Akku-Heißklebepistole von Steinel | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Kabellose Klebepistole

Akku-Heißklebepistole von Steinel

Für Sie getestet: Akku-Heißklebepistole von Steinel. Diese kabellose Heißklebepistole arbeitet lösemittelfrei, ist ungiftig, geruchsneutral und nicht entzündlich. Unser Fazit finden Sie hier.

 
Klebepistole von Steinel © Selbermachen
Klebepistole von Steinel

Mit der neuen Akku-Heißklebepistole Neo 3 will Steinel den Klebermarkt revolutionieren. Der Neo3 verbindet die Vorteile des Heißklebens – lösemittelfrei, ungiftig, geruchsneutral, nicht entzündlich, schnell und universell – mit kurzer Aufheizzeit und kabelloser Mobilität. Einmal aufgeheizt ist die Akku-Heißklebepistole bis zu 45 Minuten lang einsatzbereit. Die Ladezeit für den fest eingebauten 7,2-Volt-Lithium-Ionen-Akku beträgt zirka zwei Stunden. Nach 90 Minuten sind bereits 90 Prozent der Kapazität geladen.

Eine neu entwickelte Schmelzkammertechnik und dünne Klebesticks machen den Neo 3 zur schnellsten Heißklebepistole der Welt. In weniger als 15 Sekunden nach dem Einschalten ist die Klebepistole einsatzbereit. Etwas gewöhnungsbedürftig ist allerdings der Einschaltvorgang. Der orange Schalter im Fuß der Klebepistole muss drei Sekunden lang gedrückt werden, damit die Heizung anspringt.

Eine grüne Leuchtdiode blinkt während des Aufheizens und leuchtet dauerhaft, wenn das Gerät betriebsbereit ist. Mit dem Pistolenhebel lässt sich der Kleber fein dosieren und wahlweise einzelne Klebepunkte oder Kleberstreifen setzen. Wird das Kleben für länger als drei Minuten unterbrochen, schaltet das Gerät ab, um Energie zu sparen. Geht die Akkukapazität zu Ende, signalisieren die beiden eingebauten Leuchtdioden dies ebenfalls. Mit 64,99 Euro ist die Akku- Heißklebepistole relativ teuer. Ärgerlich ist auch, dass die dünnen Klebesticks (nur 7 mm Durchmesser) umgerechnet aufs Gewicht mehr als 50 Prozent teurer sind als die herkömmlichen Klebesticks.

Auf den Punkt gebracht

Pro: Schnell einsatzbereit, ermöglicht wirklich kabelloses Arbeiten, 45 Minuten Arbeitszeit pro Akkuladung, sehr leicht und handlich.

Contra: Tropft nach, fest eingebauter Lithium-Ionen- Akku, lässt sich verkehrtherum in die Ladeschale stellen, teures Gerät, sehr hoher Preis für die speziellen Klebesticks (etwa 2 Euro für 60 g).

Fazit: Die Akku-Heißklebepistole Neo 3 von Steinel ist die Lösung für schnelles und kabelloses Kleben. Der hohe Preis für Gerät und Klebesticks macht das Arbeiten mit dem Gerät jedoch relativ teuer.

  1. Schritt 1© Selbermachen

    Schritt 1

    Zum Aufladen des Akkus wird der Neo 3 in die Ladestation gesteckt. Eine Leuchtdiode zeigt den Ladevorgang an, wenn die Pistole richtig herum in der Ladeschale steht.
  2. Schritt 2© Selbermachen

    Schritt 2

    Die rote Leuchtdiode blinkt, wenn die geladene Akkuenergie zu Ende geht. Die grüne blinkt beim Aufheizen und leuchtet konstant, wenn die Pistole zum Kleben bereit ist.
  3. Schritt 3© Selbermachen

    Schritt 3

    Die Akku-Heißklebepistole eignet sich mit bis zu 45 Minuten Laufzeit für kleine und große Arbeiten.
  4. Schritt 4© Selbermachen

    Schritt 4

    Schmelzkleber ist ideal zum Dekorieren und Basteln, denn er lässt sich punktgenau auftragen und hält nach wenigen Sekunden fest.
Artikel aus selber machen Ausgabe 08/2012. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren