Kinderspielzeug Holzpferd: Die Feinarbeiten, das Holzgerüst und das Holzskelett | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin

Trojanisches Pferd in nur 48 Stunden bauen

Kinderspielzeug Holzpferd: Die Feinarbeiten, das Holzgerüst und das Holzskelett

Der Einkauf ist erledigt, die Leimholzplatten und die Leisten für unser Holzpferd stehen bereit und können verarbeitet werden. Zu Beginn stehen Feinarbeiten an. Im Anschluss folgt das tragende Holzgerüst und zum Abschluss des ersten Tages montieren wir das zweiteilige Skelett.

 
Der erste Tag unserer Projektes Holzpferd beginnt. © Selbermachen
Der erste Tag unserer Projektes Holzpferd beginnt.

Wir starten in den ersten Arbeitstag, denn unser Zeitplan ist straff. Die Materialien für unser Holzpferd stehen bereit und am Ende des Tages sollen das Holzgerüst und das zweiteilige Skelett fertig sein. 

Der Start: Feinarbeiten

Am Anfang steht mit den Ausklinkungen zunächst Feinarbeit an. Der Winkel für alle schrägen Beine liegt bei 75°.

1) Die Beine stehen in beide Richtungen jeweils um 75° schräg. Den Winkel nehmen Sie mit der Schmiege vom Geodreieck ab.
2) Übertragen Sie den Winkel auf die beiden Querriegel des Bocks, in die die Beine später eingeklinkt werden.
3) Mit der Feinsäge schneiden Sie die angezeichneten Ausklinkungen im Abstand von 10-15 mm einen Zentimeter tief ein.

4) So lassen sich die einzelnen eingeschnittenen Stege mit dem Stechbeitel vorsichtig und sauber herausbrechen.
5) Ebenfalls per Stechbeitel können Sie dann von der Seite die Fläche der Ausklinkung nachstechen und so glätten.
6) Auf der Kappsäge schneiden Sie sich die Verbindungsklötze für die beiden Querriegel auf jeweils 15° ab (Ergänzungswinkel zu 75°).

     
Montage des Bocks

Das tragende Gerüst besteht aus Kanthölzern und wird von Holzleim und Schrauben zusammengehalten.

1) Mit Tellerkopfschrauben und etwas Leim fixieren Sie die Klötze auf einem Querriegel, ...
2) ... bevor Sie den zweiten genauso befestigen. Die Ausklinkungen zeigen jeweils nach außen.
3) Die Beine schneiden Sie in zwei Ebenen auf 15° ab, dazu die Säge um 15° drehen und kippen.

         

4) Auch hier verwenden Sie zur Verbindung wasserfesten Holzleim und lange (8 x 200 mm) Tellerkopfschrauben. Wir empfehlen, die Verschraubungen vorzubohren.
5) Auf der Leimholzplatte reißen Sie sich zwei Kreise mit 50 cm Durchmesser auf. Bauen Sie sich dazu einen Zirkel aus einer Holzleiste.


6) Per Stichsäge schneiden Sie die Kreise aus. Fixieren Sie die Platte dazu freihängend an einem Arbeitstisch. Pendelhub an der Säge ausschalten.
7) 
Die Kante anschließend zunächst mit 60er-, dann noch einmal mit 100er-Schleifpapier bearbeiten. Ein Schleifklotz lässt die Kante gerade.

Die starken Schrauben üben genügend Pressdruck für die Verleimung aus und halten die Beine zuverlässig in den Ausklinkungen. Die Tellerköpfe sollten Sie nicht versenken.

    
    

Das zweigeteilte Skelett

Ober- und Unterteil des Korpus sind zwar gleich groß, aber im Detail unterschiedlich aufgebaut. Korpus und Kopf sind nun an der Reihe. Während die Halbrund-Platten noch kein Pferd erkennen lassen, machen Ohren und Mähne optisch alles klar.

1) Beide Platten müssen Sie mit der Stichsäge exakt halbieren, damit sie später genau übereinanderpassen.
2) Die obere hintere Platte bekommt ein 30er- Bohrloch, damit Sie den Schweif aus einem dicken Hanfseil darin verleimen können.
3) Für die Längsträger zwei Leisten zu einem L zusammenleimen und schrauben, an den Enden springen die oberen um Plattenstärke zurück.


4) Die Schraublöcher für die Verbindung von Trägern und halbrunden Platten bohren Sie in Schraubendicke vor, damit nichts splittert.

5) Die Halbrund-Platten verschrauben Sie dann mit den zwei Längsträgern mit jeweils einer Schraube pro Verbindung.
6) Die obere Korpushälfte hat in der Mitte eine dritte Halbrund-Platte. Die nötigen Ausklinkungen markieren Sie sich mithilfe einer Leiste.

7) Das Ausklinken erfolgt dann wieder mit der Stichsäge. Die Kanten sollten Sie anschließend leicht brechen und schleifen
8) Auch bei der dritten Halbrund-Platte sichert eine Schraube die Verbindung. Das Schraubloch vorbohren, sonst kann das Holz aufreißen.
9 )Die Platten der unteren Korpushälfte bekommen noch eine Auflageleiste, die Sie mit Holzleim und Schrauben fixieren.

 

 

Zurück zur Übersicht

Tag 2: Kopf Korpus und Finsh

Tags: 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren