Was Sie vor dem Kauf eines Elektro-Rasenmähers wissen müssen | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Rasenmäher

Was Sie vor dem Kauf eines Elektro-Rasenmähers wissen müssen

Für kleine bis mittelgroße Rasenflächen eignen sich Elektro-Rasenmäher am besten. Sie sind preiswerter als Benziner und mit Kabel ausdauernder als Akkumäher. Wir zeigen, worauf Sie beim Kauf eines Elektro- Rasenmähers achten sollten.

 
Elektro-Rasenmäher © Selbermachen
Elektro-Rasenmäher

Wer einen schönen Rasen liebt, kommt um das regelmäßige Mähen seines Grüns nicht herum. In der Vegetationsperiode von Mai bis September sollte der Rasen etwa einmal die Woche gemäht werden. Dafür brauchen Sie einen Rasenmäher. Doch welches ist das ideale Gerät für Ihren Rasen? Für kleine Rasenflächen (bis zirka 100 qm) genügt meist noch ein Handrasenmäher. Je größer die Rasenfläche ist, desto sinnvoller ist die Anschaffung eines motorbetriebenen Geräts, das die Rasenpflege erleichtert. Für Rasenflächen bis etwa 300 qm sind Akkugeräte eine Alternative, wenn der Gartenbesitzer auch wirklich regelmäßig zum Mäher greift und die Grashalme immer kurz hält.

Besitzer von Elektro-Rasenmähern brauchen keine Angst zu haben, dass die Energie nicht bis zum Ende reicht. Außerdem sind die Geräte meist leistungsfähiger als die Akkumäher. Allerdings ist ein Stromanschluss Voraussetzung für den Betrieb eines Elektromähers. Bei viereckigen Grundstücken ohne großen Baumbestand ist das Nachführen des Stromkabels meist kein Problem. Schwieriger wird es bei verwinkelten Grundstücken oder, wenn viele Bäume im Wege stehen. Dann kann die Netzleitung zum störenden Hinderniss werden. Rasenmäher mit Benzinmotoren sind die Alternative.

Elektro-Rasenmäher gibt es von 50 bis etwa 500 Euro. Da fällt die Kaufentscheidung nicht immer leicht. Wie viel Rasenmäher braucht man wirklich?

Schnittbreite

Wie bei der ersten Entscheidung über die Art des Rasenmähers hängt auch die ideale Größe des Rasenmähers von der Rasenfläche ab. Je größer die Schnittbreite des Rasenmähers ist, desto größer, schwerer, unhandlicher und teurer wird das Gerät. Andererseits geht das Mähen mit einem breiteren Rasenmäher viel schneller voran. Ein sinnvoller Kompromiss ist es, die Größe des Rasenmähers so zu wählen, dass sich die Arbeit in etwa einer halben Stunde erledigen lässt. Dann artet das wöchentliche Rasenmähen noch nicht zur lästigen Arbeit aus.

Achten Sie beim Rasenmäherkauf auch auf eine angemessene Motorleistung. 1000 Watt Leistungsaufnahme sollten es bei einer Schnittbreit von 30 bis 33 cm mindestens sein, 1500Watt bei etwa 40 cm Schnittbreite. Dennoch sind viele Elektromäher mit feuchtem und hohem Gras überfordert. Bosch verspricht mit seinem Rotak-Mäher einen besonders leistungsfähigen Motor, der durch die Untersetzung von 18 000 Motorumdrehungen der Messerwelle pro Minute zu 3600 Umdrehungen pro Minute besonders durchzugsstark ist. So soll auch dichtes oder höheres Gras dem Gerät kein Problem bereiten.

Schnitthöhenverstellung

Um den Rasen optimal zu mähen, sollte man nie mehr als ein Drittel bis maximal die Hälfte der Halmlänge kürzen. Zu starkes Zurückschneiden der Graspflanzen fördert die Entwicklung von Krankheiten und den Befall mit Pilzen. Wer während der Vegetationsperiode nicht gerade ein- bis zweimal in der Woche mäht, muss deshalb ab und zu die Schnitthöhe entsprechend dem Wachstum des Rasens anpassen. Dies geht am einfachsten mit einer zentralen Schnitthöhenverstellung per Hebel oder Einstellrad. Umständlicher ist es schon, wenn die Schnitthöhe an Vorder- und Hinterachse getrennt eingestellt werden muss. Eine Einzelradverstellung ist kein besonderes Ausstattungsdetail, sondern die billigste Lösung. Diese radweise Einstellung per Hebel ist noch akzeptabel.

Äußerst umständlich ist es dagegen, wenn zum Verändern der Schnitthöhe alle Räder demontiert und in einer anderen Position wieder angeschraubt werden müssen. Wer bei einem solchen Gerät auf die Anpassung der Schnitthöhe verzichtet, läuft Gefahr, dass er bei zu hohem Gras auf Dauer nicht nur den Rasen, sondern durch Überlastung auch den Motor kaputt macht.

Führungsholm

Der Führungsholm des Rasenmähers sollte sich möglichst auf unterschiedliche Körpergrößen der Anwender einstellen lassen. Ist das nicht der Fall, sollten Sie vor dem Kauf überprüfen, ob die Höhe des Griffbügels zu Ihnen passt, indem Sie ein paar Runden mit dem Rasenmäher um die Regale herum drehen. Eine Besonderheit ist der Lenkmäher von Gardena. Mit seinem Lenkrad steuern Sie den Rasenmäher so elegant wie Michael Schumacher an Beeten und Büschen vorbei und um Bäume herum, wäre da nicht das lästige Stromkabel. Der Führungsholm des Rasenmähers sollte sich außerdem leicht umklappen lassen. Dies spart Platz beim Transport und beim Verstauen des Mähers.

Skizze Mähbreite© SelbermachenJe größer die Schnittbreite des Rasenmähers ist, desto mehr Rasenfläche können Sie in der gleichen Zeit mähen. Allerdings macht die Anschaffung eines riesigen Mähers für einen kleinen Reihenhausgarten wenig Sinn, denn die größeren Rasenmäher sind schwer, unhandlich und teuer. Andererseits ist es nicht sinnvoll, einen 800 qm großen Rasen mit einem 30er-Billigmäher schneiden zu wollen, weil jedes Mähen dann länger als eineinhalb Stunden dauert. Wählen Sie die Mäherbreite am besten so, dass Sie in zirka 30 Minuten fertig sind.

Kabelführung

Rasenmäher-Griff© SelbermachenEine Kabelführung am Holm soll verhindern, dass das Stromkabel unter die Messer des Rasenmähers gerät und zerschnitten wird. Meist ist es eine Kabelklemme, die sich am Holm hin- und her bewegt. Sie soll gleichzetig dafür sorgen, dass das Netzkabel nicht aus der Steckerkupplung am Rasenmäher herausrutschen kann.

Sicherheitsschalter

Zum Starten eines Elektro-Rasenmähers sind beide Hände erforderlich. Die Hauptschalter sind als Sicherheitsschalter für die beidhändige Bedienung ausgelegt. Läuft der Motor einmal, muss mindestens eine Hand am Gerät bleiben. und einen Griff- oder Schalterbügel drücken, sonst geht der Motor automatisch wieder aus.

Fangkorb

Fangkorb© SelbermachenEin Fangkorb gehört heute zur Standardausstattung eines Rasenmähers. Ob es sich dabei um eine feste Kunststoffbox oder einen flexiblen Gewebesack handelt, ist eigentlich zweitrangig. Wichtig ist, dass er groß genug ist und sich gut füllt, damit er nicht zu oft entleert werden muss. Außerdem sollte er sich zum Entleeren leicht abnehmen und wieder einsetzen lassen. Eine Füllstandsanzeige am Fangkorb kann durch rechtzeitiges Signalisieren des vollen Fangkorbs helfen, lange Wege beim Entleeren zu ersparen.

Mulchen

Einige Elektro-Rasenmäher eignen sich auch zum Mulchen. Dazu wird meist ein als Zubehör erhältlicher Stopfen in den Fangkanal gesteckt oder der Fangkanal mit einer verstellbaren Klappe verriegelt. Beim Mulchen wird der Rasenschnitt fein gehäckselt und auf dem Rasen wieder als Dünger verteilt. Eine Entsorgung des Schnittguts ist nicht mehr erforderlich.

Radantrieb

Bei leichten Elektro-Rasenmäher ist ein zusätzlicher Radantrieb meist entbehrlich und wird oft erst bei Modellen mit mehr als 40 cm Schnittbreite angeboten.

Räder

Achten Sie auf große, leichtgängige Räder mit einfachem Profil. Leider merkt man erst beim Mähen in feuchtem Gras, ob die Bereifung die Erde und Pflanzenreste sammelt oder die Räder einfach darüber rollen und sauber bleiben.

Gewicht

Wenn Sie den Rasenmäher nicht ebenerdig zum Einsatzort rollen können, sondern ihn über Kellertreppen oder enge Gartenwege tragen müssen, werden Sie ein Gerät mit geringem Gewicht schätzen lernen. So wiegt der Bosch Rotak 37 gerade mal 11,2 kg, der Einhell EM 1501 ist mit 19 kg schon fast doppelt so schwer.

Platzbedarf

Wer mit beengten Platzverhältnissen in einer Mietwohnung oder einem Reihenhaus auskommen muss, wird froh sein, wenn der Rasenmäher nicht allzuviel Platz zum Abstellen braucht. Besonders praktisch ist der Evolution von Brill. Er lässt sich auch hochkant an die Wand stellen.

Einkaufstipp

● Wählen Sie die Schnittbreite des Rasenmähers so, dass er zu Ihrem Grundstück passt.

● Eine zentrale Schnitthöheneinstellung erleichtert die Anpassung der Schnitthöhe an den Rasen und schont Pflanzen und Mäher.

● Ein höhenverstellbarer Griffbügel erspart Ihnen Rückenschmerzen.

● Mulchmäher sparen Zeit beim Rasenmähen, da das Entleeren des Fangkorbs und das Entsorgen des Schnittguts entfällt. Dafür muss man aber etwas öfter mähen.

● Ein zuschaltbarer Radantrieb erleichtert bei größeren Rasenmähern und bei hügeligem Gelände die Arbeit. Vorausgesetzt, sein Tempo lässt sich den persönlichen Anforderungen anpassen.

Tags: 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren