Regale, Wandregal

Bilderrahmen rutschfest aufstellen

Das scheint eigentlich kein ernstes Problem zu sein. Und doch: Jeder, der seine gerahmten Bilder und Fotos nicht an die Wand hängt, sondern aufstellt, kennt die Rutschgefahr. Mühevoll hat man die Bilderrahmen ausbalanciert und zum Stehen gebracht, dann wird spätestens das Staubwischen zur zweiten Geduldsprobe. Abhilfe schaffen hier unsere vier Tipps, die einfach umzusetzen sind. Und möchte man einmal alles umarrangieren, muss man keine alten Bohrlöcher zugipsen.

 
Rutschfeste Bilder dank Haltestiften © Selbermachen
Rutschfeste Bilder dank Haltestiften

Fest verstiftet

Borde aus Holz lassen sich einfach mit Haltestiften versehen. Diese kann man aus einer Aluminiumstange von 6 bis 8 mm Durchmesser anfertigen. Daraus sägt man Stücke von etwa 60 mm Länge. Beide Enden werden mit Schleifpapier leicht angefast. Das verringert nicht nur die Verletzungsgefahr, sondern erleichtert auch das Einsetzen in die Bohrung.Loch bohren© Selbermachen Bevor die Bohrungen angezeichnet und ausgeführt werden, klebt man einen Streifen Malerkrepp auf das Bord. Dies erleichtert bei dunklem Untergrund das Markieren und schützt in jedem Fall das Holz oder die Beschichtung vor einem Zersplittern durch den Bohrer. Wenn die Löcher gebohrt sind, sollte das Krepp gleich entfernt werden. Sonst bleiben Klebereste.

Rutschsicheres Gummi

Rutschsicheres Gummi© Selbermachen

Borde aus Glas eignen sich nicht unbedingt dazu, angebohrt zu werden. Auch vor dem Bekleben mag mancher zurückschrecken. Doch gerade auf ihnen kommen die Rahmen schnell ins Rutschen. Mit einem Gummiseil von etwa 10 mm Dicke ist hier schnell eine Stehhilfe gebaut. Solche Gummiseile findet man im Baumarkt. Die Länge wird so bemessen, dass das Seil mit etwas Spannung um das Bord passt und auf diese Weise festsitzt. Die Enden werden in ein Stück Aluminiumrohr von 30 bis 40 mm Länge eingeklebt.Gummi kleben© Selbermachen Hierzu eignet sich besonders ein Sekundenkleber. Der ist nicht nur schnell trocken, sondern verbindet auch Kunststoff und Metall bombenfest. Den Kleber auf beide Enden auftragen.

Die schnelle Lösung

Gleitschutz Aluwinkel© Selbermachen

Mit einem simplen Aluminiumwinkel aus dem Baumarkt lässt sich schnell ein effektiver Gleitschutz herstellen, der zudem auch noch gut aussieht. Solche Winkel gibt es mit den verschiedensten Schenkelgrößen ab etwa 2 Euro/lfd.m. Der Winkel sollte an beiden Enden einige Zentimeter kürzer sein als das Bord, wodurch ein harmonischer Gesamteindruck hervorgerufen wird. Da sich Farbe oft nur schwer von der Oberfläche eines Bordes entfernen lässt, wird die genaue Lage des Winkels auf Malerkrepp markiert. Leiste kleben© SelbermachenAls Kleber eignet sich ein elastischer Reparaturkleber. Der Kleber wird einseitig wellenförmig aufgetragen. Das garantiert beim Andrücken eine gleichmäßige und großflächige Verteilung des Klebers.

Der Spezialist aus dem Norden

Wandregal "Klang"© Selbermachen

Mit dem Wandregal „Klang“ bietet Ikea eine fertige Lösung für etwa 8 Euro an. Das 79 cm lange und 10 cm tiefe Regal aus Aluminium ist längs profiliert und hat eine aufragende Kante. Damit findet jeden Bilderrahmen und jedes Buch einen festen Halt. Das Regal wird einfach mit den beiliegenden Schrauben und Dübeln an der Wand befestigt. Dazu wird das Regal – wie die anderen auch – platziert und mit der Wasserwage ausgerichtet. Regal Höhe© Selbermachen Nachdem ein Ende angezeichnet wurde, kann die Lage der „Schlüsselloch“- Bohrungen ausgemessen werden. Ebenfalls zum Lieferumfang gehören Beschläge, mit denen mehrere Regalböden verbunden werden können. So kann man sich rundum mit seiner Ahnengalerie umgeben.

Artikel aus selber machen Ausgabe 10/2011. Jetzt abonnieren!
Tags: 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren