Mit einem oberirdischen Tank Regenwasser sammeln und nutzen | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Regenwasserzisterne für den Garten

Mit einem oberirdischen Tank Regenwasser sammeln und nutzen

Mit einem Regenwassertank können Sie nicht nur die Umwelt schonen, sondern Sie sparen auch bares Geld. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Regenwasser effizient und dekorativ sammeln können.

 
Regenwasserzisterne für den Garten: So bauen Sie einen Regenwassertank © pelZONE UG
Regenwasserzisterne für den Garten: So bauen Sie einen Regenwassertank

Regenwasser zu sammeln spart Geld – denn es ist eine kostenfreie Alternative zu vergleichsweise teurem Leitungswasser. Gerade in den Sommermonaten benötigen Gartenbesitzer viel Wasser, um Blumen, Pflanzen und Rasen zu pflegen. Und das kann teuer werden.

Hinzu kommt, dass in manchen Regionen das Leitungswasser viel Kalk enthält, der empfindlichen Blumen nicht gut bekommt. Auch durch die heute notwendige chemische Reinigung unseres Trinkwassers enthaltene Konservierungsstoffe wie Chlor oder Ozon vertragen viele Pflanzen nicht.

Also lassen Sie das kostbare Regenwasser nicht einfach ungenutzt von ihrer Regenrinne in die Kanalisation fließen.

Nutzen Sie es, anstatt für dieses "Abwasser" Gebühren zahlen zu müssen. Zum Auffangen von Regenwasser genügt eigentlich eine Tonne, die mit der Regenrinne verbunden wird. Doch wer möchte schon solch ein hässliches Plastikteil in seinem Garten haben?

Hier bietet zum Beispiel die Firma Graf eine große Auswahl an Wassertanks, die optisch nicht mehr als Regentonne wahrgenommen werden. Wir haben uns für den "Woody Wandtank" entschieden.

Dieser Speicher ist besonders robust und bietet ein hohes Speichervolumen bei geringem Platzbedarf. Die Wasserentnahme erfolgt über einen Messinghahn, der sich durch ein integriertes Gewinde ohne Bohren einfach montieren lässt.

Material-Tipp: Fallrohrsieb

Gerade im Herbst kann sich viel Schmutz auf dem Dach ansammeln und in die Regenrinne gelangen. Um zu verhindern, dass sich Laub, Moos und kleinere Äste in ihrem Fallrohr ablagern und den Regendieb verstopfen, installieren Sie am besten ein Fallrohrsieb in den Einhangstutzen. So verstopft im schlimmsten Fall der Rinnenablauf. Dieser ist deutlich leichter und schneller zu reinigen als der Regensammler im Fallrohr.

Den Standort des Regenwassertanks vorbereiten

Da ein gefüllter Regenwassertank ein erhebliches Gewicht aufweist, ist es vor dem Aufbau wichtig, einen stabilen, sicheren und ebenen Untergrund zu schaffen.

Schneiden Sie die Granitplatte mit einem Winkelschneider auf das gewünschte Maß der Länge nach durch.Damit die Wassertonne fest an Ort und Stelle steht, richten Sie die Granitplatte exakt aus. Nehmen Sie eine Wasserwaage zu Hilfe.

1.) Schneiden Sie die Granitplatte mit einem Winkelschneider auf das gewünschte Maß der Länge nach durch.

2.) Damit die Wassertonne fest an Ort und Stelle steht, richten Sie die Granitplatte exakt aus. Nehmen Sie eine Wasserwaage zu Hilfe.

Die Regenrinne muss mit einem Gefälle von circa einem Prozent zum Fallrohr hin befestigt werden. So kann das Wasser zügig ablaufen.

3.) Die Regenrinne muss mit einem Gefälle von circa einem Prozent zum Fallrohr hin befestigt werden. So kann das Wasser zügig ablaufen.

 

Regenrinne montieren

Eine Kunststoff-Dachrinne hat gegenüber der Zink- oder Blechrinne viele Vorteile, da sie sich ganz einfach zurechtsägen und zusammenstecken lässt. Außerdem ist sie formstabil, robust und wesentlich günstiger.

Beim Befestigen der Rinnenhalter darauf achten, dass diese senkrecht ausgerichtet werden, damit das Gefälle stimmt.Richten Sie die Regenrinne provisorisch in den Rinnenhaltern aus, um den korrekten Sitz und die richtige Länge des Fallrohrs zu ermitteln.

1.) Beim Befestigen der Rinnenhalter darauf achten, dass diese senkrecht ausgerichtet werden, damit das Gefälle stimmt.

2.) Richten Sie die Regenrinne provisorisch in den Rinnenhaltern aus, um den korrekten Sitz und die richtige Länge des Fallrohrs zu ermitteln.

Das Endstück der Regenrinne sollte etwas über dem Ende der Dachfläche herausragen,damit das Regenwasser nicht vorbeilaufen kann.Nachdem Sie die Regenrinne auf Länge geschnitten haben, befestigen Sie die Rinnenböden.

3.) Das Endstück der Regenrinne sollte etwas über dem Ende der Dachfläche herausragen,damit das Regenwasser nicht vorbeilaufen kann.

4.) Nachdem Sie die Regenrinne auf Länge geschnitten haben, befestigen Sie die Rinnenböden.

Bevor Sie die Regenrinne zusammenmuffen, hilft es, etwas Gleitmittel auf die Dichtungen zu streichen.Je nachdem, wie weit der Einhangstutzen von Tonne und Wand entfernt ist, müssen Sie die Rinnenbögen verlängern oder direkt verbinden.

5.) Bevor Sie die Regenrinne zusammenmuffen, hilft es, etwas Gleitmittel auf die Dichtungen zu streichen.

6.) Je nachdem, wie weit der Einhangstutzen von Tonne und Wand entfernt ist, müssen Sie die Rinnenbögen verlängern oder direkt verbinden.

Die angepassten Rinnenbögen können Sie nun zusammen mit dem Fallrohr an den Einhangstutzen montieren und ausrichten.Anschließend fixieren Sie das Fallrohr mit einer Fallrohrschelle an der Wand, um einen sicheren Halt zu gewährleisten.

7.) Die angepassten Rinnenbögen können Sie nun zusammen mit dem Fallrohr an den Einhangstutzen montieren und ausrichten.

8.) Anschließend fixieren Sie das Fallrohr mit einer Fallrohrschelle an der Wand, um einen sicheren Halt zu gewährleisten.

 Nun wir die Wassertonne aufgestellt und der Abstand zum Fallrohr gemessen. Mit dem Regensammler in Verbindung mit dem flexiblen Schlauch ist auch eine Montage unter sehr beengten Verhältnissen problemlos möglich.Zu guter Letzt setzen Sie das Fallrohrsieb ein.

9.) Nun wir die Wassertonne aufgestellt und der Abstand zum Fallrohr gemessen. Mit dem Regensammler in Verbindung mit dem flexiblen Schlauch ist auch eine Montage unter sehr beengten Verhältnissen problemlos möglich.

10.) Zu guter Letzt setzen Sie das Fallrohrsieb ein. Hier das Modell "Speedy" von Graf. 

Verbindung zwischen Tank und Regenrinne schaffen

Um den Tank mit Regenwasser zu füllen, wird er mit einem Regendieb verbunden. Dieser Einsatz befüllt den Tank bis zur maximalen Füllhöhe und filtert grobe Verschmutzungen aus dem Regenwasser.

Bevor der Regendieb montiert wird, sollte die Anleitung genau studiert werden, damit nach der Montage alles dicht ist.Jetzt bohren Sie mit der Lochfräse, die dem Regendieb beiliegt, das Loch für die Zuleitung in die obere Ecke der Tonne.

1.) Bevor der Regendieb montiert wird, sollte die Anleitung genau studiert werden, damit nach der Montage alles dicht ist.

2.) Jetzt bohren Sie mit der Lochfräse, die dem Regendieb beiliegt, das Loch für die Zuleitung in die obere Ecke der Tonne.

Das Loch im Fallrohr, in das Sie den Regendieb montieren, sollte etwas höher liegen, um ein leichtes Gefälle zu erzeugen.Als letzten Schritt schrauben Sie den Abnahmehahn in das Wassertankgewinde. Nutzen Sie Teflonband zum Abdichten.

3.) Das Loch im Fallrohr, in das Sie den Regendieb montieren, sollte etwas höher liegen, um ein leichtes Gefälle zu erzeugen.

4.) Als letzten Schritt schrauben Sie den Abnahmehahn in das Wassertankgewinde. Nutzen Sie Teflonband zum Abdichten.

Artikel aus selber machen Ausgabe 11/2015. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren