Strom sparen beim Heizen

Energieeffizienz-Label ab Herbst 2015 auch für Heizungen Pflicht

Was für Kühlschränke und Waschmaschinen schon länger gilt, hält dieses Jahr Einzug auch in den Heizungskellern: Neue Heizungen und Warmwasserbereiter müssen in der EU ab dem 26. September 2015 ein Energieeffizienzlabel tragen.

 
Die Labels mit den Energieeffizienzklassen sind künftig auch bei Heizungen Pflicht © YouTube
Die Labels mit den Energieeffizienzklassen sind künftig auch bei Heizungen Pflicht

Die Energieeffizienz-Label mit der grün-roten Skala kennen wir bisher vor allem von Haushaltsgeräten wie Fernsehern, Kühlschränken und Waschmaschinen. Zukünftig soll das Label auch bei Heizsystemen und Warmwasserbereitern anzeigen, wie energieeffizient die Geräte sind.

Die Skala reicht von A++ bei sehr guter bis G bei mangelnder Effizienz. Die neun Klassen werden von grün bis rot auch farblich gekennzeichnet. 

Heizanlagen mit fossilen Brennstoffen und Warmwasserbereiter werden von den Klassen A bis G abgedeckt. Die Bewertungen A+ und A++ erhalten besonders effiziente und umweltschonende Heizsysteme wie KWK-Anlagen, Wärmepumpen und andere erneuerbare Energiequellen wie Solarthermie oder Biogas. 2019 wird die Klasse A+++ hinzukommen, die Klasse G entfällt.

Wichtig: Beschaffenheit des Gebäudes spielt ebenfalls eine große Rolle

Es gilt jedoch nicht automatisch, dass eine bessere Effizienzklasse auch niedrigere Betriebskosten verursacht. Es hängt stark von der individuellen Beschaffenheit eines Hauses ab, welche Heizung schlussendlich die energie- bzw. kosteneffizienteste ist. So kann zum Beispiel eine Wärmepumpe trotz besserer Effizienznoten in einem ungedämmten Gebäude höhere Betriebs- und Investitionskosten verursachen als ein Gas- oder Holzheizkessel. Falls Sie sich also eine neue Heizung anschaffen möchten, ist die Beratung eines Fachmanns immer ratsam.

Video: Neue Energielabel für Raumheizgeräte und Warmwasserbereiter

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren