Königlicher Beistelltisch mit inneren Werten | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Mein bestes Projekt

Königlicher Beistelltisch mit inneren Werten

Inspiriert von Queen-Ann-Möbeln hat sich Lars Höper ein besonders Schmuckstück selbst gebaut. Denn sein Beistelltisch aus Boire-Holz zeigt nicht nur stolz sein geschwungenes Bein, sondern hat gleichzeitig versteckte Fächer im Inneren.

 
Wahrlich majestätisch: Der Beistelltisch mit dem geschwungenen Bein und den versteckten Fächern © Lars Höper
Wahrlich majestätisch: Der Beistelltisch mit dem geschwungenen Bein und den versteckten Fächern

Wahrlich majestätisch steht er da: der Beistelltisch von Lars Höper mit seinem geschwungenen Bein. Dieser Eindruck wird zusätzlich durch das Boire-Holz mit der dunklen Lasur verstärkt, welches der 43jährige Chemiker verwendet hat.

Doch auf den ersten Blick sind nicht alle Qualitäten des Tisches zu erkennen. Denn neben der großen sichtbaren Schublade in der Mitte, befinden sich versteckte Fächer links und rechts daneben, die durch einen Druckknopf geöffnet werden, der wiederrum mit einem Feder-Mechanismus verbunden ist.

Dabei musste Lars Höper beim Bau durchaus einige Schwierigkeiten meistern. So stellte sich die Arbeit am Standbein schwieriger heraus als zu Beginn erwartet.

Auch wollte er den Maserverlauf an der Vorderseite des Tisches erhalten. Dazu zeichnete er die benötigten Teile exakt auf eine Holzbohle und sägte diese inklusive Rundungen aus.

Info: Was sind Queen-Ann-Möbel?

Unter Queen-Ann-Möbel versteht man Möbel, die in der frühen 1870er Jahren stark gefragt waren. Sie waren von chinesischen Formen beeinflusst und hatten oft geschwungene Füße. Für den Möbelbau wurde häufig Walnussfurnier eingesetzt.

Die Bezeichnung ist allerdings falsch. Denn dieser Stil wäre korrekterweise als "georgianisch" zu bezeichnen. Nichtsdestotrotz wurde diese Art von Möbel mit der Herrschaftszeit der ersten Königin von Großbritannien Queen-Anne verbunden.

Diese falsche Bezeichnung hält sich bis heute sowohl im Vereinigten Königreich, als auch in den Vereinigten Staaten.

Die Details des Beistelltischs überzeugen

Die versteckten Schubladen werden über einen Druckknopf geöffnet, der mit einem Feder-Mechanismus verbunden ist.

Die versteckten Schubladen werden über einen Druckknopf geöffnet, der mit einem Feder-Mechanismus verbunden ist.

Die Frontansicht des Beistelltischs zeigt die schöne Maserung des Boire-Vollholzes. Da hat sich der Extra-Aufwand gelohnt!

Die Frontansicht des Beistelltischs zeigt die schöne Maserung des Boire-Vollholzes. Da hat sich der Extra-Aufwand gelohnt!  

Tags: 
Das könnte Sie auch interessieren