Geländewagen, Honda CR-V

Die Gelände-Limousine

Der Honda Geländewagen CR-V rollt inzwischen in der vierten Generation über unsere Straßen und lässt in puncto Komfort keine Wünsche eines Limousinenkäufers mehr offen. Dabei fühlt er sich aber auch als Lastesel und abseits befestigter Straßen pudelwohl. Ein Auto also für uns?

 
Honda CR-V © Selbermachen
Honda CR-V

Der erste Eindruck ist entscheidend, sagt man. Beim Honda CR-V lohnt sich auch der zweite Blick. Der Honda CR-V ist ein SUV mit Limousinengenen. In der vierten Generation hat er ein sportlicheres Styling erhalten – was zum Fahrgefühl passt.

© Selbermachen

Als Erstes fällt einem ins Auge, dass der kompakte SUV zwar hoch, doch auch recht schmal gebaut ist. Sobald man aber die Tür öffnet, scheint das Auto zu wachsen, denn innen wirkt der CR-V viel geräumiger als außen. Aus der Familienlimousine wird ein Kleintransporter: Mit einem einzigen Handgriff klappen die geteilten Rücksitze um, machen aus dem Kofferraum eine Ladefläche.

© Selbermachen

Dazu kommt die typische Honda-Anmutung: In Sachen Verarbeitung und Optik der Oberflächen macht den Japanern kaum einer etwas vor. Dazu kommt eine komplette Ausstattung mit Radio, Bordcomputer, Multifunktionslenkrad und diversen Ablagefächern.Übersichtliches Cockpit, auch der hochliegende Schalthebel ist dank Armlehne gut zu erreichen.

© Selbermachen

Der Testwagen hatte darüber hinaus ein Navigationsgerät und eine sehr praktische Rückfahrkamera. Generell beginnt die Preisliste bei rund 23.000 Euro, was will man mehr? Den Antrieb übernimmt ein 150 PS starker 2,2-Liter-Diesel, der leise und kultiviert seinen Dienst unter der Motorhaube verrichtet; selten haben wir einen Dieselmotor erlebt, der so unauffällig arbeitet. Allerdings ist der CR-V keine Rennmaschine, und bei 190 km/h ist Schluss. Der CR-V ist ein Platzwunder, selbst große Menschen haben es im Fond noch bequem.

© Selbermachen

Dafür sorgt er aber auch jenseits befestigter Straßen in der Allradversion für problemlosen Vortrieb. Nicht für Ampelsprints, aber bei Überlandfahrten lohnt es sich, den ECON-Modus einzuschalten: Dann fällt die Drehzahl, und der Verbrauch sinkt. Insgesamt haben wir im Testbetrieb einen Verbrauch von 6,8 Litern ermittelt, auf langen Autobahn-Etappen kommt aber auch schon einmal die 10-Liter-Marke in Schlagweite. Gespart hat man nur am Reserverad. Ein Notrad der Größe 155/90 D17 muss dann die üppigen 225/60R18-Pneus ersetzen. Aber bis zur ersten Reifenpanne gibt es am CR-V wenig auszusetzen.

Technische Daten des Honda CR-V

© SelbermachenMotor und Antrieb: Diesel-Vierzylinder-Reihenmotor mit 2199 ccm Hubraum mit Abgasturbolader und Ladeluftkühlung.110 kW (150 PS) bei 4500 U/Min. Maximales Drehmoment 350 Nm ab 2000 U/Min. Elektronisch zuschaltender Allradantrieb. 5-Gang-Automatikgetriebe.

Maße und Messwerte: Länge/Breite (inkl. Außenspiegel)/Höhe (inkl. Antenne): 4570/2096/1685 mm. Leergewicht 1782 kg. 5 Sitzplätze. Zuladung 468kg. Laderaum max. 1627l. Preise Honda CR-V mit Frontantrieb ab 22.900,00 € (2,0 2WD S). Mit Allradantrieb ab 24.990 €. Testwagenpreis 39.355 €

Tags: 
Das könnte Sie auch interessieren