorgen Sie für Ordnung in der Werkstatt! Mit Lochplatten sind Sie sehr flexibel und können Ihre Werkzeugwand immer wieder verändern.

Mit einer Werkzeugwand sorgen Sie für Ordnung in der Werkstatt! Mit Lochplatten sind Sie sehr flexibel und können Ihre Werkzeugwand immer wieder verändern.

Werkzeug unterwegs

Das Werkzeug sollte während der Arbeit und unterwegs immer griffbereit sein. Dazu gibt es im Fachhandel eine Reihe von praktischen und gut verarbeiteten Taschen, Boxen und Kästen aus Leder, Kunststoff und Stahlblech. Praktisch für draußen oder auf der Leiter: In einer Gürteltasche ist das benötigte Werkzeug immer griffbereit.

Autowerkzeug wird am besten in einer Werkzeugrolle aus Kunststoff aufbewahrt – übersichtlich und ohne Klappergeräusche. Viele Fächer für Kleinteile bieten diese Rollkästen. Sind sie zusammengerollt, bleibt auch unterwegs alles an seinem Platz.

Es gibt eine breite Fülle an Boxen und Kästen für Ihr WerkzeugEin Stahlblech-Werkzeugkasten

Es gibt eine breite Fülle an Boxen und Kästen für Ihr Werkzeug: Von Leder über Kunststoff (Bild links) bis Stahlblech (bild rechts).

Der Werkzeugschrank

Nach eigenen Wünschen perfekt selbst gebaut: In diesem durchdachten Schrank finden Handwerkszeug und Maschinen ihren festen Platz. Die Abmessungen können anhand des Werkzeugbestandes individuell ausfallen, auch die Inneneinrichtung richtet sich nach den Abmessungen der Geräte.

Für spätere Zukäufe sollte bereits bei der Planung Platz vorgesehen werden. Bewährt hat sich ein Grundmaß von 180 Zentimter in der Höhe, eine Breite von 80 Zentimeter und eine Tiefe von 40 Zentimeter. 

Der Werkzeugschrank kann nach den eigenen Bedürfnissen gestaltet werden. Hier eine kleine Variante mit Rollen.

Der Werkzeugschrank kann nach den eigenen Bedürfnissen gestaltet werden. Hier eine kleine Variante mit Rollen.

TEXT: Annemarie Buchholz-Rade, Wolf Dietrich Laatzen, Wolfgang Seitz, Ulrich Wolf; FOTO: Selbermachen Media
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren