Akku-Schrauber-Duell: Black+Decker CS3653LC vs. Bosch IXO 5. Generation | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Vergleichstest

Akku-Schrauber-Duell: Black+Decker CS3653LC vs. Bosch IXO 5. Generation

SELBER MACHEN testet zwei Kompakt-Akku-Schrauber im direkten Vergleich. Auf der einen Seite haben wir den Black+Decker CS3653LC und auf der anderen den Bosch IXO der 5. Generation.

 
Vergleichstest: Black+Decker CS3653LC gegen den Bosch IXO 5. Generation © Selbermachen
Vergleichstest: Black+Decker CS3653LC gegen den Bosch IXO 5. Generation

Sowohl Bosch als auch Black+Decker haben mittlerweile ihre Top-Neuheiten für das Jahr 2015 der Öffentlichkeit vorgestellt. Im Bereich der handlichen Kompakt-Akku-Schrauber hat Bosch die 5. Generation der beliebten IXO Akkuschrauber präsentiert. Black+Decker hingegen führt seit April gleich drei Mini-Schrauber im Sortiment. Wir haben uns für das Topmodell CS653LC entschieden und ihn gegen den IXO antreten lassen.

Black+Decker CS3653LC

Das Flaggschiff von Black+Decker der CS3653LC kostet im Handel knappe 55 Euro und verfügt über einen Klappgriff. Die größten Unterschiede zum grünen Konkurrenten sind der verstellbare Griff, ein magnetischer Bithalter oben auf dem Gerät und eine Akkuanzeige beim Schrauben.

Der Lieferumfang ist aber auf die notwendigsten fünf Bits und das Ladegerät beschränkt. Beim Test war es kein Problem, mit einer Akkuladung insgesamt 50 Schrauben (5 mm) in Massivholz zu versenken und wieder herauszudrehen.

Mit einer Ladedauer von maximal drei Stunden ist der kleine Helfer auch schnell wieder einsatzbereit. Trotz nahezu identischer technischer Angaben zum Schall ist er beim Schrauben etwas lauter als sein Gegner. Das mit 5 Newtonmeter angegebene Drehmoment war nicht merklich stärker als die maximalen 4,5 Newtonmeter bei Bosch.

CS3653LC: Guter Allrounder

Multifunktional: Winkelschrauber und andere Aufsätze können montiert werden. Die Gummikappe ist jedoch verschleißanfällig.

Multifunktional: Winkelschrauber und andere Aufsätze können montiert werden. Die Gummikappe ist jedoch verschleißanfällig.

LEDs zeigen an, wie lange der Minischrauber noch laden muss. Mit einer Ladezeit von maximal drei Stunden kann Black+Decker punkten.

LEDs zeigen an, wie lange der Minischrauber noch laden muss. Mit einer Ladezeit von maximal drei Stunden kann Black+Decker punkten.

Das Arbeitslicht ist leider eine Schwachstelle des schwarz-orangenen Schraubers: etwas schwach und diffus leuchtet es die Bohrstelle an.

Das Arbeitslicht ist leider eine Schwachstelle des schwarz-orangenen Schraubers: etwas schwach und diffus leuchtet es die Bohrstelle an.

Für sehr beengte Platzverhältnisse: Der Pistolengriff lässt sich umklappen und der CS3653LC ist als Stabschrauber eingesetzbar. Tatsächlich benötigen wird man diese Funktion jedoch eher selten.

Für sehr beengte Platzverhältnisse: Der Pistolengriff lässt sich umklappen und der CS3653LC ist als Stabschrauber eingesetzbar. Tatsächlich benötigen wird man diese Funktion jedoch eher selten. 

Bosch IXO: Die 5. Generation

Der Bosch-Mini-Schrauber IXO wurde seit 2003 einige Male überarbeitet und kommt nun bereits in der fünften Generation auf den Markt (50 Euro).

Dementsprechend kann der Mini-Schrauber mit einigen durchdachten Details punkten: Man kann zwischen zwei Beleuchtungsarten wählen, der Spot ist sehr hell und präzise. Der IXO wird mit insgesamt zehn Bits geliefert, man kann also direkt loslegen.

Die Verarbeitung ist insgesamt sehr gut, der abnehmbare Kopf mit den Lichtlinsen macht einen stabileren Eindruck als beim Konkurrenten. Weiteres Plus: Vom Korkenzieher über einen Grillföhn bis zum Winkel- oder Exzenteraufsatz gibt es eine Fülle an praktischen Aufsätzen.

50 Schrauben ein- und auszudrehen war ebenfalls kein Problem. Der schnellere Leerlauf von 215 Umdrehungen pro Minute (190 bei Black+Decker) hatte keinen merklichen Einfluss auf das Ergebnis.

Durchdacht: Der IXO in der 5. Generation 

Gute Verarbeitung, zwei Lichtlinsen: Die Gummikappe des IXO ist stabil und funktional. Zahlreiche Aufsätze sind als Zubehör erhältlich.

Gute Verarbeitung, zwei Lichtlinsen: Die Gummikappe des IXO ist stabil und funktional. Zahlreiche Aufsätze sind als Zubehör erhältlich.

Die Laufrichtung ist neuerdings oben zu ändern. Das geht zwar nicht ganz so fix, verse - hentliches Umstellen ist so aber ausgeschlossen.

Die Laufrichtung ist neuerdings oben zu ändern. Das geht zwar nicht ganz so fix, verse - hentliches Umstellen ist so aber ausgeschlossen.

Das Aufladen dauert beim IXO mit bis zu 4 Stunden und 20 Minuten ein wenig länger als bei der Konkurrenz. Der Griff ist insgesamt schmaler.

Das Aufladen dauert beim IXO mit bis zu 4 Stunden und 20 Minuten ein wenig länger als bei der Konkurrenz. Der Griff ist insgesamt schmaler.

Exakt: Das Arbeitslicht des IXO ist heller und präziser als beim Konkurrenten. Mit beiden Einstellungen, Streulicht und Spot beleuchtet es genau die richtige Stelle. Mit 300 Gramm ist der Bosch-Minischrauber auch noch etwas leichter als der von Black+Decker (370 Gramm), das schont die Kräfte.

Exakt: Das Arbeitslicht des IXO ist heller und präziser als beim Konkurrenten. Mit beiden Einstellungen, Streulicht und Spot beleuchtet es genau die richtige Stelle. Mit 300 Gramm ist der Bosch-Minischrauber auch noch etwas leichter als der von Black+Decker (370 Gramm), das schont die Kräfte.

Knapper Sieg für den IXO

Plus- und Minuspunkte der Kontrahent im Überblick:

Black+Decker CS3653LC (54,95 Euro) Bosch IXO 5. Generation (49,99 Euro)
Plus: Plus:
kurze Ladedauer Licht
magnetischer Bithalter Ausstattung 
Griff zum Umknicken viel Zubehör erhältlich
Minus: Minus:
Zubehör, Licht etwas längere Ladezeit

 

Das SELBER MACHEN Fazit

Mit umfangreicher Ausstattung, zwei Lichteinstellungen und einer solideren Verarbeitung der Kappe entscheidet der IXO das Duell mit einer Bitlänge Vorsprung für sich. Den umklappbaren Griff des Konkurrenten vermisst man einfach nicht.

Der Griff mag für manche Männerhand etwas schmal sein, aber ansonsten lassen die Verarbeitung und das Handling keine Wünsche offen. Kleiner Wermutstropfen ist die Ladezeit. Voll aufgeladen hält er jedoch auch große Projekte durch. Die Referenz in der Klasse der 3,6-V-Minischrauber!

Gesamtwertung: 5 von 5 Punkten

Knapp auf dem zweiten Platz landet der Mini-Schrauber von Black+Decker. Das etwas unpräzise Licht und nur fünf Bits im Lieferumfang machen letztendlich die Entscheidung aus.

Das Ausleiern der Schutzkappe bei häufigem Aufsatz wechsel ist absehbar. Die Schraub-Leistung liegt jedoch gleichauf mit der des Konkurrenten.

Gesamtwertung: 4 von 5 Punkten

Artikel aus selber machen Ausgabe 05/2015. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren