Quadratisch, praktisch, Quad! | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Geländefahrzeug

Quadratisch, praktisch, Quad!

Wofür braucht man ein Quad? Als Ersatz für den Gartentrecker, für Feld und Forst oder gar als Allrader für den Alltag? Wir haben einmal mehr den Realitätscheck gemacht. Im Alltag. Im Herbst. Im echten Leben.

 
Eine der schönsten Nebensachen der Welt: das Suzuki King Quad 500 AXi © Selbermachen
Eine der schönsten Nebensachen der Welt: das Suzuki King Quad 500 AXi

Das King-Quad von hintenWir sind die Zielgruppe. Sie haben richtig gelesen. Die Industrie will, dass Sie sich ein Quad kaufen. Sie leben in der Vorstadt oder auf dem Land, haben ein Grundstück und ein Hobby, das Sie in die Natur bringt: Sie jagen, angeln oder haben ein Pferd. Andere Leute behaupten, ein Quad wie das Suzuki King Quad mit immerhin gut 40 PS und einer Beschleunigung wie ein Sportwagen sei ein Spielzeug für junge, mutige Menschen. „Stimmt nicht!“, sagen die Hersteller, die wegen der – nennen wir es gewöhnungsbedürftigen – Fahreigenschaften lieber Förster als Leistungssportler auf ihren Quads sehen wollen.

Die Fahreigenschaften

Der Hersteller hat recht. Zwar hatte unser Suzuki Quad Kraft für mehr als 100 km/h, Spaß hat das Fahren auf Ausfallstraßen aber nicht gemacht. Mit den groben Reifen und dem kurzen Radstand entwickelt ein Quad ab 70 km/h ein Eigenleben, dass es einen entschlossenen Fahrer braucht. Im Gelände aber macht niemand einem Quad etwas vor, selbst mit ungeübten Selbermachern am Lenker.

Den zuschaltbaren Allradantrieb haben wir nur selten gebraucht, die serienmäßige Frontseilwinde (zur Selbstrettung aus tiefem Schlammassel) nie. Wenn man also den Großstadtdschungel verlassen hat, lebt das Suzuki Quad auf: Die Sitzposition ist überaus bequem, die stufenlose Variomatik narrensicher und das Fahrlicht gut. Und anders als bei vergleichbaren Fahrzeugen wirken Nebensächlichkeiten wie Blinkerschalter, Hupe & Co. nicht wie zufällig an den Lenker geschraubt.

Das Quad im Detail

Das King Quad ist bei näherem Hinsehen also gar kein grober Geselle. Der Kardanantrieb ist wartungsfrei und der teilweise gekapselte Motor so richtig nur durch sein lautes Ansauggeräusch wahrnehmbar. Die Einzelradaufhängung sorgt sogar für so etwas wie Fahrkomfort, und die riesigen Gepäckträger bieten Stauraum auf Autoniveau.

Ist das Quad also doch eine Alternative für wetterfeste Kerle auf dem Weg in die Stadt? Sagen wir es so: Wenn Sie sonst reiten müssten oder sich zu Fuß einen Weg durch die Wildnis freischlagen müssten, würden wir zum Quad raten. Dann auch gern einem Exemplar von Suzuki. Für alle anderen bleibt ein Quad, was es ist: eine der schönsten Nebensachen der Welt.

  1. Der LenkerDer Lenker© Selbermachen

    Der Lenker

    Wer schon einmal auf einem Motorrad gesessen hat, wird mit der Bedienung der Armaturen eines Quads keine Probleme haben. Großes Display, Bremsen rechts und links. Gas gegeben wird über den Daumendruckschalter rechts. Die gedrehte rote Leitung verbindet Killschalter und Fahrer.
  2. WarnhinweiseWarnhinweise© Selbermachen

    Warnhinweise

    Der Reichtum eines Quads sind seine Warnhinweise: Piktogramme und Verbote rund um den Automatikwahlhebel.
  3. Die SeilwindeDie Seilwinde© Selbermachen

    Die Seilwinde

    Wenn es ganz dicke kommt, zieht sich das Quad an den eigenen Haaren (lies: Stahlseil) aus dem Dreck: Die Seilwinde dient zur Selbstrettung, nicht dazu, Baumstämme aus dem Wald zu ziehen.
  4. Der wasserdichte BehälterDer wasserdichte Behälter© Selbermachen

    Der wasserdichte Behälter

    Das kennen wir vom Kanu: Ein wasserdichter Behälter mit Schraubverschluss sichert Dokumente und Ersatzhandschuhe gegen die Widrigkeiten des Wetters.

Technische Daten des Suzuki King Quad 500 AXi

Motor und Kraftübertragung: Wassergekühlter 1-Zylinder- Viertakter, 493 ccm, Leistung rd. 40 PS (nicht angegeben), Einspritzung, E-Starter, Fliehkraftkupplung, Variomatik mit Rückwärtsgang, Untersetzung, Kardan. Zuschaltbarer Allradantrieb, 12 Volt.

Fahrwerk und Abmessungen: Rohrrahmen aus Stahl, Einzelradaufhängung mit Gasdruckstoßdämpfern vorn und hinten, Scheibenbremsen vorn, hinten im Ölbad, 2115 × 1210 × 1285 mm (L x B x H), 315 kg Leergewicht, 487 kg zulässiges Gesamtgewicht.

Messwerte und Preis: Vmax 97 km/h, Verbrauch ca. 9 Liter (Super bleifrei). Preis: ab 7990 Euro plus Kosten für Zulassung, Nebenkosten etc.

Tags: 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren