Mit Innendämmung Kosten sparen | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Dämmung

Mit Innendämmung Kosten sparen

Die Heizung läuft auf Hochtouren, aber ihre Wärme kommt nicht im Raum an, weil kalte Außenwände die Heizenergie schlucken. Thomas Palm, Vertriebsleiter bei Selit, nennt Gründe für eine Innendämmung.

 

Frage: Was spricht generell für den Einsatz von Produkten zur Innendämmung?

Antwort: Das Dämmen von Wänden ist in der heutigen Zeit ein wichtiges Thema, da die ansteigenden Energiekosten des Haushalts in den Mittelpunkt rücken. Um sie möglichst gering zu halten, müssen Wände gedämmt werden. Produkte für innen kommen zum Einsatz, wenn eine Außen- oder Kerndämmung nicht möglich oder unzureichend ist. So lässt sich ein guter Kompromiss zwischen Wärmeschutz und Wohnkomfort einerseits und Budget andererseits finden.

Frage: Wie funktioniert eine Innendämmung, und wie können Hausbesitzer damit sparen?

Antwort: Mit einer Innendämmung kann ein Großteil der Wärmeenergie, die sich in der Raumluft befindet, nicht mehr durch die ungedämmten Außenwände verlorengehen. Der Wohnraum wird deutlich schneller aufgeheizt, bei zugleich erheblich geringerem Energieeinsatz! Bewährt haben sich im Inneren besonders Dämmprodukte aus Polystyrol. Doch nicht nur die Isolation der Wände ist entscheidend, auch die Dämmung der dünneren Mauern in Heizkörpernischen hilft sparen. Durch Anbringen von Reflexionsplatten hinter den Heizkörpern wird die Wand gedämmt und die Wärme zudem schneller in den Raum reflektiert – er ist im Nu mollig warm.

Frage: Welche Vorteile ergeben sich für die Bewohner?

Antwort: Durch das schnellere Aufheizen wird massiv Energie eingespart. Das schont die Umwelt und den Geldbeutel. Der „Kältespeicher“ Außenwand wird wirksam vom Raum abgekoppelt und so die Oberflächentemperatur der Wände erhöht: Die lästige und unangenehme Strahlungskälte fällt weg – alles Faktoren, die zum Wohlbefinden beitragen. Da sich keine Feuchtigkeit mehr an der Oberfläche absetzen kann, wird die Gefahr von Schimmel gebannt und die Bausubstanz geschützt. Nicht zuletzt kann man mit der Innendämmung auch Risse in der Wand überbrücken.

Frage:Was muss bei der Verarbeitung beachtet werden?

Antwort: Das Anbringen einer Polystyroldämmung ist einfach und schnell zu erledigen: Die Montage erfolgt durch Verkleben direkt auf die Wand. Durch das leichte Gewicht lassen sich die Platten sehr gut handhaben. Der Zuschnitt ist mit einem einfachen Cutter-Messer möglich. Beachtet werden muss vor der Verarbeitung jedoch, dass bestehende Schäden an der Bausubstanz zum Beispiel durch Feuchtigkeit oder Schimmelpilzbefall beseitigt werden.

Frage: Haben Sie abschließend noch einen speziellen Tipp?

Antwort: Das ist die Verwendung von „Selitron“- Innendämmplatten. Sie lassen sich spielend leicht verarbeiten und auf ihnen kann auch direkt tapeziert, geputzt, gefliest oder gestrichen werden. Die Platten gibt es nach Bedarf in 3 mm und 6 mm Stärke, wobei die 6-mm-Ausführung zum Beispiel die Dämmkraft eines üblichen 110 mm dicken Ziegelsteins hat. Das bedeutet 30 % weniger Wärmeverlust.

SELBER MACHEN 10/2009

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren