Elektroauto: Probefahrt unter Spannung | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Renault Kangoo Z.E. maxi

Elektroauto: Probefahrt unter Spannung

Renault bietet die erste Serien-Flotte mit reinem Elektroantrieb – gedacht für Stadt und Kurzstrecken bis 100 km. Wir haben uns auf den Weg gemacht, den Alltag in einem Kangoo Z.E. maxi zu bestehen. Die Re(d)aktion ist gespalten ...

 
Der Renault Kangoo Z.E. maxi mit Elektroantrieb. © Selbermachen
Der Renault Kangoo Z.E. maxi mit Elektroantrieb.

PRO

Jörn Lindemann: „Bei allen Startschwierigkeiten glaube ich, dass E-Autos die Zukunft sind.“

Mein erster Gedanke beim Anfahren mit Elektroantrieb war „… nächster Halt: Hauptbahnhof“. Mit leisem Surren des Elektromotors setzt sich der Kangoo sanft wie eine U-Bahn in Bewegung. Dabei hat der Elektromotor sofort sein volles Drehmoment und geht so zügig los wie mein guter alter Spritschlucker. Gewöhnen musste ich mich an die Armaturen, neben dem Tacho die ungewohnten Anzeigen für die Akkukapazität und Akkuentladung bzw. -ladung. Denn entsteht Energie beim Rollen und Bremsen, wird der Akku sofort nachgeladen. Mit eingeschalteter Eco-Taste kam ich problemlos einen Tag durch die Stadt. Abends musste der Kangoo Z.E. (Zero Emission) aber an die Steckdose, um es am nächsten Tag wieder mit dem Stadtverkehr aufnehmen zu können. Am Ende des Tages war der Kangoo Z.E. mein Kurzstrecken-Held, und ich glaube, mit der Entwicklung noch leistungsfähigerer Akkus wird sich das geräusch- und emissionslose Fahren bald durchsetzen.

Kontra

Frank Zeidler-Kanter: „Lademöglichkeiten sind beschränkt, die anderen Autofahrer auch.“

Eines vorweg: Ich bin sauer. Nicht nur, dass die Ladestation in meiner Straße ständig durch Benzinkutschen blockiert war, nein, auch die Testfahrt wurde zur Qual: 170 Kilometer (Werksangabe) sollte der Kangoo Z.E. mich also tragen und sogar über 200 Kilometer im Sparmodus. Ich starte an einem Samstagmorgen mit voller Batterie in mein 70 Kilometer entferntes Heimatdorf und fahre auf die Autobahn. Draußen 3 °C, drinnen Heizung an. Bei rasanten 85 km/h versuche ich den Verbrauch in Schach zu halten – es nützt nichts. Die Kapazitätsanzeige der Batterie ist im freien Fall und ich rette mich mit letzter Energie ins Ziel. Der Akku ist leer. Nun schließe ich den Wagen ans 230-VStromnetz an und nach 6 Stunden ist die Batterie einigermaßen geladen. Werde ich heute noch zurückkommen? Den Rückweg fahre ich ohne Heizung um Strom zu sparen und fühle mich dem Erfrieren nahe. Fazit: Dieses Auto mag gut in der Stadt sein, aber über Land fährt man besser nicht.

  1. Der Motorraum© Selbermachen

    Der Motorraum

    Unter der Motorhaube sucht man vergeblich nach Öleinfüllstutzen und Luftfilter. Hier findet man nur einen Aluminiumblock, in dem sich der Elektromotor verbirgt, von dem dicke Kabelbäume abgehen.
  2. Die Armaturen© Selbermachen

    Die Armaturen

    Die Armaturen sind gewöhnungsbedürftig. In der Mitte der vertraute Tacho mit „Go“-Lämpchen, das die Fahrbereitschaft des Motors anzeigt – man hört ja nichts. Links davon die Ladeanzeige des Akkus und rechts davon die Lade-/Entladeanzeige (Econometer) – möglichst nicht im roten Bereich.
  3. Die Ladefläche© Selbermachen

    Die Ladefläche

    Zum Kangoo Z.E. wird ein Standart-Ladekabel für die Ladestation mitgeliefert (links). Als Zubehör und für Notfälle ist ein 230-Volt-Ladeadapterkabel erhältlich. Die Ladefläche ist geräumig, allemal bei umgeklappter Rücksitzlehne, und auch durch die seitlichen Schiebetüren gut erreichbar.
  4. Die Ladestation© Selbermachen

    Die Ladestation

    Mit einer Zugangskarte eines Stromversorgers kann man den Kangoo Z.E. an jeder Ladestation in 6 bis 8 Stunden voll aufladen. Eine Schnelllademöglichkeit (max. 1 h für 80 % Ladung) ist geplant.

Technische Details Renault Kangoo Z.E. maxi

Motor Drehstrom-Synchron-Elektromotor mit 44 kW (60 PS) bei 226 Nm Drehmoment. Höchstgeschwindigkeit 130 km/h. Akkukapazität/Reichweite Lithium-Ionen-Akkus mit 22 kWh (Ladezeit 8 Std. bei 230 V). Reichweite bis 170 km. Maße Länge 4,60 m, Breite über Spiegel2,10 m, Höhe (unbeladen) 1,80 m. Wendekreis zwischen Bordsteinen 11,90 m, zwischen Mauern 12,40 m. Preise 26656 Euro (Fünfsitzer) + 85,68 Euro Akkumiete/Mon. (36 Mon.,10000 km/Jahr).

Tags: 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren