Lebensdauer von Haushaltsgeräten verlängern - 5 Pflegetipps | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Tipp

Lebensdauer von Haushaltsgeräten verlängern - 5 Pflegetipps

Viele Haushaltsgeräte quittieren bereits nach wenigen Jahren ihren Dienst. Nicht immer muss mangelnde Qualität schuld sein. Auch die unzureichende Pflege kann Elektrogeräten schaden und ihre Lebensdauer verkürzen. Dieser Ratgeber enthält fünf Tipps, die es erlauben Gerätschaften effektiv vor Leistungsabfall und Verschleiß zu schützen.  

 

Wasser von Kalk befreien

Sind im Haushaltswasser viele Calcium-Ionen enthalten, lassen Kalkablagerungen nicht lange auf sich warten. Elektrogeräte leiden besonders unter einem hohen Mineralgehalt im Wasser. Langsame Wasserkocher, laute Kaffeemaschinen oder Defekte an der Waschmaschine können die Folge sein. Das Ergebnis von zu viel Kalk sind auf Dauer Schäden an den Geräten sowie zusätzliche Kosten durch die regelmäßige Entkalkung. Wenn Sie sich diesen Arbeitsaufwand sparen möchten, lässt sich das Haushaltswasser mit Hilfe von Wasserfiltern nach der Entnahme aus dem Hahn entkalken. Sie fangen die Mineralien damit schon ein, bevor diese überhaupt die entsprechenden Geräte erreichen und füllen stattdessen entkalktes Wasser hinein. 
Bei Waschmaschinen oder Geschirrspülern ist das natürlich nicht möglich, da sie ihr Wasser direkt aus der Leitung erhalten. Um auch diese Geräte mit entkalktem Wasser zu versorgen, ist eine Wasserenthärtungsanlage notwendig. Sie wird in den Wasserkreislauf des Gebäudes integriert. Anschließend fließt aus allen Anschlüssen entkalktes Wasser. Wasserenthärtungsanlagen schützen auch die Armaturen und Rohrsysteme vor Kalk und können damit eine sinnvolle Investition darstellen. Besonders in Regionen mit stark kalkhaltigem Wasser können sich die Anschaffungskosten für derartige Anlagen von rund 1.500 bis 2.000 Euro schnell amortisieren. Wie eine Wasserenthärtungsanlage funktioniert, wird im folgenden Video der Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH verständlich erklärt:
 

Reinigungsgeräte intensiv säubern

Haushaltsgeräte, die zum Reinigen eingesetzt werden, erfordern eine besonders intensive Pflege. Schließlich kommen sie direkt mit Staub und Schmutz in Verbindung. Und selbst wenn Geschirrspüler, Waschmaschinen, Staubsauger und Co. mittlerweile extrem strapazierfähig und leistungsstark sind, können sie sich noch nicht selbstständig von Rückständen befreien. Wenn Sie die Lebensdauer dieser Haushaltshelfer maximieren möchten, müssen Sie diese wiederkehrend reinigen und sämtliche Schmutz-Auffangbehälter entleeren.

Individuelle Herstellerempfehlungen beachten

Anhand von zwei Geräten möchten wir nachfolgend verdeutlichen, dass jedes Haushaltsgerät individuelle Ansprüche an dessen Pflege stellt. Überprüfen Sie Ihr persönliches Reinigungsverhalten hinsichtlich Ihrer Haushaltshelfer und kontrollieren Sie kritisch, ob Sie dahingehend an alles gedacht haben. In den Produktbeschreibungen finden Sie in der Regel passende Hinweise für das optimale Pflegeprogramm.

Staubsauger

Beim Kauf von Staubsaugern raten wir aus mehreren Gründen zu Modellen ohne Beutel. „Durch den Verzicht von Staubsaugerbeuteln sind diese Modelle umweltfreundlicher und zugleich kann Geld gespart werden, da keine Beutel gekauft werden müssen“, fasst der Produktratgeber unter Staubsauger.net bereits zwei der wesentlichen Vorteile der beutellosen Ausführungen zusammen. Der Pflegeaufwand liegt im Vergleich zu Beutelstaubsaugern zwar höher, wer jedoch vor ein wenig Arbeitsaufwand nicht zurückschreckt, kann mit beutellosen Varianten die Haushaltskasse merkbar schonen, da Staubsauger-Beutel teilweise sehr kostenintensiv sind. 

Im Idealfall lassen sich die Schutzbehälter der Staubsauger komfortabel entnehmen und mit klarem Wasser reinigen. Achten Sie beim Kauf des Gerätes darauf, dass enthaltende Filter, Behälter und sonstige Elemente entnommen und selbstständig gereinigt werden können. Bei einer Vielzahl an Staubsaugern können die Einzelteile in der Dusche oder Badewanne ohne Reinigungsmittel zügig gesäubert werden. Dies gilt auch für die Rohrleitungen. Die Lebensdauer von diesen Staubsaugern wird leider in vielen Haushalten drastisch minimiert, weil insbesondere die Filter viel zu selten von Schmutz befreit werden. Halten Sie sich an die Herstellerempfehlung und reinigen Sie den Sauger pünktlich. Grobe Verschmutzungen sollten nach jedem Saugvorgang aus den Behältern entfernt werden, um zu verhindern, dass die Filter frühzeitig verstopfen.

Waschmaschinen

Die Gummi-Manschette an der Öffnung einer Waschmaschine ist zwar robust, doch jeder Belastung hält auch sie nicht stand. Kalk kann den Gummi angreifen, spröde werden lassen und zerstören. Wasserreste sowie Schmutz sind mit einem Tuch aus Vertiefungen zu entfernen, um das Material zu schonen. Dies wirkt gleichzeitig aktiv gegen unangenehme Gerüche. Um das Gerät vor Schimmel und Bakterienbefall zu schützen, sollte regelmäßig ein Waschgang bei möglichst hoher Temperatur durchgeführt werden. Gerade aufgrund der Tatsache, dass heute fast ausschließlich niedrige Waschtemperaturen gewählt werden, welche Bakterien überleben, ist diese Pflegemaßnahme entscheidend. Beim Kochwaschgang werden Mikroorganismus zuverlässig abgetötet. Die Waschmittelschublade sollte alle acht Wochen gesäubert werden, um Schimmel und Co. vorzubeugen. Damit die Laugenpumpe der Maschine vor Verstopfungen sicher ist, verfügt das Gerät über einen Flusensieb. Reinigen Sie ihn spätestens alle zwei Monate.

Weiterführende Pflegetipps zu weiteren Haushaltsgeräten können Sie im Ratgeber unter putzatelier.de nachlesen.

 

Gummidichtungen pflegen

Egal ob Kühlschrank, Spülmaschine oder Backofen: Ein Großteil der Haushaltsgeräte ist nur mit einwandfreien Gummidichtungen voll funktionsfähig. Daher sollten Sie den elastischen Bestandteilen Ihre Aufmerksamkeit schenken. Reinigen Sie die Dichtungen kontinuierlich und entfernen Sie Schmutz gründlich. Lauwarmes Wasser und eine milde Neutralseife reichen aus.

Kühlgeräte: Lüftungsgitter und Eis

Bei Kühlgeräten tragen die Lüftungsgitter maßgeblich zur Funktionsfähigkeit bei. Sind diese durch Staub verstopft oder bekommt das Elektrogerät aufgrund von zugestellten Lüftungselementen zu wenig Sauerstoff, treibt das nicht nur den Stromverbrauch in die Höhe. Das Gerät kann aufgrund von Überhitzung beschädigt werden. Lüftungsgitter müssen immer sauber und freigehalten werden, um eine optimale Luftzirkulation zu gewährleisten. 
Befindet sich viel Eis in Tiefkühlgeräten geht dies mit einem erhöhten Energieverbrauch sowie der Einschränkung der Leistungsfähigkeit einher. Aufgrund hoher Eismassen muss ein Kühlgerät mehr Energie aufwenden als nötig. Handelt es sich dabei um einen Dauerzustand verringert sich die Lebensdauer. Tauen Sie Tiefkühlschränke beziehungsweise Tiefkühltruhen rechtzeitig ab. Dies beeinflusst Funktionsweise und Stromrechnung positiv.

Fazit

Insbesondere Haushaltsgeräte, die zum Reinigen zum Einsatz kommen, erfordern ein Höchstmaß an Pflege. Wer diese Gerätschaften regelmäßig reinigt, leistet einen wertvollen Dienst und kann sich an zuverlässigen Helfern erfreuen, die es auch künftig mit dem Schmutz aufnehmen. Aber auch Backöfen, Bügeleisen, Kühlschränke oder Wasserkocher erfordern ein Mindestmaß an Pflegeaufwand, um langfristig Freude daran zu haben. Werden Gummidichtungen sauber gehalten, Kalkablagerungen minimiert und die Geräte sowohl außen als auch innen hygienisch gereinigt, steht einer maximalen Lebensdauer nichts mehr im Weg.

Wie Sie neben der Lebensdauer auch die Effizienz erhöhen, erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Thema Energiekosten sparen
Fotos: 
pixabay.com
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren