Winbot W730 Fensterputzroboter – So behalten Sie ohne Stress den Durchblick | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Fenster-Reinigung leicht gemacht

Winbot W730 Fensterputzroboter – So behalten Sie ohne Stress den Durchblick

Nie wieder Fenster putzen! Dieser von den meisten von uns lang gehegter Traum könnte mit dem Winbot W730 Fensterputzroboter des chinesischen Herstellers Ecovacs Wirklichkeit werden.

 
Der automatische fensterputzende Roboter Winbot W730 nimmt uns diese lästige Aufgabe ab © PR/ Ecovacs
Der automatische fensterputzende Roboter Winbot W730 nimmt uns diese lästige Aufgabe ab

Mähroboter und autonome Staubsauger können uns bereits lästige Aufgaben abnehmen, ohne dass man selbst anwesend ist. Der Winbot von Ecovacs soll nun auch das, gerade bei großen Flächen, anstrengende Fensterputzen abschaffen.

So funktioniert der Winbot W730

Der Fensterputzroboter wird durch ein Vakuum an der Scheibe gehalten, während er mit Reinigungspads das Fenster putzt. Dabei schrubbt er zuerst nass mit einem in Reinigungslösung getränkten Mikrofasertuch, zieht die Feuchtigkeit mit einer Gummilippe ab und poliert hinterher trocken.

Durch intelligente Sensoren erkennt der Winbot das Ende einer Glasfläche und kann so auch auf rahmenlosen Türen oder größeren Glasflächen eingesetzt werden.

Außerdem erfasst er zu Beginn des Reinigungsvorgangs die Fenstergröße und programmiert einen Fahrweg, der die beste und schnellste Fensterreinigung gewährleistet.

Dreifach Schutz gegen Abstürze

Der Winbot W730 dreifach gegen Absturz gesichert. So überwacht ein Sensor kontinuierlich den Vakuumabfall und zwei Ansaugringe und ein Sicherheitsseil bewahren den Winbot vor einem Absturz. Zusätzlich sichert ein Akku den Fensterputzroboter vor einem Stromausfall.

Eine Überlegung wert

Im Besonderen für große Glasflächen ist der Winbot sicherlich eine Überlegung wert. Der chinesische Hersteller bietet vier verschiedene Modelle an. Von 299 Euro bis 399 Euro. Der Winbot W730 ist für 349 Euro zu haben.

Artikel aus selber machen Ausgabe 08/2015. Jetzt abonnieren!
Tags: 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren