Biedermeiertisch | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Biedermeiertisch

Biedermeiertisch

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, was unsere Redaktions-Mitglieder tun, wenn sie nicht für SELBERMACHEN renovieren, bauen oder gärtnern? In unserer neuen Rubrik erfahren Sie es: Sie renovieren, bauen und gärtnern... Folge 1: Sönke Knickrehm und sein Biedermeiertisch.

 
Biedermeiertisch © Selbermachen
Biedermeiertisch

Meine Frau war hocherfreut, als ich ihr von der neuen Serie „Redakteure allein zu Haus“ erzählte und davon, dass ich der erste sein sollte, der ein lange geplantes beziehungsweise verschobenes Projekt endlich in die Tat umsetzt. „Da könntest Du doch meinen kleinen Biedermeiertisch in Ordnung bringen. Der sieht in Eurer Zeitschrift bestimmt nett aus, und ich könnte ihn dann endlich wieder benutzen“, meinte meine Frau. „Und außerdem wolltest Du ihn das erste Mal schon vor ungefähr 14 Jahren reparieren!“ Widerstand zwecklos!

Also holte ich den Tisch vom Dachboden, säuberte ihn von dem Staub der 14 Jahre und trennte die Platte vom Korpus. Und wie man es bei alten Möbeln oft erlebt: Kratzt man am glatten, intakten Äußeren, treten oft schreckliche Dinge zutage. In diesem Fall heißt das, dass ich ein paar Nägel übersah, die ein wenig sachkundiger Restaurateur vor vielen Jahren schon zur Stabilisierung der Tischplatte vom Rand her in die Kante eingeschlagen hatte. Diese Nägel haben zwar die Äußeren der vier Bretter gehalten, waren aber festgerostet und einer von ihnen sprengte die Tischplatte beim Hochnehmen auf. Die restlichen Nägel habe ich deshalb vorsichtshalber an Ort und Stelle belassen. Nachdem der Tisch schließlich wieder ganz war und einige kleine Scharten sowie die Wurmlöcher mit Reparaturwachs geschlossen waren, präsentierte ich ihn meiner Frau. Sie war mit dem Ergebnis hochzufrieden – und ich auch.

  1. Kaputte TischplatteKaputte Tischplatte© Selbermachen

    Kaputte Tischplatte

    Wie Luftschokolade wirkt das Innere der Tischplatte. Der rostige Nagel, Zeuge einer früheren „Restaurierung“, sprengte die Platte beim Lösen von der Zarge.
  2. Wachsflecken entfernenWachsflecken entfernen© Selbermachen

    Wachsflecken entfernen

    Nach dem Staubwischen wurden weitere grobe Verschmutzungen wie zum Beispiel Wachsflecken entfernt.
  3. Bruchflächen inspizierenBruchflächen inspizieren© Selbermachen

    Bruchflächen inspizieren

    Die Bruchflächen der Tischplatte werden inspiziert – auch hier muss Wachs entfernt werden –, der festsitzende Teil der Platte wird von der Zarge gehebelt.
  4. Knochenleimreste entfernenKnochenleimreste entfernen© Selbermachen

    Knochenleimreste entfernen

    Wo sich das etwa 5 mm dicke Furnier von der Zarge gelöst hat, wird das Holz von Knochenleimresten befreit.
  5. Holzleim auftragen Holzleim auftragen © Selbermachen

    Holzleim auftragen

    Anschließend wird Holzleim aufgetragen und das Furnier angepresst.
  6. Tischplatte verleimenTischplatte verleimen© Selbermachen

    Tischplatte verleimen

    Die gereinigte Tischplatte wird verleimt. Damit sie sich nicht wirft, wird sie auf dem Arbeitstisch festgezwungen. Der blaue Müllsack sorgt dafür, dass die Tischplatte nicht auf dem Arbeitstisch festklebt

Das Projekt

Biedermeiertisch reinigen© SelbermachenDer Biedermeiertisch stand schon seit geraumer Zeit auf unserem Dachboden, und trotz vielfacher Bitten – später Vorhaltungen – meiner Frau und ebenso häufiger Beteuerungen meinerseits, in Kürze den Tisch wieder in Ordnung zu bringen, fand ich über die Jahre einfach nicht die Zeit, mein Versprechen wahr werden zu lassen. Jetzt endlich bekam ich den entscheidenden Anstoß, und zwar von meinem Chefredakteur: In der neuen Serie „Redakteure allein zu Haus“ sollen wir zeigen, wie wir uns zu Hause als ganz gewöhnliche Heimwerker schlagen. Mit Staubwischen habe ich angefangen. Sönke Knickrehm, Schlussredakteur

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren