Holzspielzeug | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin

Spielzeug

Holzspielzeug

Sie möchten für Ihr Kind ein Spielzeug, das garantiert nicht vom Importeur zurückgerufen wird, weil es eine Gefahr für die Gesundheit darstellt? Und es soll pädagogisch sinnvoll sein? Kein Problem für Selbermacher. Hier unsere Vorschläge.

 
Holzigel © Selbermachen
Holzigel

Mit unseren Schiebetieren findet im Kinderzimmer ein Rennen der besonderen Art statt: zwischen Igel und Schildkröte. Das garantiert nicht nur strahlende Augen bei den Kleinen. Nach Aussage von Pädagogen fördern diese Spielsachen bei Kindern ab zehn Monaten die Konzentrationsfähigkeit und Feinmotorik. Und einfach herzustellen sind sie auch. Der Körper besteht aus drei Teilen. Um den Farbkontrast zu erzielen, werden Mittel- und Seitenteile aus verschieden getöntem Holz gefertigt. Dadurch entfällt ein Beizen. Unsere Wahl fiel auf Kiefernholz und Mahagoni. Die Oberflächenbehandlung erfolgt mit einem seidenmatten Holzlack. Dieser muss der Sicherheitsnorm EN 71 entsprechen, um Kinder nicht zu gefährden. Falls Sie zuerst klein anfangen möchten, sind unsere Kreisel aus 10 mm starkem Holz genau das Richtige. Sie sind schnell hergestellt und bringen sicher auch den Erwachsenen einen Mordsspaß. Die Achsen werden aus 6-mm- Rundholz hergestellt.

Am Anfang war das Rad

Die Kreisel und die rollenden Tiere haben eines gemeinsam: die Scheibenräder. Die Herstellung solch kleiner Räder ist denkbar einfach. Alles was man dazu benötigt, ist eine Lochsäge. Sie dient zwar dazu, Löcher zu sägen. Doch was ganz nebenbei herauskommt ist eben eine kreisrunde Scheibe. Und das gleich mit einer zentrischen Bohrung für die Achse. Diese Bohrung hat zunächst einen Durchmesser von 6 mm, was für die Kreisel ausreicht. Für die Schiebetiere empfiehlt es sich aber, die Löcher in den Rädern auf 8 mm aufzubohren und entsprechende Rundhölzer zu nehmen. Das ist stabiler und verhindert Achsenbruch.

Mit einer Lochsäge lassen sich aber nicht nur Scheiben herstellen. Wechselt man die Sägeblätter schrittweise aus, erhält man konzentrische Ringe. Die lassen sich wieder zu Scheiben zusammensetzen. Das scheint zunächst keinen Sinn zu haben, doch wenn man dazu verschiedene Holzarten benutzt, können durch die Farbkontraste interessante Effekte erzielt werden. Die Endbearbeitung erfolgt am besten mit einer Bohrmaschine, die in einer Halterung horizontal eingespannt wird. So eine Halterung (zum Beispiel von Neutechnik mit Absauganlage für etwa 80 Euro) improvisiert in Handumdrehen eine teure Dreh- oder Drechselbank.

Ein Igel zum Anfassen

Die Vorlagen sind verkleinert. Am einfachsten werden sie auf 200 % hochkopiert. Wer keinen Kopierer nutzen kann, überträgt zunächst das Raster auf die Holzplatte, anschließend den Umriss. Die Quadrate müssen eine Kantenlänge von 40 mm haben.

Die Schildkröte ist genauso aufgebaut, wie der Igel. Als Materialstärke nehme man 40 mm für das Mittelteil und 20 mm für die Seitenteile und die Scheibenräder. Die Bohrung von 4 mm für das Auge wird vor dem Aussägen ausgeführt. Materialkosten pro Tier: etwa 15 Euro.

Holzspielzeug selber bauen

  1. Lochsäge© Selbermachen

    Lochsäge

    **Für große Kaliber ** Die Lochsäge mit Zentrierbohrer und Sägeblättern. Der Bajonettverschluss erlaubt ein schnelles Auswechseln.
  2. Kleinen Durchmesser aussägen© Selbermachen

    Kleinen Durchmesser aussägen

    Befestigen Sie das Brett mit Schraubzwingen so, dass es nicht verrutschen kann. Beginnen Sie nun mit dem kleinsten Durchmesser zu sägen.
  3. Zunehmender Durchmesser© Selbermachen

    Zunehmender Durchmesser

    Nacheinander werden die Sägeblätter mit zunehmendem Durchmesser eingesetzt und so die konzentrischen Ringe hergestellt.
  4. Bastelspan verwenden© Selbermachen

    Bastelspan verwenden

    Da das Sägeblatt Material wegnimmt, ist zwischen den Ringen Spiel. Mit Bastelspan lässt sich das ausgleichen.
  5. Scheiben abschleifen© Selbermachen

    Scheiben abschleifen

    Nach dem Austrocknen werden die Scheiben mit Hilfe einer horizontal eingespannten Bohrmaschine und Schleifpapier „abgedreht“.
  6. Holzlack auftragen© Selbermachen

    Holzlack auftragen

    Wenn die Achsen eingeklebt sind, werden die Kreisel mit Holzlack behandelt.
  7. Tierkonturen herausstellen© Selbermachen

    Tierkonturen herausstellen

    Ein Stichsägetisch erleichtert es, die Tierkonturen herzustellen: Beide Hände können das Werkstück führen.
  8. Achsloch bohren© Selbermachen

    Achsloch bohren

    Mit Hilfe einer Schablone markiert man die Achslöcher und bohrt sie dann.
  9. Teile leimen© Selbermachen

    Teile leimen

    Die Seiten werden an das Mittelteil geleimt, Rundstäbe bringen die Achsbohrungen zur Deckung. Entfernen, bevor der Leim trocken ist.
  10. Räder anbringen© Selbermachen

    Räder anbringen

    Zwischen Rad und Figur kommt eine kleine Scheibe als Abstandhalter. Sie verhindert, dass die beiden Teile zusammenkleben.
  11. Der Kreiselkörper© Selbermachen

    Der Kreiselkörper

    **Den Dreh raus** Der Kreiselkörper wird zwischen zwei Muttern mit Unterlegscheiben und einer zusätzlichen Kontermutter auf einem Gewindestück befestigt. So lässt er sich in ein Bohrfutter spannen und bearbeiten.

SELBER MACHEN 11/2007

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren