Regalturm für das Badezimmer | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin

Leuchtturm im Bad

Regalturm für das Badezimmer

Wer morgens neben der erfrischenden Dusche noch einen weiteren Aufhellerbraucht, um richtig in Schwung zu kommen, sollte sich mit diesem Würfelturm in leuchtenden Farben anfreunden. Er macht nicht nur gute Laune, sondern ist zudem mobil und mit ein wenig Geschick auch einfach nachzubauen.

 
...und das Bad wird bunter © PR
...und das Bad wird bunter

Skizze© Selbermachen Kleine Bäder praktisch einzurichten, so dass auch die üblichen Utensilien wie Handtücher und Kosmetik ihren Platz finden, ist nicht so einfach, wie es klingt: Kauflösungen sind meist teuer und treffen nicht immer den Geschmack. Da bleibt nur eines – selbst ein Möbel bauen. Wie wär’s mit diesem Turmregal in dominanten Tönen? Schon durch die leuchtenden Farben der einzelnen Würfel, die mit Kunstharzlack in Violett, Rot, Orange und Gelb gestrichen wurden, ist das Regal ein absoluter Knaller. Ein kleiner Tipp: In diesem Fall sollten Sie keinen Acryllack verwenden, denn damit bekommen Sie diese hochglänzenden Oberflächen nicht hin. Alkydharzlack trocknet zwar länger, aber das Warten lohnt sich. Das Regal bietet aber nicht nur Platz für die nützlichen Dinge des alltäglichen Lebens, sondern es ist auch mobil und lässt sich auf seinen vier Lenkrollen locker umplatzieren.

Leuchturm bauen

  1. MDF lackierenMDF lackieren© Selbermachen

    MDF lackieren

    Die Platten aus MDF mit Grundierung anstreichen, nach dem Trocknen schleifen und mit dem Farbton Ihrer Wahl lackieren.
  2. Auf Gehrung sägenAuf Gehrung sägen© Selbermachen

    Auf Gehrung sägen

    Mittels Handkreissäge mit Führungsschiene die lackierten Bretter auf Gehrung sägen. Auf Malerkrepp Schnitte markieren.
  3. Löcher werden mit Forstnerbohrer gebohrtLöcher werden mit Forstnerbohrer gebohrt© Selbermachen

    Löcher werden mit Forstnerbohrer gebohrt

    Für die Rollengleiter Löcher mit Forstnerbohrer (30 mm Ø) 1 cm tief bohren und 2 mm mit Forstnerbohrer (15 mm Ø) nachbohren. Tiefenanschlag des Bohrständers benutzen. Die Positonen der Löcher sind 12 cm vom Mittelpunkt entfernt.
  4. VerleimenVerleimen© Selbermachen

    Verleimen

    Zusammenbau des Kastens mit Hilfe von Paketklebeband. Die Platten mit der Innenseite auf einen glatten Untergrund legen, von der anderen Seite die Klebebänder aufkleben und so die Platten miteinander verbinden. Dann die Konstruktion wenden und auf die offenen Kanten Leim auftragen. Zum Schluss die Außenplatten um die eingesetzte Rückwand klappen.
  5. Loch für MagnetverschlussLoch für Magnetverschluss© Selbermachen

    Loch für Magnetverschluss

    Ein Loch mit 10-mm-Holzbohrer in die Stirnseite bohren, um den Magnetverschluss zu befestigen. Der Magnetverschluss wird lediglich ins Loch hineingedrückt.
  6. KlavierbandKlavierband© Selbermachen

    Klavierband

    Das Klavierband zuerst an der Tür montieren (vorbohren nicht vergessen) und dann mit dem Korpus verschrauben.
  7. RollengleiterRollengleiter© Selbermachen

    Rollengleiter

    Bevor die Rollengleiter angeschraubt werden, müssen sie im 45-Grad-Winkel zur Kante ausgerichtet werden. Das ist wichtig für die richtige Führung beim Drehen des Kastens.
  8. GriffGriff© Selbermachen

    Griff

    Den Griff selbst zurechtsägen und mit einer 30 x 3 mm großen Schraube befestigen.
  9. RollenRollen© Selbermachen

    Rollen

    Damit die Rollen nicht hervorstehen, sollten sie 2 cm vom Rand entfernt angeschraubt werden. 2 cm breite Leisten erleichtern die Positionierung.
  10. Drehpunkt der KästenDrehpunkt der Kästen© Selbermachen

    Drehpunkt der Kästen

    Der Drehpunkt der Kästen wird zentral in der Mitte mittels einer Maschinenschraube (M5 x 45 mm) angeschraubt. Der Schraubenkopf wird im Sackloch versenkt. Mit einer Unterlegscheibe und einer selbstsichernden Mutter von unten verschrauben.

Der Regalturm aber ist längst nicht nur ein mobiles Möbel auf vier Rollen: Der Clou ist, dass die oberen beiden Kästen auch noch drehbar sind. Dass die Drehfunktion auch wirklich leichtgängig ist, die Konstruktion aber nicht ins Wackeln kommt, dafür sorgt eine zentral angebrachte Maschinenschraube, wie in der Bauanleitung beschrieben. Unterstützt wird die Rotation von vier Rollengleitern beziehungsweise Schubladenrollen. Sie können noch mehr Abwechslung ins Regal bringen, wenn Sie die Würfel so montieren, dass sich jeder einzelne drehen lässt. Auf den Rückseiten der beiden Kuben, die mit einer Tür ausgestattet sind, haben wir die Rückwände einige Zentimeter nach innen versetzt, so dass auf der zusätzliche Stellfläche Zahnbürsten und Seife schnell greifbar sind. Die Alustange hält beim Drehen die Kleinteile im Zaum. Das Beste zum Schluss: Der Materialpreis beträgt nur rund 60 Euro. Die Idee gibt’s gratis!

Artikel aus selber machen Ausgabe 07/2013. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren