Kameras über dem Eingangbereich | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin

Überwachungskameras

Kameras über dem Eingangbereich

Haben Sie Ihre Haustür erst einmal geöffnet, ist der ungebetene Besuch nur noch mit viel Peinlichkeit abzuwimmeln. Besser ist es, schon vorher zu wissen, wem man öffnet. Überwachungskameras über dem Eingangsbereich bieten die einfachste und effektivste Möglichkeit, ungebetene von gerngesehenen Besuchern zu unterscheiden.

 
Schau, wer kommt von draußen rein © Selbermachen
Schau, wer kommt von draußen rein

Die Bezeichnung „Videoüberwachungsanlage für die Haustür“ hört sich zunächst einmal kompliziert und aufwendig an. Die Technik selbst ist dann aber doch viel einfacher. In der Regel besteht eine solche Anlage aus drei Komponenten: der Kamera, der Übertragungseinheit und dem Bildschirm. Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, das aufgenommene Bild weiterzuleiten: über ein Kabel oder per Funk. Letzteres hat den großen Vorteil, dass Sie keine Schlitze oder Löcher zum Verlegen stemmen müssen. Allerdings kann die Bildqualität beim Funk doch sehr schwanken.

Viel wichtiger für die Aussagefähigkeit des Bildes oder Films ist natürlich die Positionierung der Kamera. Sie sollten Sie so installieren, dass Sie den gesamten Eingangsbereich (Haustür oder auch Gartentor) im Blick haben. Sie sollte so aufgehängt sein, dass sie vor mutwilliger Beschädigung durch andere sicher ist, aber natürlich nicht so hoch, dass Sie von Ihren Besuchern nur die Haarpracht erkennen können. Ideal ist die Montage unter einem Dachüberstand, dort hängt die Kamera diskret, vor Witterung geschützt und nicht zu hoch.

Gäste am Gartenzaun© SelbermachenBei der Bildübertragung per Funk brauchen Sie natürlich auch einen Empfänger, der idealerweise schon im entsprechenden Monitor integriert ist. Die meisten Hersteller solcher Systeme bieten deshalb auch ganze Sets an, bei denen die Komponenten perfekt aufeinander abgestimmt sind. Möchten Sie keinen zusätzlichen Monitor im Hause haben, können Sie das Bild auch auf einen entsprechend ausgestatteten PC oder auf Ihren Fernseher übertragen lassen. Die Kamera ist bei den meisten Systemen ständig in Betrieb, Sie haben also immer ein Bild, das Sie zum normalen Gebrauch Ihrer Geräte erst mal wegklicken müssen.

Die Preise für solche Anlagen sind in der einfachen Version durchaus als günstig zu bezeichnen. Ab etwa 70 Euro bekommen Sie schon ein Funk- Set mit Farbkamera. Für ganze Anlagen mit mehreren nachtsichtfähigen Kameras und TFT-Monitor können Sie aber auch schnell die 1000- Euro-Marke erreichen.

Wo gibt´s...?

Balcom Electronics | Telefon (02723) 7165-0

Conrad Electronic | Telefon (0 96 22) 30-0

Gira | Telefon (02195) 602-0

Lupus Electronics | Telefon (06341) 930159

Artikel aus selber machen Ausgabe 03/2010. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren