Gartenschläuche: Alle Infos zum Kauf | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Wasserschläuche, Kaufberatung

Gartenschläuche: Alle Infos zum Kauf

Im Sommer gehören Schläuche zu den meistgebrauchten Gartenhelfern. Gut, wenn sie jahrelang halten, nicht knicken oder verdrehen, geschmeidig und dicht bleiben. Wir sagen, worauf Sie beim Kauf achten müssen.

 
Alles was Sie über einen Gartenschlauch wissen müssen © Selbermachen
Alles was Sie über einen Gartenschlauch wissen müssen

Material

Material© SelbermachenGartenschläuche sind in der Regel aus drei Schichten aufgebaut: Außenhaut, Gewebeeinlage und mindestens einer Innenlage. Die äußere und die innere Lage bestehen meist aus PVC; entweder neuem Material, das frei von Barium, Cadmium und Blei ist, oder Recyclingmaterial, das weitestgehend von Fremdkörpern befreit ist. Die Qualität des Rohmaterials kann, besonders bei Recyclingmaterial, sehr unterschiedlich sein. Im allgemeinen ist der Preis ein guter Hinweis. Die Alternative zum PVC ist synthetischer Kautschuk (EPDM); die daraus hergestelllten Gummi-Gartenschläuche sind allerdings sehr teuer.

Die Wandstärke und das Gewicht des Schlauchs sagen nichts über seine Qualitätaus: Das Material kann geschäumt oder durch Zuschlagstoffe verstärkt sein, es können auch unterschiedliche Rohmaterialien kombiniert werden, ohne dass das die Gebrauchseigenschaften verbessert.

Beweglichkeit, Stabilität

Beweglichkeit© SelbermachenEin Schlauch wird ungezählte Male auf- und abgerollt, er muss Druck aushalten, soll nicht knicken und sich nicht verdrehen. Die notwendige Flexibilität und Formstabilität verdankt seinem mehrschichtigen Aufbau: Die äußere Schicht schützt gegen mechanische Beschädigung; sie kann durch eine weitere dünne Außenschicht noch verbessert sein. Die Innenlage bestimmt die Grundfestigkeit; wenn sie hell ist, gibt es eine zusätzliche schwarze Lage, die Algenbildung im Schlauch verhindert. Ist der Schlauch als lebensmittelecht deklariert, muss er eine spezielle Innenschicht haben. Schläuche, die als frei von Schwermetallen bezeichnet werden, sind aber nicht automatisch lebensmittelecht.

Die wichtigste Lage ist die Gewebearmierung. Sie sorgt dafür, dass der Schlauch geschmeidig, druckbeständig und formstabil, verdrehsicher und knickfrei ist und bleibt. Abhängig von Zweck und Qualität gibt es unterschiedliche Arten von Armierung. Die höchsten Ansprüche erfüllen Diagonalarmierungen oder spiralförmige Trikotgewebe.

Strapazierfähigkeit

Sie hängt wesentlich von der Materialqualität sowie deren Kombination ab. Um den Schlauch gegen mechanische Beschädigungen zu schützen, sind manche Schläuche mit einer so genannten Skin- oder Skintech- Lage beschichtet. Sie gibt ihm gute Gleiteigenschaften, verkratzt nicht, ist schmutzabweisend und hat eine hohe Abriebfestigkeit.

Materialqualität

  1. KreuzgewebeKreuzgewebe© Selbermachen

    Kreuzgewebe

    Kreuzgewebe macht druckstabil und verdrehsicher.
  2. Gerades TrikotgewebeGerades Trikotgewebe© Selbermachen

    Gerades Trikotgewebe

    Gerades Trikotgewebe macht geschmeidig.
  3. Trikotgewebe mit spiralförmigem ZusatzfadenTrikotgewebe mit spiralförmigem Zusatzfaden© Selbermachen

    Trikotgewebe mit spiralförmigem Zusatzfaden

    Trikotgewebe mit spiralförmigem Zusatzfaden macht formstabil, verdrehsicher, knickfrei.
  4. Spiralförmig gestricktes TrikotgewebeSpiralförmig gestricktes Trikotgewebe© Selbermachen

    Spiralförmig gestricktes Trikotgewebe

    Spiralförmig gestricktes Trikotgewebe bietet dasselbe in höherer Qualität.

Berstdruck

Der Wasserdruck beim Übergang vom Leitungs- in das Hausnetz liegt bei etwa 4 bar, kann aber auch 6 oder 8 bar erreichen, bei kurzfristigem Druckschlag noch mehr. Auch im Garten kann es Druckspitzen geben: Ist die Düse am Schlauchende geschlossen und der Schlauch liegt in der Sonne, kann es zu extremen Belastungen kommen. Entscheidend ist wieder das Material: Materialeinschlüsse oder Fehlstellen können bei Recyclingmaterial undicht machen; das Wasser dringt zwischen die Schlauchlagen und schließlich platzt die Außenhaut. Neben einwandfreiem Material sorgt die Fadenqualität des Gewebes für Druckbeständigkeit.

Witterungsbeständigkeit

Witterungsbeständigkeit© Selbermachenganze Jahr im Freien und sind Hitze und Kälte ausgesetzt. Das darf nicht dazu führen, dass sie durch Frost rissig oder durch die Sonne zu weich werden. Hochwertige Schläuche halten Lagertemperaturen von –20º C bis +60º C und Wassertemperaturen von 0º C bis 40º C aus. Damit sie unter UV-Bestrahlung nicht spröde oder klebrig werden, sollte die Außenlage des Schlauchs mit UV-Stabilisatoren behandelt sein.

Umweltfreundlichkeit

Die Ansprüche, die an das Material gestellt werden, sind nur durch Zusatz von chemischen Stoffen zum Material zu erfüllen. Zudem kann Recyclingmaterial Schwermetalle aus der vorherigen Verwendung enthalten. Diese Stoffe können im Extremfall ins Gießwasser und darüber in der Gartenboden gelangen. Bei hochwertigen Schläuchen ist die Gefahr sehr gering, und sie lässt sich weitgehend ausschließen, wenn der Schlauch nach Gebrauch immer vollständig geleert wird und nicht wassergefüllt über Stunden in der prallen Sonne liegt.

Spezialschläuche für besondere Fälle

So fein wie ein Sprühschlauch verteilt kein Regner das Wasser auf großen Flächen. Und so sanft und gleichmäßig wie mit einem Perlschlauch kann man den Boden unter Jungpflanzen, Stauden- oder Gemüsepflanzen mit der besten Brause nicht feucht halten. Die Schläuche werden einfach ausgelegt und nach Bedarf angeschlossen. Direkt im Wurzelbereich versorgt das neue im Boden verlegte Tropfrohr die Pflanzen.

Wer den Schlauchwagen nicht auf der Terrasse haben möchte, freut sich über einen Spiralschlauch, der nur wenig Platz braucht. Und wenn es um die Reinigung von Teichen oder Pools geht, ist ein Saugschlauch mit großem Durchmesser richtig. Er ist sehr flexibel und knickfest, hat eine glatte Innenund eine gewellte Außenseite, die ihm Stabilität gibt.

Artikel aus selber machen Ausgabe 06/2011. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren