Beitel und Schnitzmesser bringen Holz in Form: Werkzeug für Holzarbeiten | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Werkzeug für Holzarbeiten

Beitel und Schnitzmesser bringen Holz in Form

Ein Sortiment an Beiteln und Messern gehört in jede Werkstatt. Hier werden die wichtigsten Formen und Größen schnell und kompakt vorgestellt.

 
Werkzeug für Holzarbeiten: Beitel und Schnitzmesser bringen Holz in Form © Selbermachen Media
Werkzeug für Holzarbeiten: Beitel und Schnitzmesser bringen Holz in Form

Auf der Zeichnung unten sind die Grundformen der Beitel gut zu erkennen. Der Stemmbeitel ohne Fase wird für grobere Arbeiten eingesetzt. Mit Fase eignet sich der Stechbeitel z. B. zum Ausstemmen von Holzverbindungen und zum Einlassen von Be­schlägen. Durch die Fase kann sauberer in Ecken gearbeitet werden.

Auf der Zeichnung sind die Grundformen der Beitel gut zu erkennen

Tiefe Löcher werden mit dem Lochbeitel ausgestemmt. Der Rücken des Lochbeitels ist schmaler als die Schneide, damit er im Stemmloch nicht klemmt. Mit der bogenförmigen Hauptschneide des Hohlbeitels können runde Beschläge eingelassen, Hohlkehlen nachgearbeitet und Schnitzarbeiten ausgeführt werden. Diese Grundformen gibt es in verschiedenen Breiten. Nach dem Anschliff auf dem Schleifstein erhalten die Klingen eine saubere Schneide durch das Abziehen mit einem Abziehstein. Das spezielle Schleiföl bindet die feinen Partikel des Schleifabriebs.

Klassische Holzverbindungen

Überblattungen sind relativ einfach herzustellen. Kreuz- und Eckverbindungen erhalten durch sie eine wesentlich höhere Stabilität. Mit der Feinsäge werden die seitlichen Schnitte der Aussparung eingesägt. Der Beitel kommt hier zum Einsatz, um das dazwischenliegende Holz herauszuarbeiten.

So wird die Hälfte der Mate­rialstärke an beiden Teilen der Überblattung abgetragen. Eine sehr belastbare Holzverbindung sind Schlitz und Zapfen. Der Zapfen wird mit der Feinsäge zuerst geschnitten. Er soll nicht dicker als ein Drittel der Materialstärke sein. Bei durchgehenden Schlitzen kann der Zapfen etwas länger sein.

Das Gegenstück wird mit Hilfe des fertigen Zapfens angerissen. Mit dem Stemmvorgang wird in der Mitte des Anrisses begonnen, und zwar vorsichtig, denn beim Stemmen in Faserrichtung besteht die Gefahr des Aufspaltens. Der Zapfen muß stramm sitzen, darf aber nicht mit Gewalt eingeschoben werden. Ist der Zapfen zu eng, kann er das Werkstück sprengen.

Das richtige Schnitzholz

Nicht jedes Holz läßt sich mit Schnitzmessern und Beitel gut bearbeiten. Buche ist z. B. sehr hart und Kiefern- holz fasert stark. Am besten geeignet ist das Lindenholz. Es ist weich, so daß es gut geschnitten werden kann, und die Oberfläche läßt sich gut nachbearbeiten.

Linde ist ein sehr helles Holz, dunkelt aber nach. Zum Üben und Einarbeiten kann man Reliefs und Figuren aus Linde als vorgefer­tigte Rohlinge kaufen.

Beitel und Schnitzmesser in der Übersicht

So vielfältig wie die Arbeiten, die mit ihnen ausgeführt werden, sind Form und Größe der Beitel und Schnitzmesser. Außer in der Form unterscheiden sie sich durch den speziellen Anschliff der Klinge oder des Blattes. Auch die Hefte sind auf die unterschiedlichen Belastungen ausgelegt.

Das Streichmaß überträgt die Maße für die Schlitze, Zapfen und Aussparungen gleichmäßig auf alle Teile des Werkstücks.

Das Streichmaß überträgt die Maße für die Schlitze, Zapfen und Aussparungen gleichmäßig auf alle Teile des Werkstücks.

Die Aussparung wurde mit der Feinsäge vorgesägt. Jetzt stemmt man das Holz mit dem Beitel von außen beginnend zur Mitte heraus.

Die Aussparung wurde mit der Feinsäge vorgesägt. Jetzt stemmt man das Holz mit dem Beitel von außen beginnend zur Mitte heraus.

Das Stecheisen wird flach mit der Hand ohne Schlag geführt. So werden feine Späne abgehoben und Unebenheiten beseitigt.

Das Stecheisen wird flach mit der Hand ohne Schlag geführt. So werden feine Späne abgehoben und Unebenheiten beseitigt.

Der Schlitz wird von der Mitte des Anrisses ausgehend herausgearbeitet, bei durchgehenden Schlitzen von beiden Seiten.

Der Schlitz wird von der Mitte des Anrisses ausgehend herausgearbeitet, bei durchgehenden Schlitzen von beiden Seiten.

Immer die optimale Arbeitsposition zum Ansetzen von Messer, Beitel und Ziehklinge hat man mit dieser stabilen Einspannvorrichtung.

Immer die optimale Arbeitsposition zum Ansetzen von Messer, Beitel und Ziehklinge hat man mit dieser stabilen Einspannvorrichtung. Sie wird entweder mit Zwingen oder Schrauben an der Werkbank festgesetzt.

Das richtige Schnitzholz: Nicht jedes Holz lässt sich mit Schnitzmessern und Beitel gut bearbeiten.

Das richtige Schnitzholz: Nicht jedes Holz lässt sich mit Schnitzmessern und Beitel gut bearbeiten. Buche ist z. B. sehr hart und Kiefern- holz fasert stark. Am besten geeignet ist das Lindenholz. Es ist weich, so dass es gut geschnitten werden kann, und die Oberfläche lässt sich gut nachbearbeiten. Linde ist ein sehr helles Holz, dunkelt aber nach. Zum Üben und Einarbeiten kann man Reliefs und Figuren aus Linde als vorgefertigte Rohlinge kaufen.

TEXT:Peter-Michael Stange; FOTO: Selbermachen Media
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren