Teakholzpropfen | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin

Leserbrief

Teakholzpropfen

Im Werkzeughandel bekommen Sie einen solchen Pfropfen- oder Querholzdübelschneider, der eben kein Loch bohrt, sondern – ähnlich einer Lochsäge – ein rundes Plättchen beziehungsweise einen Dübel aus dem Holz schneidet.

 
Teakholzpropfen © Selbermachen
Teakholzpropfen

Hans Burg aus Leer fragt: „Wir haben uns im vergangenen Sommer eine neue Holzterrasse aus Bangkirai mit Akzenten aus Teakholz angefertigt. Eine schöne Kombination, doch leider stören die Schraubenköpfe den Anblick, auch wenn sie aus Edelstahl sind. Was raten sie mir ?“

© Selbermachen Das Problem lässt sich einfach mit den entsprechenden Holzpfropfen aus dem Terrassen-Baumaterial lösen. Im Werkzeughandel bekommen Sie einen solchen Pfropfen- oder Querholzdübelschneider, der eben kein Loch bohrt, sondern – ähnlich einer Lochsäge – ein rundes Plättchen beziehungsweise einen Dübel aus dem Holz schneidet. An Ihrer Terrasse lösen Sie dann die jeweilige Schraube, bohren ein Sackloch, setzen die Schraube wieder ein und verschließen das Ganze mit dem Pfropfen.

Artikel aus selber machen Ausgabe 02/2013. Jetzt abonnieren!
Tags: 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren