Ostermobile | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin

Ostern

Ostermobile

Bunt dekorierte Eier gehören zum Fest wie der Osterhase und das Ostereiersuchen! Hübsche Ansichten mit wechselden Motiven macht dieses Ostermobile zum Hingucker.

 
Ostereier-Mobile © Chris Lambertsen
Ostereier-Mobile

© SelbermachenWeichen Sie doch dieses Jahr einmal von der Norm ab, und zeigen Sie, dass Sie noch mehr können, als ausgepustete Eier anzumalen und sie in einen Forsythienzweig zu hängen. Da gibt es das wunderbare Gedicht „Der Osterspaziergang“ von Goethe und den Klassiker, der in keinem Kinderzimmer fehlen sollte, „Die Häschenschule“. Die Texte und Bilder aus den Büchern lassen sich auf dem Kopierer verkleinern und für das Mobile verwenden. Auch eigene Geschichten oder Botschaften an die Liebsten in kalligrafischer Schönschrift selbst verfasst oder vom Rechner heruntergeladen, machen etwas her. Das Bekleben der Holzeier ist ganz einfach, da sie aus zwei flachen Scheiben bestehen, die ineinander gesteckt werden.

Im Gegensatz zu einem Ei können sie beim Bearbeiten nicht wegrutschen. Auch Bänder und Schleifen lassen sich so mühelos aufkleben und die vier Segmente in verschiedenen Farben gestalten, je nachdem, wie bunt man es haben möchte. Wie das Mobile sich auch dreht und wendet, es zeigt sich zur Freude des Betrachter immer von einer überraschenden Seite.

© SelbermachenSchleifen, Bänder oder ein Gedicht? Die Holzscheiben bieten auf jeden Fall viel Fläche für eine fantasievolle Gestaltung. In Pastelltönen gestrichen, wird das mobile Objekt zu einer runden Sache.

Die bunten Hasen sind im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Ei gefallen. Als österliche Tischdekoration machen sie eine gute Figur.

Tipp

© SelbermachenDie Motive dieses Mobiles erzählen die Geschichte in Bildern aus dem Buch „Die Häschenschule“. Neben den liebevollen, detailreichen Illustrationen kann man natürlich auch noch die heiteren Verse – wenn sie aus heutiger Sicht auch ein wenig streng anmuten – kopieren und auf die Flächen kleben. 9,95 Euro, Karl Hahn’s Verlag, ISBN 3-87286-032-1

Ausgesägte Hasen für Osterfans

© SelbermachenWer noch mehr Abwechslung ins Mobile bringen will, kann aus den ovalen Holzscheiben kleine Osterhasen sägen. Die Schablonenzeichnung dient als Vorlage für die Konturen. Je nachdem, wie groß die Eier sein sollen, kann man die entsprechenden Größen auf dem Kopierer erstellen. Dabei ist allerdings zu beachten, dass die auszusägenden Schlitze, um die Scheiben zusammenzustecken, immer so breit sein müssen, wie es die Materialstärke vorgibt.

Wenn Sie die Flächen farbig anmalen, sollten Sie die ausgeschnittenen Häschen gleich mit lackieren und erst nach dem Trocknen des Farbauftrags herausdrücken. Das ist von der Handhabung einfacher, als die kleinen Hasen separat zu streichen. Der Aufbau des Mobiles geschieht von unten nach oben. Damit die Alustangen in der Waage bleiben, müssen kleine und große Eier entsprechend positioniert werden. Dazu die Anhängsel auf der Alustange hin- und herschieben, so dass sie sich nicht gegenseitig behindern und alles in der Waage ist. Den Abschluss oben bildet die längste Stange.

  1. Schablone© Tilman Straszburger

    Schablone

    Diese Schablone, die man sich auf dem Kopierer vergrößern oder verkleinern kann, dient als Vorlage für die Eiform und die Häschen.
  2. Schablone © Chris Lambertsen

    Schablone

    Die Eiform der Schablone wird auf die zuvor grundierte Sperrholzplatte übertragen.
  3. Form aussägen© Chris Lambertsen

    Form aussägen

    Zunächst sägen Sie die Form mit der Laubsäge aus. Dann stellen Sie in Materialbreite (6 mm) die Kerben in den beiden Eischeiben her: Eine Eihälfte wird von oben, die andere von unten eingekerbt (siehe auch Schablone).
  4. Formen ineinander stecken© Chris Lambertsen

    Formen ineinander stecken

    Kontrollieren Sie, ob die beiden Holzscheiben ineinander passen, sonst müssen Sie mit der Feile nacharbeiten.
  5. Motive aufkleben© Chris Lambertsen

    Motive aufkleben

    Die Sperrholzteile und die Motivrückseite mit einem Sprühkleber besprühen. Nach der Ablüftzeit werden die ausgeschnittenen Motive aus Papier auf die Flächen aufgeklebt und fest
  6. Formen lackieren© Chris Lambertsen

    Formen lackieren

    Falls Sie die Vorlagen mit einem Tintenstrahldrucker ausgedruckt haben sollten, ist es ratsam, die Oberflächen mit einem Klarlack zu schützen.
  7. Aufhängung anbringen© Chris Lambertsen

    Aufhängung anbringen

    Sind die Holzscheiben zusammengesteckt, kommt die Aufhängung. Am oberen Ende bohren Sie ein Loch von 1 mm Durchmesser. Anschließend wird die Schrauböse eingedreht und die Nylonschnur daran festgeknotet. Den Knoten sichert man am besten mit einem Tropfen Sekundenkleber.
  8. Alustangen zusägen© Chris Lambertsen

    Alustangen zusägen

    Verschieden lange Aluminiumstangen (5 mm ∅) werden mit Hilfe einer Sägelade und einer Puk-Säge zugeschnitten. Die Schnittkanten an den Alustangen entgraten Sie mit Schleifpapier.
  9. Schnüre fixieren© Chris Lambertsen

    Schnüre fixieren

    **Tipp** Um einen sicheren Sitz der verknoteten Nylonschnüre auf den glatten Aluminiumstangen zu gewährleisten, werden diese mit Sekundenkleber fixiert. Da dieser Kleber den Wirkstoff Cyanacrylat enthält, härtet er durch die Feuchtigkeit in der Luft aus. Damit das Aushärten schneller geht, sollten Sie die Klebestelle vor dem Auftragen des Klebers anhauchen. Vorsicht bei der Dosierung, denn der Kleber ist sehr dünnflüssig und nichts für Kinderhände!
Artikel aus selber machen Ausgabe 03/2012. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren