Akku-Heckenschere Gardena ErgoCut 48 Li im Test | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin

Akku-Heckenschere Gardena ErgoCut 48 Li im Test

SELBER MACHEN hat die Akku-Heckenschere ErgoCut 48 Li von Gardena mal ganz genau unter die Lupe genommen.

 
Heckenschere ErgoCut 48 Li von Gardena © Selbermachen
Heckenschere ErgoCut 48 Li von Gardena

Zur Saison 2010 hat Gardena seine Heckenscheren komplett überarbeitet. Es gibt drei verschiedene Modelle, jeweils mit und ohne Akku. Für unseren Test stand uns die 160 Euro teure Akku- Heckenschere ErgoCut 48Li zur Verfügung. Ergo- Cut steht für eine Konstruktion mit einem großen Handgriff, der sich weitab von Motorblock und Messer befindet. Da sich der Griff zum Motorblock verdrehen lässt, soll die Schere besonders ergonomisch sein. Ohne den um 90 Grad gedrehten Griff ist die Schwerpunktlage der Maschine beim Schneiden der Heckenseiten recht ungünstig.

Ein Vorteil gegenüber kompakteren Maschinen mit Griff am Motorblock ergab sich beim ersten Test aber kaum. Lediglich beim Schneiden hoher Hecken kann der weit abgesetzte Griff ein Vorteil sein. Der 48 cm lange Messerbalken ist mit einem Stoßschutz versehen und hat gegenläufige Messer mit einer Öffnung von jeweils 16 mm Breite. Die Messerlänge beträgt 14 mm. In der Praxis ist auch die Motorleistung für eine Astdicke bis etwa 12 mm ausreichend. Gardena wirbt mit einer Laufzeit von immerhin 60 Minuten (im Leerlauf). Im Test haben wir diesen Wert knapp erreicht, die Leistung sollte also zum Schneiden einer mittelgroßen Hecke ausreichen. Schade: Wer eine größere Hecke hat, kann erst am Nachmittag weiterarbeiten, denn die Ladezeit des 1,6-Ah-Akkus beträgt mit dem serienmäßigen Ladegerät über vier Stunden. Immerhin: Für günstige 50 oder 90 Euro gibt es Zweitakkus mit 1,6 Ah oder noch stärkeren 2,6 Ah.

ErgoCut Akku Heckenschere von Gardena im Test

  1. Heckenseiten schneiden© Selbermachen

    Heckenseiten schneiden

    Zum Schneiden der Heckenseiten muss der Handgriff um 90 Grad zum Motorblock gedreht werden.
  2. Drehmechanismus bedienen© Selbermachen

    Drehmechanismus bedienen

    Der Drehmechanismus lässt sich leicht bedienen. Der Nutzen dieser Konstruktion ist beschränkt.
  3. Stoßschutz der Messerbalken© Selbermachen

    Stoßschutz der Messerbalken

    Der Messerbalken ist mit einem Stoßschutz versehen. Die Breite der Messeröffnung ist größer (16 mm) als die Länge der Obermesser (14 mm).
  4. 18-Volt-Akkupack© Selbermachen

    18-Volt-Akkupack

    Um den 18-Volt-Akkupack einzustecken dreht man die Maschine am besten um.
  5. Akku-Heckenschere ErgoCut von Gardena© Selbermachen

    Akku-Heckenschere ErgoCut von Gardena

    Auffälliges Merkmal der ErgoCut- Reihe ist der große, um 90° nach rechts und links drehbare Handgriff. Die Konstruktion hat uns aber nicht ganz überzeugt. Tipp: Überlegen Sie, ob das 20 Euro billigere Schwestermodell EasyCut 50 Li. ohne Drehgriff für Sie nicht die bessere Wahl ist.

Auf den Punkt gebracht

Positiv Relativ preiswerte, leistungsfähige Akku-Heckenschere, gute Schnittleistung bis zirka 12 mm Astdicke, lange Laufzeit, preiswerte Ersatzakkus.

Negativ Nicht überzeugender Drehmechanismus, unbequeme Handhaltung beim Schneiden der Seiten einer Hecke, lange Ladezeit mit Serien-Ladegerät.

Fazit Die ErgoCut-Akku-Heckenschere von Gardena zeigt, dass die Weiterentwicklung der Ergonomie von Heckenscheren noch nicht abgeschlossen ist. Die Akkulaufzeit überzeugt. Der Preis geht in Ordnung.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren