Alles über Sprühdosen | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin

Sprühdosen

Alles über Sprühdosen

Sie führen ein unauffälliges Leben im Regal über der Werkbank: Sprühdosen. Sie transportieren Universalöle, Rostlöser, Bremsenreiniger oder Lacke. Doch wer hat je in das Innere von Sprühkopf und Dose geschaut? Wir haben für Sie eine CARAMBA-Dose aufgeschnitten. Was wir dort gefunden haben, lesen Sie hier in nicht einmal fünf Minuten

 
Sprühdose © Chris Lambertsen
Sprühdose

Das Material für den Behälter ist entweder günstiges Weißblech oder Aluminium. Blechdosen können größer sein und vertragen auch alkalische Inhalte. Aluminium eignet sich zur Herstellung auch kleinerer Dosen, verträgt säurehaltige Produkte besser. Treibmittel ist in beiden Fällen fast immer ein verflüssigtes Gas (Propan, Butan), dessen Siedepunkt unter Raumtemperatur liegt. Deswegen ist es im Normalfall gasförmig. Unter Druck liegt es aber flüssig vor. Im Expansionsraum über dem Inhalt der Dose geht das Treibmittel wieder in den gasförmigen Zustand über.

  1. Ventil der SprühdoseVentil der Sprühdose© Chris Lambertsen

    Ventil der Sprühdose

    Unter dem Sprühkopf liegt das Ventil. Es gibt diverse Varianten. Unterschied: „männliche“ (vorspringende) und „weibliche“ (eingezogene) Form. Dieses ist die männliche. Ventil und Sprühkopf besorgen zusammen die Verneblung.
  2. Kugel der SprühdoseKugel der Sprühdose© Chris Lambertsen

    Kugel der Sprühdose

    Die kleine Kugel unterhalb des Sprühkopfs verhindert, dass Farbe in den Kopf gelangt, wenn man die Dose um 180 Grad dreht. Dann strömt nur Gas aus und "spült“ den Sprühkopf frei. Wenn Sie Ihre Sprühdose also mehrmals einsetzen wollen – Kopf spülen vor dem Wegstellen nicht vergessen!
  3. Teller der SprühdoseTeller der Sprühdose© Chris Lambertsen

    Teller der Sprühdose

    Ventil und Teller werden auf die Dose „geclincht“ (aufgestempelt); unter dem Teller befindet sich oft noch eine spezielle Kunststoffdichtung. Zuvor ist das Produkt (Öl, Lack, Reiniger) in die offene Dose gefüllt worden. Das Gas kommt anschließend auf dem gleichen Weg in die Dose, auf dem es sie auch wieder verlässt - über das Ventil.
  4. Kegel und Feder der SprühdoseKegel und Feder der Sprühdose© Chris Lambertsen

    Kegel und Feder der Sprühdose

    Kegel, Feder und Ventilgehäuse sind das Herz einer Aerosoldose. Durch das kleine Loch im Plastikröhrchen steigt das Gas-/Produktgemisch auf, wenn das Ventil gegen die Feder nach unten gedrückt wird. Ein Gummiring dichtet das Ganze ab, das Ventilgehäuse dient als Widerlager.
  5. Mischkugel der SprühdoseMischkugel der Sprühdose© Chris Lambertsen

    Mischkugel der Sprühdose

    Die Mischkugel liegt am Boden der Dose und ist für das typische „Klackern“ beim Schütteln einer Lackdose verantwortlich. Sie sorgt dafür, dass sich kein Bodensatz in (Farb-)Sprühdosen sammelt, der Inhalt vor dem Einsatz durchmischt wird. Der Boden ist immer nach oben gewölbt, dient als Not-Ausgleich, wenn die Dose einmal unkontrolliert erhitzt wird.
  6. Steigrohr der SprühdoseSteigrohr der Sprühdose© Chris Lambertsen

    Steigrohr der Sprühdose

    Das Steigrohr stellt sicher, dass man die Dose restlos entleeren kann und dass auch das ge wünschte Produkt aus der Dose kommt (und nicht nur Treibmittel und Nebel). Denn oben unter dem Sprühkopf ist zunächst nur Gas im Expansionsraum. Die Füllhöhe im unbenutzten Behälter liegt übrigens bei knapp 90 Prozent; sie ist von den Produkteigenschaften abhängig.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren