Sturmschäden vorbeugen: So machen Sie Ihr Haus wetterfest

Sturmschäden vorbeugen

Herbststürme: So machen Sie Ihr Haus wetterfest

Immer wieder verursachen Stürme massive Schäden an Wohnhäusern und anderen Gebäuden. Durch die regelmäßige Überprüfung und Instandhaltung von Dach und Fassade sowie rechtzeitige Maßnahmen unmittelbar vor dem Sturm können teure Schäden am Haus und Gefahren für Personen verhindert werden.

 
Mit den richtigen Maßnahmen können teure Sturmschäden verhindert werden © aam460 - fotolia.com
Mit den richtigen Maßnahmen können teure Sturmschäden verhindert werden

Wenn bei einem starken Sturm Dachziegel oder Äste von Bäumen heruntergerissen werden, haftet der Hausbesitzer im Falle eines Schadens. Aufgrund der Verkehrssicherungspflicht haftet jeder für die Gegenstände auf seinem Grundstück und ist verpflichtet, diese in einem Zustand zu halten, dass sie keine Gefahr für Passanten, Fahrzeuge etc. darstellen.

Deswegen sollten Sie zum Ende des Sommers Ihr Haus nochmals  einer eingehenden Prüfung unterziehen und es sicher für die kommenden Herbsstürme machen.Mit diesen Tipps und Maßnahmen können Sie Sturmschäden vorbeugen und im Falle eines Unwetters richtig reagieren.

Sturmschäden vorbeugen

Das Dach regelmäßig kontrollieren

Überprüfen Sie mindestens zweimal im Jahr, ob alle Ziegel und die Dachhaut intakt sind. Auch Verankerungen und Befestigungen von Solaranalgen, Antennen, Parabolspiegeln etc. müssen kontrolliert werden. Lockere Ziegel oder ein unregelmäßig bedecktes Kiesdach sind optimale Angriffsflächen bei einem Sturm und können schnell beschädigt werden. 

Fassaden auf Schäden und lose Teile überprüfen

Kontrollieren Sie auch die Hausfassade auf Risse, undichte Stellen oder lose Bretter. Nicht ausreichend fixierte Fensterläden, Markisenkästen ebenso wie Regenrinnen können von Starkwind abgerissen werden und Schäden anrichten.

Den Baumbestand inspizieren

Bäume, die auf dem Grundstück bzw. in Reichweite des Hauses stehen, müssen am besten im Frühjahr und in Herbst von einem Fachmann inspiziert werden. Ältere oder geschädigte Bäume knicken bei einem Sturm schneller um und können das Haus oder umliegende Autos beschädigen. Deshalb sollten morsche Äste entfernt und kranke Bäume rechtzeitig gefällt werden.

Regenrinnen frei halten

Regenrinnen und Fallrohre müssen regelmäßig von Laub und Schmutz befreit werden, damit sich kein Wasserstau bildet. Ansonsten kann das Wasser schnell ins Gebäude eindringen und große Schäden verursachen.

Fenster und Türen abdichten

Überprüfen Sie in regelmäßigen Abständen die Dichtungen von Fenstern und Türen. Besonders Dachfenster, Kellerfenster und Lichtschächte sind anfällig für eindringendes Wasser.

Lose Ziegel können bei Sturm eine Gefahr darstellen (Foto: rayman7/fotolia.com)
Lose Ziegel können bei Sturm eine Gefahr darstellen (Foto: rayman7/fotolia.com)

Vor dem Sturm: Verstauen und verschließen

Blumenkübel in Sicherheit bringen

Unbefestigte Pflanzgefäße auf Balkon und Fensterbänken können bei einem Sturm schnell herunterfallen und Gegenstände wie Autos beschädigen oder im schlimmsten Fall gefährlich für Personen werden. Deshalb sollten Sie Blumenkästen vor einem Sturm ins Haus nehmen oder zumindest ausreichend fixieren.

Gegenstände ums Haus verstauen

Größere Gegenstände wie Gartenmöbel, Gartengeräte und Fahrräder werden vor einem Sturm am besten in einem Schuppen oder der Garage untergestellt.

Fenster und Türen geschlossen halten

Geöffnete oder gekippte Fenster bieten ideale Angriffsflächen für Wind und Regen und sollten bei starkem Sturm geschlossen gehalten werden. Auch Fensterläden und Jalousien können geschlossen werden, um Fenster und Türen zusätzlich zu schützen. Markisen sollten jedoch ganz aufgerollt werden.

Fahrzeuge an sicherem Ort abstellen

Autos und Motorräder werden bei Sturmwarnung am besten in die Garage oder den Carport gefahren. Wenn beides nicht vorhanden ist, die Fahrzeuge zumindest nicht in der Nähe von Bäumen parken.

Während & nach dem Sturm: Schnell und ruhig handeln

Zerstörte Fenster sofort abkleben

Wenn ein Fenster bei einem Sturm zu Bruch geht, sollte es sofort mit stabiler Folie und Klebeband abgedichtet werden, damit nicht unnötig Regenwasser ins Haus eindringt

Ölheizung bei Wassereintritt sichern

Wenn Wasser in den Keller eindringt, ist besondere Vorsicht geboten, wenn dort eine Ölheizung steht. Diese muss soweit abgesichert werden, dass der Tank keinen Auftrieb erhält und Öl austreten kann.

Schäden dokumentieren und melden

Damit die Versicherung auch für allfällige Schäden zahlt, müssen diese dokumentiert (fotografiert) und umgehend gemeldet werden. Alle Sturmschäden sollten so schnell wie möglich in Absprache mit dem Versicherer behoben werden.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren