Dachausbau: Innenraumgestaltung und Hitzeschutz | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin

Dachboden, Ausbauen

Dachausbau: Innenraumgestaltung und Hitzeschutz

Unser Oberstübchen steht vor der Vollendung. Nachdem alle Leitungen gelegt und die Dachschrägen und der Drempel beplankt sind, geht es an die Innenraumgestaltung und den sommerlichen Hitzeschutz. Für den, der bis hierher gekommen ist, ein echtes Kinderspiel.

 
Der Dachausbau ist vollendet © Selbermachen
Der Dachausbau ist vollendet

Das Schöne an einem Dachausbau ist, dass er dem Selbermacher eine große Vielfalt an Gewerken bietet. Läuft der Abriss der alten Dämmung, das Einsetzen der neuen und das anschließende Dichten und Beplanken eher unter der Rubrik „Rohbau“, nähern wir uns jetzt schon dem „Einrichten“. Dazu gehört in erster Linie der neue Bodenbelag, ein Mehrschichtparkett in Eiche. Da wir den Aufwand scheuten, den alten Bodenbelag rauszureißen und der nicht mehr planeben war, griffen wir zu zwei Tricks: Eine größere Fehlstelle im Oberbelag (ehemaliges Treppenloch) haben wir mit einer Ausgleichsmasse versehen.

Zweiter Trick bei etwas unebenen Böden: Unter dem Mehrschichtparkett haben wir eine etwas dickere Trittschalldämmung verlegt (5 mm), die diese Unebenheiten zumindest zu einem Teil ausgleicht. Hier sollten Sie nicht sparen, die dickeren Platten kosten natürlich etwas mehr als ihre dünnen Brüder. Auf eine Dampfbremsfolie können Sie im Dachraum dann verzichten, wenn Sie keinen Zement- oder Calciumsulfat-Estrich, sondern eine Holzbalkendecke haben.

Das Parkett selbst ist kinderleicht verlegt. Bevor dann die Möbel einziehen wird das neue Dachfenster mit Hitzeschutzmarkise und Sichtschutzrollo alltagsfit gemacht.

Holzböden einfach ausgleichen

Fehlstellen im Unterboden können Sie mit einer Ausgleichsmasse (Nivellierspachtel) ausbessern. Wichtig: Holzuntergründe (Dielen und Platten) müssen Sie mit einem Spezialhaftgrund vorbehandeln und eine flexible Masse („Faserflex“) verwenden.

  1. Ausgleichsmasse ausgießenAusgleichsmasse ausgießen© Selbermachen

    Ausgleichsmasse ausgießen

    Die exakt nach Rezeptur (!) angemischte Ausgleichsmasse gießen Sie langsam und gleichmäßig über die grundierte OSB-Platte.
  2. Ausgleichsmasse verteilenAusgleichsmasse verteilen© Selbermachen

    Ausgleichsmasse verteilen

    Den Verlauf der Masse unterstützen Sie mit einem Glätter. Die Masse bis in die Ecken laufen lassen.
  3. Masse aushärten lassenMasse aushärten lassen© Selbermachen

    Masse aushärten lassen

    Nach 24 Stunden ist die Fläche begehbar, mit dem Parkett warten Sie 1 Woche.
  4. Schalldämmung verlegenSchalldämmung verlegen© Selbermachen

    Schalldämmung verlegen

    Als Trittschalldämmung unter dem Mehrschichtparkett verlegen wir eine Faltplatte aus Polystyrol (PS), die gleichzeitig hoch flexibel und hoch druckfest ist. Diese Faltplatten sind einfacher zu handhaben als die üblichen Rollen (Selit).
  5. Dichtband aufklebenDichtband aufkleben© Selbermachen

    Dichtband aufkleben

    Zur Dämmung gehört ein Dicht- und Distanzband, das Sie an der Wand entlang auf die Dämmung kleben. Damit wird eine gleichmäßige Dehnungsfuge zu den Wänden gewährleistet, und Schäden durch am Rand aufsteigende Feuchtigkeit werden verhindert.
  6. Diele ansetzenDiele ansetzen© Selbermachen

    Diele ansetzen

    Die erste Diele setzen Sie in der linken Raumecke an. Wichtig: Schneiden Sie die Nut auf der Wandseite ab, damit der Randabstand von max. 10 mm stimmt.
  7. Abschnitt anreißenAbschnitt anreißen© Selbermachen

    Abschnitt anreißen

    Passstücke legen Sie doppelt verkehrt herum so auf, dass sie ebenfalls die 10 mm Wandabstand am Ende haben. Dann den Abschnitt per Bleistift anreißen.
  8. Diele zuschneidenDiele zuschneiden© Selbermachen

    Diele zuschneiden

    Der Schnitt mit der Stichsäge auf der Dielenunterseite verhindert, dass die Fasern der Nutzschicht ausreißen. Schalten Sie den Pendelhub auf die kleinste Stufe.
  9. Dielen ineinanderschiebenDielen ineinanderschieben© Selbermachen

    Dielen ineinanderschieben

    Bei unserem Parkett mit Kopf- kantenverriegelung schieben Sie die Dielen der ersten Reihe waagerecht ineinander.
  10. Reststück verlegenReststück verlegen© Selbermachen

    Reststück verlegen

    Mit dem Reststück der ersten Reihe beginnen Sie die zweite, sofern dieses Reststück nicht kürzer als 40 cm ist. So ist ein ausreichender Fugenversatz gesichert.
  11. Trittschalldämmung auslegenTrittschalldämmung auslegen© Selbermachen

    Trittschalldämmung auslegen

    Legen Sie immer nur so viele Bahnen Trittschalldämmung aus wie nötig, damit sie während der Arbeit keinen Schaden nehmen. Die Stöße werden puzzleartig ineinandergesteckt (www.selit.de).
  12. Polystyrolwurm herausziehenPolystyrolwurm herausziehen© Selbermachen

    Polystyrolwurm herausziehen

    Wenn der Boden liegt, ziehen Sie den Polystyrolwurm des Dicht- und Dehnungsbands vorsichtig aus der Randfuge heraus.
  13. Klipse versübelnKlipse versübeln© Selbermachen

    Klipse versübeln

    Die Klipse für die Fußleisten verdübeln/verschrauben Sie alle 40 bis 50 cm in die Wand. Bohren Sie ruhig durch das Dichtband hindurch.
  14. Fußleiste einsetzenFußleiste einsetzen© Selbermachen

    Fußleiste einsetzen

    Sind die Klipse gesetzt, schieben Sie die Fußleisten darüber, bis sie fest auf dem Boden aufstehen.
  15. Endkappe montierenEndkappe montieren© Selbermachen

    Endkappe montieren

    Für den Übergang der Fußleiste zum Podest unter dem Dachflächenfenster besorgen Sie sich eine sogenannte Endkappe.

Schutz gegen Hitze und Blicke

Dachflächenfenster lassen viel Licht rein, aber auch viel Hitze. Ein funktionierender Hitzeschutz ist deshalb dringend anzuraten. Für jedes Fenster hat der Hersteller die passende Lösung, die Montage können Sie einfach selbst übernehmen.

  1. Schraube lösenSchraube lösen© Selbermachen

    Schraube lösen

    Für die Montage der Schnurzugmarkise müssen Sie am Unterteil des „Cabrio“ zwei Schrauben der Abdeckungsleiste lösen.
  2. Markiesenhalter verschraubenMarkiesenhalter verschrauben© Selbermachen

    Markiesenhalter verschrauben

    Den Markisenhalter verschrauben Sie in den freigelegten Schraublöchern, allerdings mit anderen beiliegenden Schrauben. Zusätzlich kommt auf jeder Seite je eine Schlüsselschraube dazu, die Sie von der Innenseite kontern müssen. Am besten funktioniert das Verschrauben des Markisenhalters bei zugeklapptem Unterteil.
  3. Schnurhalteklipse verschraubenSchnurhalteklipse verschrauben© Selbermachen

    Schnurhalteklipse verschrauben

    Die Schnurhalteklipse mit den Markisenführungsschnüren müssen an der Unterseite im „Cabrio“-Rahmen verschraubt werden. Das geht leider nur von der Fensteraußenseite, zur Not brauchen Sie dafür eine lange Leiter oder ein kleines Gerüst.
  4. Schnüre durchziehenSchnüre durchziehen© Selbermachen

    Schnüre durchziehen

    Zum Schluss ziehen Sie die beiden Schnüre durch die Klipse und die Markise.
  5. HitzeschutzmarkiseHitzeschutzmarkise© Selbermachen

    Hitzeschutzmarkise

    Die Hitzeschutzmarkise am „Cabrio“-Unterteil dient auch gleichzeitig als leichter Sichtschutz, auch im aufgestellten Zustand.
  6. Klipse fixierenKlipse fixieren© Selbermachen

    Klipse fixieren

    Zur Montage der beiden Halteklipse drehen Sie das Fenster ganz zu sich herein und lösen die Schrauben der schmalen Abdeckleiste. Die Klipse aufsetzen und mit den gleichen Schrauben wieder fixieren.
  7. Markisengehäuse verschraubenMarkisengehäuse verschrauben© Selbermachen

    Markisengehäuse verschrauben

    Das Markisengehäuse verschrauben Sie im oberen feststehenden Rahmen des Dachfensters.
  8. Hitzeschutzmarkise einhakenHitzeschutzmarkise einhaken© Selbermachen

    Hitzeschutzmarkise einhaken

    Die Hitzeschutzmakise ziehen Sie aus dem Gehäuse heraus und haken sie in die beiden Klipse des Dachfensters ein. Bei Bedarf können Sie sie so wieder einfahren.
  9. Rollokasten aufschiebenRollokasten aufschieben© Selbermachen

    Rollokasten aufschieben

    In die beiden oberen Ecken des Dachfensters schrauben Sie die beiden Zubehörträger. Darauf können Sie dann den Verdunklungsrollokasten einfach aufschieben, bis er einrastet.
  10. Zubehörteil verschraubenZubehörteil verschrauben© Selbermachen

    Zubehörteil verschrauben

    Die beiden Zubehörträger unten verschrauben Sie im Fensterflügel. Achtung: Es gibt ein linkes und ein rechtes Zubehörteil!
  11. Führungsschienen einschiebenFührungsschienen einschieben© Selbermachen

    Führungsschienen einschieben

    Die beiden Führungsschienen für das Rollo schieben Sie von unten in den Rollokasten ein, bis sie einrasten. Auch hier gibt es links und rechts, Sie erkennen das an den seitenverkehrt geschnittenen Gehrungen. Unten lassen Sie die Führungsschienen in die Zubehörteile einrasten. Die Schiene wird dann noch durchgehend am Rahmen verschraubt.
  12. Schnüre fixierenSchnüre fixieren© Selbermachen

    Schnüre fixieren

    Die beiden Schnüre nehmen Sie aus dem Gehäuse raus, entfernen die roten Klipse und fixieren sie an den unteren Zubehörteilen.
  13. VerdunklungsrolloVerdunklungsrollo© Selbermachen

    Verdunklungsrollo

    Das Verdunklungsrollo bekommen Sie für manuelle, elektrische und solarbetriebene Bedienung.
  14. Faltstore einfädelnFaltstore einfädeln© Selbermachen

    Faltstore einfädeln

    Auch beim Faltstore müssen Sie zunächst die Rahmenschienen in den vormontierten Zubehörträgern am Fensterrahmen einrasten lassen („Pick & Click“) und den Store selbst zwischen die beiden Schienen einfädeln.
  15. Zubehörteil ansetzenZubehörteil ansetzen© Selbermachen

    Zubehörteil ansetzen

    Für die eigentlichen Führungsschienen setzen Sie weitere Zubehörteile an und verschrauben sie am Fensterrahmen. Das machen Sie in den oberen Ecken ...
  16. Zubehörträger verschraubenZubehörträger verschrauben© Selbermachen

    Zubehörträger verschrauben

    ... und in den unteren. Nehmen Sie zum Schrauben keinen Akkuschrauber, die Schrauben können sonst leicht überdrehen. Ein manueller Schraubendreher ist hier die bessere Wahl.
  17. Faltstore auffächernFaltstore auffächern© Selbermachen

    Faltstore auffächern

    Den Faltstore können Sie nun sowohl unten als auch oben zusammenschieben oder in jeder beliebigen Position dazwischen auffächern. Er ist Sonnen- und Sichtschutz zugleich. Eine völlige Blickdichtheit oder Verdunklung ist mit dem Faltstore allerdings nicht möglich.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren