Feuerstätteneinbau

Kamin einbauen in drei Tagen: Teil 3

Die ersten zwei Tage unseres Kamin-Einbau-Projektes liegen mittlerweile hinter uns. Wir haben den Einbau geplant, den Durchbruch für den Schornstein ausgeführt, den Schacht für den Kamin bis über die Dachschräge hinaus aufgebaut und den Kaminofen von den Profis aufstellen lassen. In Teil 3 wird er nun in Betrieb genommen.      
 
 
Kamin einbauen in drei Tagen: Teil 3 © Selbermachen
Kamin einbauen in drei Tagen: Teil 3

Doch bevor dies geschehen kann, muss der eingebaute Kamin zuerst vom Schornsteinfeger abgenommen werden. Außerdem sind danach noch kleinere Restarbeiten, zu erledigen. Dann können sie sich am lodernden Feuer und gemütlicher Wärme im ganzen Raum erfreuen.

Entscheidend ist der Schornsteinfeger

Ganz am Ende steht die Abnahme des Ofens. Sie ist vor allem aus versicherungstechnischen Gründen unverzichtbar.

Profi-Tipp: Rolle statt Schale! Normalerweise steht am Boden des Rohrs eine kleine Auffangschale (Bild 3), die regelmäßig geleert werden muss. Die Küchenrolle nimmt das Wasser auf und lässt es beizeiten wieder verdunsten

  1. Abstand des Abgasrohres ausmessen© Selbermachen

    Abstand des Abgasrohres ausmessen

    Der Abstand des Abgasrohres zur Decke muss mindestens 20 cm (nicht brennbare Decke) oder 45 cm (brennbare Decke) aufweisen.
  2. Abstand zum Bodenbelägen prüfen© Selbermachen

    Abstand zum Bodenbelägen prüfen

    Durch den Einsatz des Calciumsilikat-Schachts darf der Abstand zu brennbaren Bodenbelägen bei nur 5 cm liegen.
  3. Unser Profi-Tipp: Küchenrolle statt Schale.© Selbermachen

    Unser Profi-Tipp: Küchenrolle statt Schale.

    Eine Küchenrolle am Boden des Abgasrohres saugt das Wasser auf, das sich durch Kondensation und Regen dort sammelt.
  4. Ist der Zugang zum Schornstein frei?© Selbermachen

    Ist der Zugang zum Schornstein frei?

    Der Schornsteinfeger kontrolliert durch die Revisionsöffnung im 90-Grad-Bogen, ob das Rohr und der Zugang zum Schornstein frei ist.
  5. Abstand vor der Ofentür prüfen© Selbermachen

    Abstand vor der Ofentür prüfen

    Vor der Ofentür muss die Glas- oder Metallplatte noch 50 cm des Bodens bedecken. Brennbare Materialien müssen 80 cm Abstand haben.
  6. Die Mindesthöhe des Schornsteins über der Dachfläche© Selbermachen

    Die Mindesthöhe des Schornsteins über der Dachfläche

    Der Schornstein braucht eine Mindesthöhe über der Dachfläche, in unserem Fall liegt sie bei 150 cm.

Die Restarbeiten am Kaminofen

Für die Abschlussarbeiten an Ihrem neuen Kaminofen-Ambiente müssen Sie noch einen halben Tag einplanen.

  1. Die Schachtelemente streichen© Selbermachen

    Die Schachtelemente streichen

    Die Schachtelemente lassen sich ganz einfach mit einer normalen Dispersions-Wandfarbe streichen.
  2. Revisionsklappen mit dem Schacht verschrauben© Selbermachen

    Revisionsklappen mit dem Schacht verschrauben

    Die Revisionsklappen können Sie mit den beiliegenden Schrauben direkt am Schacht verschrauben.
  3. Die Abdeckungen ausrichten© Selbermachen

    Die Abdeckungen ausrichten

    Die Abdeckungen lassen sich durch Gewindestangen auf der Ofenoberseite exakt waagerecht ausrichten.

Feuer und Flamme – die Inbetriebnahme

Der Umgang mit einem Kaminofen ist nicht schwierig. Einige Dinge über den Betrieb sollte man aber unbedingt wissen, bevor Sie die angenehme Strahlungswärme in Ihren Wohnräumen genießen können.

  1. Den Ofen anfeuern© Selbermachen

    Den Ofen anfeuern

    Zum Anfeuern des Ofens legen Sie zwei dicke Scheite parallel nebeneinander, etwas Kleinholz obendrauf und Anzünder mittenrein.
  2. Das Aschefach regelmäßig zu leeren© Selbermachen

    Das Aschefach regelmäßig zu leeren

    Wichtig ist es, das Aschefach regelmäßig zu leeren. Lagern Sie die Asche in einem Eimer zwischen, bevor Sie sie in die Mülltonne kippen.
  3. Den Kaminofen richtig einstellen © Selbermachen

    Den Kaminofen richtig einstellen

    Im Dauerbetrieb regeln Sie Primär- und Sekundärluftzufuhr auf ein Minimum herunter, damit der Holzverbrauch im Rahmen bleibt.

Nie wieder Pizza-Bote

Backen Sie Ihre Pizza ganz stilecht im Holzofengrill. Die Wärme, die der Ofen erzeugt, wird bei dem verbauten Kaminofen nicht nur fürs Wohlbefinden genutzt, sondern auch für einen integrierten Pizzaofen. In einem kleinen Raum können über eine zweite Klappe bis zu zwei Pizzen gleichzeitig gebacken werden. Das kann man dann einen effizienten Umgang mit den wertvollen fossilen Brennstoffen nennen.

Unser Modell ist der „Napoli GT ECOplus” von Hark. Sein Wärmeleistungsbereich liegt bei 4 bis 7 kW, er erreicht einen Wirkungsgrad von knapp 85 Prozent.

Artikel aus selber machen Ausgabe 11/2014. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren