Hammer

Große Hämmer

Große Hämmer gibt es für viele Einsatzbereiche rund ums Haus, auf der Baustelle, aber auch in der Werkstatt. Wir haben hier die wichtigsten Hammertypen ab 2 kg für Sie zusammengestellt. Damit hinterlassen Sie Eindruck!

 
Die Kleinen mit den ganz großen Werkzeugen © Bordes
Die Kleinen mit den ganz großen Werkzeugen

© SelbermachenHämmer sind das klassische Handwerkzeug schlechthin. Neben dem traditionellen Schlosserhammer mit 300 oder 500 g, den wir alle in der Werkstatt haben, gibt es eine fast unüberschaubare Auswahl an Spezialisten; sogar regionale Unterschiede gibt es! Aber die Theorie und die Technik des Hammers und des Hämmerns sind immer gleich: Masse und Geschwindigkeit hinterlassen einfach bleibende Eindrücke...

Seit Alters her bestehen Hämmer aus einem geschmiedeten Hammerkopf und einem Stiel, der in einer Öffnung des Kopfes, dem Auge, steckt. Die meisten Hämmer haben einen Kopf aus hochwertigem Stahl, der sorgfältig gehärtet wurde. Für spezielle Anwendungen existieren aber auch Hämmer mit Köpfen aus Weichmetall, Gummi, Kunststoff oder Holz. Gerade bei schweren Hämmern ist es wichtig, auf die Sicherheit zu achten.

© Selbermachen Diese wird oft bei Billigfabrikaten vernachlässigt. Lebensgefährliche Unfälle können dann die Folge sein. Laut Gerätesicherheitsgesetz müssen Hämmer einschlägigen Normen (DIN 1041) entsprechen. Dazu gehört auch ein dauerhaft im Kopf eingeprägtes Herstellerlogo. Fehlt eine solche Herstellerkennzeichnung oder ist sie nur in Form eines Aufklebers vorhanden, ist größte Vorsicht geboten, denn dann handelt es sich möglicherweise um ein gefährliches Billigprodukt. Achten Sie darauf, dass der Stiel fest und wackelfrei mit dem Hammerkopf verbunden und sicher verkeilt ist. Hat er bereits Risse oder Astansätze, gehört der Hammer auf den Müll. Üblicherweise sind Hammerstiele aus langfaserigem Holz gefertigt, in der Regel aus Esche oder Hickory.

© Selbermachen Es gibt aber auch Hämmer mit Stielen aus Kunststoff oder Metall. Vor allem solche aus glasfaserverstärktem Mehrkomponenten- Kunststoff sind Holz- und Metallstielen oft überlegen. Sie sind bruchsicherer, widerstandsfähiger und, was vor allem auch bei schweren Hämmern wichtig ist, sie übertragen weit weniger Vibrationen auf die Handgelenke. Bei Metallstielen sollten Sie darauf achten, dass aufgeschobene Handgriffe fest mit dem Metall verbunden sind. Die Kanten der Hammerbahn (Schlagfläche) und auch der Finne (Spitze) müssen etwa 45° angefast sein. Dieser Kantenbruch soll verhindert, dass Splitter an der Kante abreißen und wie Geschosse durch die Gegend fliegen. Ist der Hammerkopf also abgenutzt und ein Grat entstanden, muss dieser wie der Kopf eines Meißels auch wieder angeschliffen werden.

Große Hämmer

  1. Holzhammer© Bordes

    Holzhammer

    Der große Holzhammer dient zum Beispiel dem schonenden Einschlagen von Zaunpfählen. Den zylindrischen Schlagkopf aus Buche (160 mm Durchmesser) hält ein geschweißter Stahlmantel sicher zusammen. Der Stiel ist einen Meter lang. (Grube)
  2. Holzspalthammer Big OX© Bordes

    Holzspalthammer Big OX

    Spalthammer mit geschmiedetem Hammerkopf mit Wendenase und spezieller Rotband-plus-Stielbefestigung. Die Schneide dient zum Spalten des Holzes, die große Schlagfläche zum Eintreiben von Keilen. Vorsicht: Nicht mit Stahl auf Stahl schlagen! (Ochsenkopf)
  3. Spalthammer© Bordes

    Spalthammer

    Dieser schwedische Spalthammer hat einen Stielschutz aus Stahl, der auch wuchtige Schläge beim Spalten von grobem und knorrigem Holz erlaubt. Für den Transport kann die scharfe Schneide mit einem Schutz aus Leder versehen werden. (Gränsfors Bruks AB/Grube)
  4. Vorschlaghammer© Bordes

    Vorschlaghammer

    Wenn es um kräftiges Zuschlagen geht, ist der schwere 10-kg-Vorschlaghammer mit unzerbrechlichem Fiberglasstiel und aufgesetztem Kunststoffgriff ein geeignetes Werkzeug. (Gedore)
  5. Simplex Vorschlaghammer© Bordes

    Simplex Vorschlaghammer

    Besonderheit des Simplex-Vorschlaghammers sind das zweiteilige Spanngehäuse aus Temperguss und die auswechselbaren Schlageinsätze aus Kunststoff. (Grube)
  6. Kreuzschlaghammer© Bordes

    Kreuzschlaghammer

    Hierbei handelt es sich um einen Vorschlaghammer mit Finne in Stielrichtung. Der Begriff Kreuzschlag stammt aus der Schmiedetechnik und kennzeichnet eine Arbeitsweise, bei der Meister und Geselle abwechselnd auf das Werkstück schlagen.
  7. Spalthammer mit Glasfaserstil© Bordes

    Spalthammer mit Glasfaserstil

    Der Novagrip-Spalthammer hat einen besonders geformten Kopf und einen Glasfaserstiel. Die breiten Backen des Kopfes sollen das Spalten erleichtern und ein Steckenbleiben vermeiden. (Grube)
  8. Vorschlaghammer© Bordes

    Vorschlaghammer

    Der Vorschlaghammer ist im Prinzip der große Bruder des Schlosserhammers. Wie bei diesem steht seine Finne quer zur Stielrichtung. Dieser 3 kg schwere Vorschlaghammer ist mit einem langen Fiberglasstiel ausgestattet. (Picard)
  9. Steinspalthammer© Bordes

    Steinspalthammer

    Der Steinspalthammer dient, wie der Name schon sagt, zum Spalten von Steinblöcken. Die Form entspricht einem Kreuzschlaghammer. Seine Finne ist zusätzlich scharf geschliffen, um Steine leichter spalten zu können. (Picard)
  10. 5-Kg-Fäustel mit Dreikomponenten- Stiel© Bordes

    5-Kg-Fäustel mit Dreikomponenten- Stiel

    Der Fäustel ist im Prinzip die einfachste Hammerform. Er hat zwei rechteckige Bahnen und wird vor allem zum Schlagen auf Steinmeißel oder bei Abbrucharbeiten benutzt. Hier eine Ausführung mit 90 cm langem, unzerbrechlichen Ultratec-Stiel. (Peddinghaus)
  11. Vorschlaghammer© Bordes

    Vorschlaghammer

    Dieser Vorschlaghammer mit geschmiedetem, sorgfältig gehärtetem und angelassenem Kopf aus Stahl der Güte C45/DIN 17200 hat ebenfalls einen unzerbrechlichen Drei- Komponenten-Stiel. Die Finne dieses Vorschlaghammers ist zum Schmieden gerundet. (Peddinghaus)
  12. Rückschlagfreier Schonhammer© Bordes

    Rückschlagfreier Schonhammer

    Dieser Schonhammer hat einen eckigen Hammerkörper aus Metall mit einer Füllung aus Stahlkugeln und einen Glasfaserstiel. Anders als Kunststoffhämmer ist er in einem sehr weiten Temperaturbereich von –20° bis +90°C einsetzbar. (Peddinghaus)
  13. Kunststoffhammer© Bordes

    Kunststoffhammer

    Ein universeller Hammer für schonendes Zuschlagen beim Zaunbau oder zum sicheren Eintreiben von Stahlkeilen beim Spalten von Holz. Der 2 kg schwere Kopf besteht aus schlagfestem Polyamid, der Stiel aus Hickory. (Ochsenkopf)
  14. Kupferhammer© Bordes

    Kupferhammer

    Beim Kupferhammer ist der Kopf aus Kupfer gefertigt. Er erzeugt beim Schlagen keine Funken, deshalb kann er auch in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden. Ein Kupferhammer gehört zur Standardausrüstung der Feuerwehr. (Picard)
  15. Schlosserhammer © Bordes

    Schlosserhammer

    Bei dem 2 kg schweren Schlosserhammer Rotbandplus sind die Randzonen der Schlagflächen induktiv angelassen. Sein doppelt geschweifter Hickorystiel hat eine gehärtete Stielschutzhülse aus Stahl. (Gedore)
  16. Rückschlagfreier Schonhammer© Bordes

    Rückschlagfreier Schonhammer

    Dieser Schonhammer mit robustem Stahlrohrstiel und einer speziellen Metallfüllung im Hammergehäuse hat austauschbare bruch- und verschleißfeste Polyamid- Köpfe, die bis –20°C genutzt werden können. (Gedore)
  17. Plattenlegerhammer © Bordes

    Plattenlegerhammer

    Der Plattenlegerhammer hat einen Kopf mit vorgeschweißter Platte und aufvulkanisiertem, rechteckigem Gummiklotz zum Ausrichten und Festklopfen beim Verlegen von Platten und Steinen. Der Gummiklotz schützt dabei die Steinoberfläche. (Peddinghaus)
  18. Plattenlegerhammer© Bordes

    Plattenlegerhammer

    Diese rückschlaggedämpfte Ausführung des Plattenlegerhammers hat einen auswechselbaren Schonaufsatz aus Gummi. Er dient ebenfalls zum Verlegen von Fliesen und Steinpflastern. (Peddinghaus)
  19. Pflasterhämmer © Bordes

    Pflasterhämmer

    Pflasterhämmer gibt es in mehreren Formen, hier die Berliner Form mit Eschenstiel. Mit der breiten Finne können Pflastersteine gespalten und Sand geschaufelt werden. (Picard)
  20. Fäustel © Bordes

    Fäustel

    Dieser handliche, 2 kg schwere Fäustel ist mit einer Stielschutzhülse und einem Hickorystiel ausgestattet. Mit einem Fäustel treiben Steinmetze und Bildhauer Meißel ein. Typisch ist die Kopfform, nicht die Stiellänge, denn Fäustel gibt es wie Vorschlaghämmer auch mit langem Stiel. (Picard)
  21. Bossierhammer © Bordes

    Bossierhammer

    Der Bossierhammer mit zwei geraden Bahnen und scharfkantigen Seiten dient vor allem im Steinbruch zum groben Behauen (Bossieren) von Natursteinen um vorstehende Steinnasen abzuschlagen. (Peddinghaus)
  22. Moker © Bordes

    Moker

    Dieser kompakte Fäustel mit besonders geformten Kopf ist in Holland üblich. Sogenannte Moker gibt es in verschiedenen Größen bis 2 kg. Er wird wie ein normaler Fäustel für Meißel- und Stemmarbeiten verwendet. (Peddinghaus)
  23. Schmiedehammer© Bordes

    Schmiedehammer

    Wie ein Vorschlaghammer mit kurzem Stiel sieht der nordische Schmiedehammer aus. Es gibt ihn wahlweise mit Holzoder unzerbrechlichem Ultratec- Stiel. (Peddinghaus)
Mehr zum Thema