Licht, Luft und Holz als Energielieferanten | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Energie sparen

Licht, Luft und Holz als Energielieferanten

Veraltete Heizkessel lassen Hausbesitzer überlegen: Sollen sie Heizöl und Gas ganz den Rücken kehren und auf regenerative Energien setzen? In vielen Fällen kann man Kollektoren und Wärmepumpe problemlos einbauen.

 
Flachkollektoren montieren © Selbermachen
Flachkollektoren montieren

Jeder zehnte Bundesbürger nutzt heute Solarenergie, jeder fünfte möchte es zukünftig tun – 90 Prozent der Einfamilienhäuser eignen sich für die Installation. Flachkollektoren mit einer Fläche von 4 bis 6 qm reichen aus, um 60 % des Warmwasserbedarfs eines Vierpersonenhaushalts zu decken. So eine Anlage gibt es für etwa 4000 Euro plus Montage. Im Winkel von 30 bis 60 Grad nach Süden ausgerichtet, erntet sie Energie in einem guten Preis- Leistungs-Verhältnis – sei es nur zum Erwärmen des Trinkwassers oder auch als Unterstützung des Heizung. Sparpotential: bis zu 1200 Euro im Jahr.

Pelletheizung und Sonnenkollektoren© SelbermachenEine Wärmepumpe entzieht der Luft, dem Boden oder dem Grundwasser die darin enthaltene Wärme. Im Erdreich hat man nach wenigen Metern unabhängig von der Jahreszeit eine Einheitstemperatur von 10° C. Bei älteren Häusern ist der Garten aber oft eingewachsen, das Verlegen des Kollektors schwierig. Eine Luftwärmepumpe ist technisch und aus Platzgründen häufig am einfachsten zu realisieren. Allerdings schwankt die Temperatur des Energieträgers stark: Je kälter es im Freien wird, desto ineffizienter heizt das Gerät. Der Fachmann muss beurteilen, ob sich der Einbau lohnt. Die Kosten liegen zwischen 6000 und 8000 Euro, bei Erdwärmepumpen kommt die Bohrung dazu.

Nachwachsendes Brennmaterial

Die komfortable Variante der Holzheizung ist ein Pelletkessel. Er verbrennt kleine Presslinge, die automatisch aus einem Lagerraum in die Brennkammer transportiert werden. Perfekt: Beim Heizen wird nur so viel Kohlendioxid frei, wie der Baum beim Wachsen aus der Atmosphäre gebunden hat. Eine Umfrage ergab: 66 % der Befragten können sich den Einbau vorstellen, Ende des Jahres soll es in Deutschland bereits 140 000 Anlagen geben. Der Zuspruch liegt auch an den relativ niedrigen Materialpreisen: Man kann bis zu 2500 Euro Brennstoffkosten im Jahr sparen.

Luftwärmepumpe© SelbermachenAllerdings ist die Anschaffung mit etwa 9000 Euro teurer als ein Brennwertkessel. Überlegte Kombinationen sind in vielen Altbauten die Lösung, um unabhängig von Öl und Gas zu sein. Kollektoren kann man mit einer Pelletheizung oder mit einer Wärmepumpe im Duett betreiben. Die unterschiedlichen Energielieferanten werden alle an einen zentralen Pufferspeicher angeschlossen. Sogar ein wasserführender Kaminofen oder ein Heizkamin kann Energie zuschießen.

In dem Speicher lagert überschüssige Wärme zwischen, bis sie benötigt wird. Damit die Abstimmung optimal funktioniert, ist eine gute Regelung unerlässlich: Dann ist der Jahresheizenergiebedarf um bis zu 5 % niedriger.

SELBER MACHEN 10/2009

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren