Küchenfronten verschönern | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin

Küchenfronten verschönern

Weiße Fronten wirken bei Einbauküchen stets klar und edel. Doch nach einigen Jahren wünscht man sich vielleicht einen Farbkick. Wir zeigen hier, wie man der Küche mit wenigen Handgriffen eine Frischekur verpasst und damit die Tristesse vertreibt.

 
Küche mit farbigen Fronten © Selbermachen
Küche mit farbigen Fronten

Küche mit weißen Fronten© SelbermachenEine Einbauküche hält viele Jahre lang. Manchmal sogar so lange, dass man sie schlicht über hat. Doch das, was einen stört, ist ja nicht die Tatsache, dass ein Produkt eine lange Lebenszeit hat, sondern eher der immer gleiche Anblick. Darum haben wir uns einmal in der Branche umgeschaut, wie man bestehende Küchen mit etwas Farbe oder mit einem neuen Material verschönern kann.

Das Ergebnis: Fünf ganz unterschiedliche Garniervorschläge für die Küchenfronten. Und so unterschiedlich die Gestaltung ist, so verschieden ist auch der Aufwand:

1. Die Ikea-Fronten: Die bestehenden Türen werden durch neue farbige Fronten ausgetauscht.

2. Die Beton-Fronten: Die Oberflächen der bestehenden Türen und Schubladen werden mit einem neuen Werkstoff aus Beton (imi- Betonplatten) beklebt und so auf modernsten Look veredelt.

3. Die Holz-Fronten: Aus eichenholzfurnierter Tischlerplatte werden die Fronten komplett neu angefertigt und montiert.

4. Die Sticker-Fronten: Freche Aufkleber peppen in Windeseile die langweiligsten Küchen auf.

5. Die Metall-Fronten: Spezialbeschichtete Polystyrolplatten in Edelstahloptik werden mit dem selbsthaftenden Rücken aufgeklebt.

Haben Sie jetzt Lust auf ein Veränderung bekommen? Dann wechseln Sie die Fronten!

IKEA - bunt & fröhlich

Farbige Küchenfronten© SelbermachenFarbige Küchenfronten gibt es bei Ikea in vielen verschiedenen Tönen und Mustern. Passt der Scharnierabstand Ihrer Küche, ist der Austausch kinderleicht.

  1. Topfbandschaniere einsetzenTopfbandschaniere einsetzen© Selbermachen

    Topfbandschaniere einsetzen

    Falls Ihre alte Küchenzeile ebenfalls aus dem Hause Ikea stammt, so werden die Bohrlöcher für die Scharniere bereits an den richtigen Stellen sitzen. Entfernen Sie daher die Topfband- Scharniere aus den alten Türen und setzen Sie diese in die neuen Türen ein.
  2. Topfbänder einsetzenTopfbänder einsetzen© Selbermachen

    Topfbänder einsetzen

    Neuere Topfbänder lassen sich sogar ganz werkzeuglos einsetzen.
  3. Griffloch bohrenGriffloch bohren© Selbermachen

    Griffloch bohren

    Die Griffe („Grip“, Art.- Nr. 700.919.78, zwei Stück für 3 Euro von Ikea) werden zunächst positioniert. Dann wird jeweils ein kleines Loch für die Schrauben gebohrt. Bohren Sie nicht durch die Platte hindurch, sondern maximal 10 mm tief.
  4. Schrauben eindrehenSchrauben eindrehen© Selbermachen

    Schrauben eindrehen

    Drehen Sie die Schrauben per Hand ein. Mit einem Handschraubendreher haben Sie mehr Gefühl, als mit einem Elektroschrauber!
  5. Schranktür einklickenSchranktür einklicken© Selbermachen

    Schranktür einklicken

    Die Türen werden mit den Topfbändern auf die Montageplatten im Schrankkorpus gesetzt und eingeklickt.
  6. Tür justierenTür justieren© Selbermachen

    Tür justieren

    Mit den beiden Einstellschrauben wird die Tür justiert. Die Schraube vorn bewegt die Tür nach links oder rechts, die Schraube hinten bewegt die Tür vom Korpus weg oder zu ihm hin.

Beton - cool & trendy

Imi-Betonoberfläche© SelbermachenKüche mit Betonfronten© SelbermachenBetonoberflächen liegen voll im Trend und sind nun in Form von dünnen Werkstoffplatten, genannt imi-Beton, auch für den Heimwerker verfügbar. Die Platten sehen aus wie Beton und fühlen sich auch so an,doch imi-Beton ist kein Beton, sondern ein moderner Verbundwerkstoff mit natürlichem Marmorsand. Die Standardplatte in 4 mm Stärke besteht auseiner etwa 1 mm dicken flexiblen mineralischen Masse, die auf eine 3-mm-HDF-Trägerplatte aufgetragen ist. Den Zuschnitt der Platten übernimmt gerne der Hersteller (www.imi-beton.de ).

Material für Küche mit Betonfronten© SelbermachenKalkulieren Sie für die zugeschnittenen Platten einen Quadratmeterpreis von um die 100 Euro. Wer ganze Platten verarbeiten möchte, der erhält diese in den Maßen 260 x 101 cm.

  1. Betonplatte zuschneidenBetonplatte zuschneiden© Selbermachen

    Betonplatte zuschneiden

    Lassen Sie sich die Betonplatten direkt beim Hersteller mit einer Maßzugabe von jeweils 1 cm je Länge zuschneiden. So bleiben ringsherum 5 mm Spielraum, falls die Betonplatte beim Verkleben nicht exakt gerade aufliegt. Wer allerdings lieber selbst zuschneiden möchte, kann dies mit einer Formattischkreissäge und einem Hartmetallsägeblatt tun.
  2. Kontaktkleber aufziehenKontaktkleber aufziehen© Selbermachen

    Kontaktkleber aufziehen

    Ziehen Sie mit einem gezahnten Spachtel den Kontaktkleber beidseitig auf.
  3. Betonplatte auflegenBetonplatte auflegen© Selbermachen

    Betonplatte auflegen

    Mit ringsherum gleichmäßigem Abstand die Betonplatte auflegen ...
  4. Betonplatte andrückenBetonplatte andrücken© Selbermachen

    Betonplatte andrücken

    ... und mit einer Gummirolle fest andrücken.
  5. Kanten bündig fräsenKanten bündig fräsen© Selbermachen

    Kanten bündig fräsen

    Mit der Oberfräse und einem Hartmetall-Bündigfräser werden die Kanten bündig gefräst. Wie immer bei Arbeiten an der Oberfräse, sollten Sie dazu eine Schutzbrille tragen.

Holz - solide & edel

Umleimer und Bügeleisen für Holzfronten© SelbermachenHolz, das Do-it-yourself-Material Nr. 1, darf natürlich auch bei einer Küchenrenovierung nicht fehlen! Verwenden Sie als Material am besten Tischlerplatte. Das Material ist leichter als Spanplatte und lässt sich obendrein auch noch leichter bearbeiten. Wir verwendeten hier eichenholzfurnierte Tischlerplatte in 18/19 mm Stärke, die wir uns im Holzfachhandel auf exakte Maße zuschneiden ließen. Tipp: Der Fachhandel bietet vereinzelt bereits den Service an, die Kanten maschinell mit einem Kantenumleimer zu versehen. Wer also wenig Zeit für die Renovierung hat, kann hier viel Boden gutmachen! Kalkulieren Sie für eine echtholzfurnierte Tischlerplatte in Eiche etwa 32 Euro je Quadratmeter plus Schmelzkleberkante, Klarlack und neue Metallgriffe.

  1. Umleimer aufbügelnUmleimer aufbügeln© Selbermachen

    Umleimer aufbügeln

    Der Echtholzumleimer mit seiner Schmelzkleberkante wird mit einem Bügeleisen auf die Plattenkanten aufgebügelt.
  2. Umleimer entfernenUmleimer entfernen© Selbermachen

    Umleimer entfernen

    Mit einem Entgratemesser (von Martor, Kantex Nr. 595) lässt sich der überstehende Umleimer sehr genau und sauber entfernen. Wer mit dem Stecheisen geübt ist, kann diesen Arbeitsschritt auch mit einem scharfen Stecheisen ausführen.
  3. BohrlochschabloneBohrlochschablone© Selbermachen

    Bohrlochschablone

    Mit der Bohrschablone (von Hettich, Multi blue Nr. 351) lässt sich die Position der Topfscharniere genau bestimmen.
  4. Bohrlochmittelpunkt markierenBohrlochmittelpunkt markieren© Selbermachen

    Bohrlochmittelpunkt markieren

    Dazu wird die Schablone in die Lochreihe im Schrank eingesetzt, die Tür dran gehalten und der Bohrlochmittelpunkt markiert.
  5. Topfschanier-Löcher bohrenTopfschanier-Löcher bohren© Selbermachen

    Topfschanier-Löcher bohren

    Ein scharfer 35-mm- Forstner- oder -Kunstbohrer ist notwendig, um die Löcher für die Topfscharniere einzubohren.

Sticker - verspielt und pfiffig

Küche mit Aufklebern© SelbermachenAufkleber auf der Spüle© SelbermachenKüchenfronten mit Aufklebern beziehungsweise Stickern zu versehen, ist die wohl pfiffigste Verschönerungsvariante und zugleich auch die einfachste und günstigste. Dafür hält der französische Hersteller Nouvelles Images (www.nouvellesimages.de) eine riesige Auswahl an Dekoren und Dekorationsideen (siehe auch Seite 29) für seine Kunden bereit, die alle auf der oben genannten Internetseite begutachtet werden können. Die Aufkeber werden einfach auf die gereinigten und fettfreien Oberflächen geklebt und schon erlebt man seine alte Küche im ganz neuen Look. Kalkulieren Sie für eine Packung dieser Aufkleber etwa 14 Euro.

  1. Oberflächen reinigenOberflächen reinigen© Selbermachen

    Oberflächen reinigen

    Reinigen Sie zunächst die Oberflächen gründlich. Die Flächen müssen fettfrei sein, damit die Aufkleber dauerhaft kleben bleiben. Tipp: Als Reinigungsmittel für die Kunststoffoberflächen hat sich bei unserer Verarbeitung Reinigungsbenzin oder reiner Alkohol bewährt.
  2. Aufkleber positionierenAufkleber positionieren© Selbermachen

    Aufkleber positionieren

    Schneiden Sie die Aufkleber aus und positionieren Sie diese mit einem Streifen Malerband. Treten Sie ruhig einen Schritt zurück und lassen Sie Ihre Komposition auf sich wirken, bevor Sie die Aufkleber final auf die Oberflächen aufbringen.
  3. Aufkleber ansetzenAufkleber ansetzen© Selbermachen

    Aufkleber ansetzen

    Schutzfolie abziehen, Aufkleber ansetzen ...
  4. Aufkleber aufreibenAufkleber aufreiben© Selbermachen

    Aufkleber aufreiben

    ... und mit einem weichen Tuch den Aufkleber so aufreiben, dass möglichst alle Luftblasen verschwinden.
  5. Luftblasen aufstechenLuftblasen aufstechen© Selbermachen

    Luftblasen aufstechen

    Dennoch eingeschlossene Luftblasen werden mit einer kleinen Nadel angestochen und die Luft herausgedrückt

Metall - glänzend &individuell

Küche mit Metalleffektfronten© SelbermachenEdelstahl setzt Akzente und lässt so manche müde Küche frisch aussehen. Die Guttagliss-Metalleffekt- Platten von Gutta verbinden die edle Optik echten Metalls mit den Bearbeitungsvorteilen leichter und dünner Kunststoffplatten. Die vielseitigen Platten sind schlagzäh, biegsam und können sehr leicht bearbeitet werden. Sie lassen sich von der Dekorseite aus mit Cuttermesser oder einer feinen Säge schneiden sowie völlig unkompliziert bohren oder stanzen. Die selbstklebenden Metalleffektplatten sind im Standardmaß von 65 x 100 cm je nach Dekorart für etwa 20 bis 30 Euro erhältlich. Großformatplatten (260 x 100 cm) auf Anfrage.

  1. Metalleffektplatte zuschneidenMetalleffektplatte zuschneiden© Selbermachen

    Metalleffektplatte zuschneiden

    Markieren Sie zunächst den gewünschten Schnittverlauf mit Bleistift auf der Oberfläche und schneiden Sie dann mit einem scharfen Cuttermesser und mit Hilfe eines Metalllineals die Platte von der Dekorseite aus zu.
  2. Platte trennenPlatte trennen© Selbermachen

    Platte trennen

    Knicken oder biegen Sie nun den Schnitt über eine Kante und trennen Sie so die Platte in die Teilabschnitte.
  3. Position einzeichnenPosition einzeichnen© Selbermachen

    Position einzeichnen

    Zeichnen Sie auf die mit Reinigungsbenzin fettfrei gereinigte Oberfläche die Position der Schmuckplatten an.
  4. Metalleffektplatten anklebenMetalleffektplatten ankleben© Selbermachen

    Metalleffektplatten ankleben

    Entfernen Sie die Schutzfolie vom Kleberücken ein Stück und positionieren Sie die Platte an der angezeichneten Linie auf der Küchentür. Ziehen Sie nun Stück für Stück den Kleberücken ab und drücken Sie die Platte fest auf.
  5. Schutzfolie abziehenSchutzfolie abziehen© Selbermachen

    Schutzfolie abziehen

    Erst ganz zuletzt wird die Schutzfolie von der Metalleffektplatte entfernt.

 

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren