Dachrinnen aus Kunststoff

Regenrinne leicht montiert

Für kleine Dächer von Anbauten, Carports oder Gartenhäusern sind Dachrinnen aus Kunststoff die ideale Nachrüstlösung: kein Löten, kein Schleppen von schweren Metallrinnen. Wir zeigen, wie Sie die Regenrinnen selbst montieren.

 
Regenrinne montieren © pelZONE UG
Eine Dachrinne aus Kunststoff wird einfach zusammengesteckt, man spart sich die Lötarbeiten

Es gibt Dachflächen, bei denen denkt man nicht sofort an den Anbau einer Dachrinne. In unserem Fall war es ein Carport, der ans Haus angebaut wurde. Erst später fiel auf, dass eine Dachrinne praktisch wäre, um bei Regen nicht noch einen zusätzlichen Wasserschwall beim Weg ins Haus abzubekommen. Wenn Sie eine kleine Garage, einen Balkon oder ein Gartenhaus ohne Regenrinne haben, empfehlen wir, eine aus Kunststoff nachzurüsten.

Diese gibt es als praktische Stecksysteme, die man problemlos alleine installieren kann. Mit Verbindungsstücken werden sie auf die richtige Länge gebracht, aufwendiges Löten wie bei Metalldachrinnen fällt komplett weg.

Eine kleine Herausforderung ist das Montieren der Rinne mit einem Gefälle von 2 bis 3 Prozent. Wenn man am Anfang aber genau misst, ist auch das kein Problem, zumal man im Nachhinein noch leicht korrigieren kann.
 

Dachrinnensystem aus Kunststoff

Das Dachrinnenset RG 75 von Marley hat alles, was für das Nachrüsten oder Austauschen einer Regenrinne nötig ist. Alle Teile sind so ausgelegt, dass sie mit wenig Aufwand von einer Person montiert werden können. Dieses Modell ist für Dachflächen bis 25 m2 Grundfläche geeignet wie beispielsweise bei Carports, Garagen und Balkonen, Garten- und Wochenendhäusern. In unserem Fall haben wir uns für das braune Kunststoffmodell entschieden, da es am besten zu dem Carport passte. Ein Set mit einer 3 m langen Rinne kostet im Baumarkt circa 140 Euro.
 

Dachrinne montieren: Das brauchen Sie dazu

Material

Dachrinnen-Set RG 75 braun von Marley, bestehend aus:

  • Dachrinnen-Teile
  • Verbindungsstücke
  • Endkappen
  • Abflussstutzen
  • Bogen
  • Fallrohr
  • Ringschellen
  • Rinnenhalter
  • Schrauben 5 x 40 mm

Werkzeuge:

Akkubohrschrauber, Filzstift, Leiter oder Gerüst, Lochsäge, Metallsäge, Schleifpapier, Schnur, Schraubendreher, Steinbohrer 8 mm, Stift, Wasserwaage, Zollstock

Kosten: ca. 150 Euro
Aufwand: 3 Stunden

Regenrinne montieren: Das richtig Gefälle

Pro laufendem Meter Dachrinne sollte etwa 3 mm Gefälle vorhanden sein, damit der Abfluss des Regenwassers sichergestellt ist. Das entspricht einem Gefälle von drei Prozent. Um später noch das Gefälle der Regenrinne nachjustieren zu können, wenn sich beispielsweise das Traufbrett verzieht, sollten die Schrauben der Rinnenhalter mittig in die Langlöcher geschraubt werden. So kann man jeden einzelnen Rinnenhalter etwa 5 mm nach oben oder unten korrigieren. Dies spart viel Zeit und Arbeit, wenn es ans nachjustieren geht.
 

1. Messen und montieren

Das Wichtigste bei der Dachrinne ist ein leichtes, mit bloßem Auge nicht erkennbares Gefälle von etwa drei Prozent. Deshalb heißt es am Anfang: genau messen! Gut zu wissen: Die Rinnenhalter besitzen Langlöcher für das Nachjustieren des Gefälles.

  1. Abstände überprüfen© pelZONE UG

    Abstände überprüfen

    Damit das Wasser später in die Regenrinne läuft und nicht daneben, prüft man zu Beginn, ob der Dachpfannenüberstand zum Rinnenhalterabstand passt. Bei einem zu geringen Abstand eine Holzlatte unterlegen.
  2. Rinnenhalter ausrichten© pelZONE UG

    Rinnenhalter ausrichten

    Die Rinnenhalter müssen alle senkrecht an der Dachtraufe angebracht werden. Dafür unbedingt eine Wasserwaage verwenden.
  3. Erster Rinnenhalter© pelZONE UG

    Erster Rinnenhalter

    Der erste Rinnenhalter wird bündig zur Unterkante der Dachziegel oder mit ein wenig Abstand darunter platziert.
  4. Äußerer Rinnenhalter© pelZONE UG

    Äußerer Rinnenhalter

    Bei der Positionierung des äußeren Rinnenhalters beachten, dass daneben noch genug Platz für den Ablauf bleibt.
  5. Rinnenhalter anschrauben© pelZONE UG

    Rinnenhalter anschrauben

    Dann montiert man die beiden äußeren Rinnenhalter. Die Schrauben noch nicht ganz festziehen.
  6. Abstand beim ersten Halter© pelZONE UG

    Abstand beim ersten Halter

    Der erste Rinnenhalter wird mit etwa 5 cm Abstand zur Unterkante des Traufbretts montiert.
  7. Abstand beim äußersten Halter© pelZONE UG

    Abstand beim äußersten Halter

    Den äußersten Halter befestigt man dann mit 3 cm Abstand. So entsteht das nötige Gefälle in der 5 m langen Regenrinne.
  8. Höhe ermitteln© pelZONE UG

    Höhe ermitteln

    Um die korrekten Höhen der weiteren Rinnenhalter zu ermitteln, wird eine Schnur zwischen den beiden äußeren Haltern gespannt.
  9. Schnur spannen© pelZONE UG

    Schnur spannen

    Die Schnur wird mit einer Schlaufe am oberen Ende des Rinnenhalters befestigt und dann über die volle Traufenlänge gespannt.
  10. Gefälle überprüfen© pelZONE UG

    Gefälle überprüfen

    Das Gefälle der Schnur kontrolliert der Selbermacher mit einer Wasserwaage nach, um sicherzustellen, dass das Wasser später auch wirklich abfließt.
  11. Restliche Halter montieren© pelZONE UG

    Restliche Halter montieren

    Die weiteren Rinnenhalter montiert man in einem Abstand von 60 cm. Dabei wird die korrekte Höhe jedes Halters mithilfe der Schnur ermittelt.

 

2. Regenrinnenteile vorbereiten

Bei unserer Regenrinne aus Kunststoff müsse die einzelnen Teile vorab noch auf die richtige Länge gebracht und zusammengesteckt werden.

  1. Abschlussdeckel aufstecken© pelZONE UG

    Abschlussdeckel aufstecken

    Die Regenrinnenteile montiert man vorab. Auf das Ende, welches an der Hauswand liegt, kommt dabei der Abschlussdeckel. Die Dichtung im Deckel hält ihn sicher an der Rinne.
  2. Rinnenteile verbinden© pelZONE UG

    Rinnenteile verbinden

    Beim Verbinden der Rinnenteile ist darauf zu achten, dass beide Seiten gleich lang in das Verbindungsstück ragen und mittig aufeinanderstoßen.
  3. Verbindungsstück einrasten© pelZONE UG

    Verbindungsstück einrasten

    Das Verbindungsstück rastet am Rand der einzelnen Abschnitte der Rinne ein
  4. Rinne anschließen© pelZONE UG

    Rinne anschließen

    Das vorbereitete Rinnenteil mit dem Verbindungsstück wird an das Ende des schon montierten Teils angeschlossen. Hierbei unbedingt vorsichtig arbeiten, um Rinne und Halter nicht zu beschädigen oder zu verschieben.
  5. Ende kürzen© pelZONE UG

    Ende kürzen

    Das letzte Stück der Regenrinne wird mit einer Metallsäge gekürzt.
  6. Grat abschleifen© pelZONE UG

    Grat abschleifen

    Wichtig: den Grat an der Schnittkante mit einem Stück Schleifpapier entfernen, damit der Abschlussdeckel nach dem Aufstecken auch dicht bleibt.

 

3. Ablauf anfertigen und umleiten

Mit zwei Bogenstücken und einem geraden Mittelstück lässt sich bei jeder Bausituation das Wasser in das Fallrohr an der Wand umleiten. Das Loch in der Rinne und die Ablauföffnung müssen übereinander liegen, sonst läuft Wasser bei Starkregen über.

  1. Position ausmessen© pelZONE UG

    Position ausmessen

    Nun kann man den Ablauf anbringen. Die korrekte Position wird dann mit dem Zollstock ausgemessen und notiert. Danach das Ablaufteil wieder abnehmen.
  2. Mitte markieren© pelZONE UG

    Mitte markieren

    Die gemessene Ablaufmitte mit einem Lackstift von unten an der Rinne anzeichnen.
  3. Loch sägen© pelZONE UG

    Loch sägen

    Mit einer Lochsäge wird ein Loch mit dem Durchmesser des Fallrohrs in den Rinnenboden geschnitten.
  4. Ablauf montieren© pelZONE UG

    Ablauf montieren

    Jetzt kann man den Ablauf wieder montieren. Unbedingt darauf achten, dass die beiden Löcher übereinanderliegen.
  5. Fallrohrbogen aufstecken© pelZONE UG

    Fallrohrbogen aufstecken

    Der Fallrohrbogen wird an den Ablaufstutzen gesteckt. Aufgrund der Überlappung ist keine Dichtung nötig.
  6. Abstand zum Gegenstück messen© pelZONE UG

    Abstand zum Gegenstück messen

    Nun kann man den Abstand bis zum Gegenbogen messen, den man zu diesem Zweck an die Wand hält.
  7. Einstecktiefe addieren© pelZONE UG

    Einstecktiefe addieren

    Bei der gemessenen Rohrlänge müssen an beiden Enden jeweils 4 cm für die Einstecktiefe dazugerechnet werden.
  8. Fallrohrschräge und Gegenbogen aufstecken© pelZONE UG

    Fallrohrschräge und Gegenbogen aufstecken

    Fallrohrschräge und Gegenbogen werden auf den Bogen am Ablaufstutzen gesteckt.
  9. Wandabstand ausmessen© pelZONE UG

    Wandabstand ausmessen

    Die Länge der Ringschraube messen, um die Bohrtiefe und den Wandabstand zu ermitteln.
  10. Optimaler Wandabstand© pelZONE UG

    Optimaler Wandabstand

    Der optimale Wandabstand beträgt 2 cm. So stehen die Laschen der Rohrschelle frei.
  11. Rohrschellen anzeichnen© pelZONE UG

    Rohrschellen anzeichnen

    Unter dem Gegenbogen zeichnet man die erste Rohrschelle an und etwa mittig am Fallrohr eine weitere.
  12. Löcher bohren© pelZONE UG

    Löcher bohren

    Die Löcher muss man ausreichend tief bohren, damit der Schaft der Schraube fast vollständig versenkt wird.
  13. Mit Unterlegscheiben montieren© pelZONE UG

    Mit Unterlegscheiben montieren

    Damit sich das Fallrohr bei Temperaturschwankungen bewegen kann, die Schelle mit Unterlegscheiben montieren.
  14. Fertig!© pelZONE UG

    Fertig!

    Die Dachrinne sitzt perfekt unter der Traufe und leitet den Regen in den Abwasserschacht oder die Regentonne.
Mehr zum Thema