Fünf Tipps für mehr Sicherheit | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin

Mehr Sicherheit Zuhause

Fünf Tipps für mehr Sicherheit

Ein Selbstversuch brachte unserem Redakteur Bernhard Eder die Erkenntnis: Einbrechen geht ganz leicht. Besserer Schutz aber auch. Wir haben fünf Tipps für mehr Sicherheit für Sie zusammengetragen und dazu sogar ein kleines Video gedreht. 

 
Mehr Sicherheit Zuhause: Fünf Tipps vom Experten © Michael Holz, Polizeiliche Kriminalprävention
Mehr Sicherheit Zuhause: Fünf Tipps vom Experten

Ich habe es getan, ich bin eingebrochen! Aber keine Bange, ich habe nicht den Beruf gewechselt, vom Redakteur zum Einbrecher, sondern durfte mich im Testlabor der Firma Abus als Ganove versuchen. Und das ging ganz einfach: Mit ein paar Tipps der Sicherheitsexperten Rolf und Manuel Bremicker gelang mir der Einbruch durch ein Standard-Kunststofffenster mit einem großen Schraubenzieher innerhalb von circa 10 Sekunden, ohne dass nennenswerter Schaden am Fenster entstanden ist.

Das hat mich selbst erstaunt und war zugleich beängstigend, so einfach hätte es also ein Einbrecher vielleicht auch bei mir oder Ihnen Zuhause!

Danach wurde am selben Fenster eine relativ einfach zu installierende Fenstersicherung (FO400 von Abus, ca. 70 Euro ohne, 110 Euro mit Alarm) angebracht und siehe da, auch nach drei Minuten kräftezehrender Versuche – sogar mit Brecheisen und Holzkeilen als Hilfsmittel – gelang mir das Aufhebeln nicht mehr.

Gleichzeitig wurden meine Bemühungen von einem schrillen Alarmton begleitet, der einen echten Einbrecher wohl nach kurzer Zeit in die Flucht geschlagen hätte. Vorsichtsmaßnahmen lohnen sich also und müssen auch nicht teuer sein.

Einbruch-Praxistest

Einfach umzusetzende Tipps zur Sicherung der größten Schwachstellen am Haus

Achtung: Nicht alle Maßnahmen können Sie selber umsetzen. Beim Panzerriegel für die Haustür etwa muss der Fachmann ran.

  • Türen (Terrasse und Eingang): Lassen Sie bei längerer Abwesenheit Terrassentüren nie gekippt, so sind Sie für potenzielle Einbrecher praktisch offen. Immer abschließen und keine Schlüssel draußen deponieren, die Ver stecke werden oft gefunden. Effektive Tür sicherungen können kostengünstig nachgerüstet werden. Beim Türentausch auf die Sicherheitsklasse achten (mindestens RC3).
  • Fenster: Auch nicht gekippt lassen. Es gibt günstige und wirksame (DIY-) Nachrüstlösungen. Beim Neubau gleich in eine hohe Schutzklasse investieren (RC3).
  • Mechatronik: Für besseren Einbruchsschutz spielen mechanische Systeme (Bar - rieren, die schwerer zu überwinden sind) und elek tronische Komponenten (Alarm schreckt ab und Kameras sichern Beweise) perfekt zusammen.
  • Eigenes Verhalten / Social Media Internet-Statusnachrichten aus dem Urlaub oder entsprechende Anrufbeantwortersprüche oder E-Mail-Abwesenheitsassistenten können Einbrecher über längere Abwesenheiten informieren. Keine Steighilfen (Leitern, Gartenmöbel) draußen stehen lassen.
  • Beratung durch Polizei Polizeidienststellen bieten kostenlose persönliche Beratungen an, wie man sein Zuhause sicherer machen kann. Nehmen Sie solche Angebote wahr.
TEXT:Bernhard Eder FOTOS: Michael Holz, Polizeiliche Kriminalprävention
Artikel aus selber machen Ausgabe 12/2015. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren