Onlinekauf: Baumarkt und Online-Händler im Vergleich
ebay und Amazon für Heimwerker?

Im Duell: Baumärkte gegen Online-Händler

Obwohl im Internet satte Gewinne warten, tut sich die etablierte Baumarktbranche um Hornbach oder OBI schwer gegen die Online-Riesen Amazon und eBay. selber machen hat für Sie die Einkaufsprobe gemacht und verrät, wo sich welcher Werkzeug- und Zubehörkauf lohnt und was Heimwerker beim Onlineshopping beachten sollten.

 
Onlinekauf beim Baumarkt © Fotolia
Lohnt sich der Onlinekauf beim Baumarkt?

Interneteinkäufe haben sich längst in vielen Haushalten als ein normales Shoppinginstrument etabliert. Ob Schuhe, Kleidung oder Möbel – der Deutsche kauft gern online ein. Kein Wunder also, dass auch die Heimwerkerbrache, deren stationäre Umsätze teils stagnieren, vom ungebrochenen Onlineshopping-Trend profitieren möchte. Doch Hornbach oder OBI tun sich schwer im Netz. Denn in puncto Sortimentstiefe kann kein Online-Baumarkt mit dem Internetriesen Amazon mithalten.

Hand aufs Herz: Wie oft im Monat besuchen Sie einen Baumarkt? Mit einem festen Einkaufswunsch oder nur, um sich mal umzuschauen? Und welche Baumarkt-Webseite besucht man am liebsten? Vielleicht hornbach.de, weil man dort eben auch eine „Projekt-Welt“ randvoll mit wertvollen Werkel- Tipps vorfindet. Oder weil man die umfangreiche Ratgeber-Rubrik auf bauhaus.info mit detailliert bebilderten Schritt-für-Schritt-Anleitungen besser findet?

Wer für seinen Heimwerkerbedarf zielstrebig online geht, der wäre auch bei Amazon richtig. Oder bei eBay, in dessen schier unendlicher Zahl privater oder gewerblicher Anbieter sich stets ein günstiges Angebot finden lässt. Aber wie lang wartet man dann, bis die Ware versandfähig ist? Wer es eilig hat, bestellt auf der Baumarktseite und lässt sich die Ware per Klick reservieren, um sie kurz darauf vor Ort in der Baumarktfiliale abzuholen. Und dort wollten Sie sowieso gern mal wieder vorbeischauen...

Die reinen Online-Händler im Vergleich: ebay und Amazon

1. ebay

Über den Online-Marktplatz können Sie so manches Schnäppchen erstehen, etwa bei einer Auktion oder einem Sofortkauf. Als Kunde handeln Sie stets mit unterschiedlichen Anbietern, mit privaten oder gewerblichen Verkäufern. eBay selbst bietet „nur“ die Verkaufsplattform.

  • Bis zu 50 Prozent Ersparnis: Generalüberholte Vorführgeräte gibt’s unter www.ebay.de/rpp/b-ware
  • Ausgesuchte Gebrauchtware: Handverlesene Second-Hand-Teile unter www.ebay.de/rpp/top-gebraucht
  • Nur Drittanbieter: eBay ist kein Anbieter, sondern nur Angebots- und Handelsplattform
  • Vermeintliche Schnäppchen: Tätigen Sie keine Vorauszahlungen, etwa über Online-Bezahldienste
  • Vorsicht bei Überweisung: Vor allem private Anbieter versenden ihre Ware erst nach Zahlungseingang
  • Automatischer Käuferschutz: Bei Kauf via PayPal, Rechnung oder Kreditkarte gibt’s Käuferschutz
  • Händlerbewertungen: Gute oder schlechte Erfahrungen mit dem Händler werden online angezeigt
  • Kaum Produktbewertungen: Käufer können noch nicht lange Produkte auf eBay einzeln bewerten

2. Amazon

Der Online-Händler Amazon lockt regelmäßig mit dicken Preisrabatten. Kein Wunder also, dass das Unternehmen laut einer Studie der Unternehmensberatung OC&C hierzulande als der zweit beliebteste Händler gilt, knapp hinter der Drogeriekette dm. Der Online-Händler verkauft etwa seine B-Ware günstig über die Platt form „Amazon Warehouse Deals“ und verspricht bis zu 20 Prozent Rabatt auf geöffnete oder gebrauchte Produkte, bei denen meistens lediglich die Verpackung leicht beschädigt ist.

  • Amazon Warehouse Deals: Generalüberholte Vorführgeräte gibt’s via „Angebote/Warehouse Deals“
  • Ausverkauf-Shop: Auslaufware oder Restposten gibt’s unter „Angebote“ und „Sale“
  • Keine Versandkosten: Kostenfreier Versand für alle Bestellungen über 29 Euro
  • Drittanbieter: Auf dem „Marketplace“ bieten auch andere Verkäufer ihre Produkte an
  • Mehrere Zahlungsarten: Bezahlung per Bankeinzug, Kreditkarte oder Rechnung
  • A-bis-Z-Garantie: Bei Reklamationen gegen Drittanbieter gibt’s bis 2.500 Euro das Geld zurück
  • Fleißige Kundschaft: Oft sehr ausführliche Kundenbewertungen für viele Produkte
  • Bewertungen bewerten: Auch einzelne Bewertungen können wiederum bewertet werden

Die Online-Shops der Baumärkte im Vergleich: OBI, Hornbach, Bauhaus

1. OBI

obi.de schnitt im Test der Online-Baumärkte nur mit der Note „befriedigend“ ab. Dafür gab es gute Gründe: Das Sortiment ist durch die Bank dünn, die Preise allenfalls durchschnittlich. Immerhin zeigt sich der Internetauftritt strukturiert und die AGB sind recht verbraucherfreundlich.
 

Pro
  • Jetzt mit Retourenschein: Einige im Test festgestellte Mängel wurden mittlerweile behoben
  • Oft kostenlose Spedition: Baustoffe ab 900 Euro werden immer versandkostenfrei angeliefert
Contra
  • Nur 14 Tage Widerrufsrecht: Nur gesetzlich vorgegebener Zeiraum, die Mitbewerber bieten oft 30 Tage
  • Sperrige Produkte: Sperrgut wird nicht immer versandkostenfrei angeliefert

 

2. Hornbach

Im Test der Online-Baumärkte schnitt hornbach.de als Testsieger am besten ab und präsentierte sich ohne Fehl und Tadel. Die Gründe: eine flotte Internetseite mit ordentlicher Suchfunktion, ausführliche Produktbeschreibungen, einfache Bedienung, Kundenbewertungen und Produktvergleiche. Die Preise sind gut. Wer bei anderen Händlern ein Produkt günstiger findet, erhält auf diesen Preis zusätzlich 10 Prozent Rabatt.
 

Pro
  • Top Online-Baumarkt: Im unserem Online-Baumarkt-Test gab’s die Bestnote 1,6
  • Feilschen erlaubt: Niedrigeren Preis entdeckt? Dann zahlen Sie diesen minus 10 % Rabatt
Contra
  • Lausiges Zeitgefühl: Lieferungen werden durchaus auch für Sonntag im Baumarkt angekündigt
  • Teils recht lange Lieferzeit: Aus einer Lieferzeit von ein bis zwei Tagen werden auch mal fünf Tage

 

3. Bauhaus

Mit kostenlosem Versand konnte Bauhaus im Test der Online-Baumärkte punkten. Sämtliche Bestellungen sind beim Online-Fachcentrum versandkostenfrei, egal welchen Wert sie haben. Gerade wer nur eine Packung Dübel oder einige Schrauben braucht, ist hier richtig. Zwar ist das Bauhaus-Sortiment nicht unbedingt gigantisch. Die wichtigsten Dinge gibt’s aber. Der Service ist hervorragend und die Preise attraktiv.
 

Pro
  • Kostenloser Paketversand: Bei Paketen fallen keine Versandkosten an
  • 14 Tage Tiefpreisgarantie: Niedrigeren Preis entdeckt? Dann zahlen Sie diesen minus 12 % Rabatt
Contra
  • Versandkosten: Standardpakete werden kostenlos angeliefert, Arbeitsplatten aber nicht
  • Sperrige Produkte: Vor der Bestellung sperriger Güter immer auf die Versandkosten schauen

Gut zu wissen: Umtausch und Rückgabe beim Onlinekauf

Der Online-Einkauf ist für Verbraucher bequem und sicher. Die meisten bestelltenWaren lassen sich dank des gesetzlichen Widerrufsrechts innerhalb von 14 Tagen zurückschicken. Der Anbieter muss allerdings schriftlich vom Widerruf unterrichtet werden. Das verbraucherfreundliche Gesetz stößt nur dann an seine Grenzen, wenn der Anbieter nicht mehr zu fassen ist, etwa dann, wenn man von privat über eBay bestellt. Auf eBay und auf dem „Marketplace“ von Amazon sollte man also vor dem Kauf die Adresse des Anbieters in Erfahrung bringen.

Bestellungen bei den Online-Filialen der Baumarkt-Ketten sind in der Regel unproblematisch, die Anforderungen an Umtausch und Rückgabe von Waren genügen den gesetzlichen Vorgaben. Gut zu wissen: Zugeschnittene oder auf Wunsch bearbeitete Waren wie Teppichböden lassen sich generell nicht zurückgeben.

Werkzeuge & Zubehör: Wo lohnt der Onlinekauf?

Auch wenn die Vermutung naheliegt: Die günstigsten Preise und das größte DIY-Sortiment bieten nicht immer die Onlinehändler eBay und Amazon. Im Einkaufstest hatte Amazon nicht alle ausgewählten Werkzeuge und Zubehör-Artikel vorrätig (eher schon eBay) und teils können auch die Online-Baumärkte mit günstigeren Angeboten punkten. Für den Kunden bleibt also die Qual der Wahl und natürlich der Preisvergleich, um sein Wunsch-Tool online besonders günstig zu erwerben.

Dabei helfen Preisvergleiche mit Fokus auf die Baumarkt- beziehungsweise „Do it yourself“-Branche wie praktiker.de. Eine allgemeine Empfehlung, wo man welche Produkte am günstigsten bekommt, gibt es also nicht. Es kommt immer auf das spezifische Produkt an – erst online suchen, vergleichen und eventuell dann doch im Baumarkt kaufen. Denn einen wichtigen Vorteil kann weder eBay noch Amazon bieten: gute Beratung.

Zum Weiterlesen: Ist der Einkauf beim Online-Baustoffhändler eine Alternative zum Online-Baumarkt?

Tipps und Tricks zum Online-Shopping

  1. Vergleichen: Vor dem Onlineshopping ist es sinnvoll, so viele Informationen wie möglich über ein Produkt und den Preis einzuholen, denn die Preisschwankungen sind groß. Tipp: Senkt Amazon den Preis eines Produkts, kurz nachdem Sie es gekauft haben? Der Versandhändler zeigt sich oft kulant und erstattet die Differenz – dank interner Sieben-Tage-Preisgarantie.
  2. Bestellen: Sie brauchen für Ihr Bauprojekt Werkstoffe zu einem bestimmten Termin? Dann bestellen Sie rechtzeitig, damit der Artikel auch zum Wunschtermin da ist. Ob Waren in einem Baumarkt vorhanden sind, sollte telefonisch erfragt werden. Die Angaben im Onlineshop sind eher ein Richtwert. Aufgepasst: Bei Amazon gibt's schnelleren Versand nur gegen Aufpreis.
  3. Bezahlen: Die Zahlungsbedingungen müssen unmissverständlich angegeben werden. Absolut sicher ist die Zahlung per Rechnung, die der Ware beiliegt – das bieten etwa einige Händler auf eBay an. Amazon erlaubt nur Bezahlung per Bankeinzug oder Kreditkarte, auch bei Drittanbietern. Hände weg beim Bezahlen per Vorkasse. Bei Nachnahme kommen Gebühren dazu.
  4. Umtauschen: Online-Kunden können den Kaufvertrag widerrufen und die erworbene Ware innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen an den Anbieter zurücksenden – teils auf eigene Kosten. Widerrufen Sie als Erstes den Vertrag per E-Mail, Post oder Fax – damit die Frist gewahrt wird – und heben Sie die Versand- beziehungsweise Eingangsbestätigung gut auf.

Auch interessant: Hier finden Sie eine Übersicht der Online-Werkzeugshops.

Horst Schröder
Tags: 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren