Decken verschönern | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Decke abhängen

Decken verschönern

So gerne Sie Ihre Kreativität an der Wand ausleben, so ungern gehen Sie an die Decke? Verständlich, denn das mühselige Spachteln, Schaben, Streichen und Tapezieren über Kopf hat schon so manche Schulter ruiniert. Wir machen es anders: Entdecken Sie unsere drei verschiedenen Möglichkeiten, Ihre alte Decke wieder auf die Höhe der Zeit zu bringen.

 
Hängen Sie einfach mal ab © Selbermachen
Hängen Sie einfach mal ab

Wer einmal über Kopf gearbeitet hat, lässt bei der nächstfälligen Renovierung erfahrungsgemäß die Finger von der Decke. Das um so mehr, als bei dieser unerquicklichen Plackerei selten ein adäquates Ergebnis herauskommt.

Grund genug für SELBER MACHEN, sich dieses grundsätzlichen Problems anzunehmen und dabei zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: tolle Ergebnisse in leichter Handarbeit.

Haken für die Decke© SelbermachenDie Grundidee, die hinter allen unseren Vorschlägen steckt: Warum lange an der Decke schaben, wenn man eine schönere drunterhängen kann. Wie in unserem ersten Beispiel auf dieser Seite. Drei leichte Holzrahmen halten den jeweils aufgetackerten Stoff, von der ursprünglich hässlichen Ecke sind nur Streifen zu sehen.

Wichtig bei dieser Lösung: Die richtige Verankerung in der Decke. Für massive Baustoffe wie Beton brauchen Sie Dübel vom Schlage des Ankerbolzen FAZ (fischer), auf den Sie eine Koppelmutter und darauf eine Einschrauböse drehen. Bei leichten Decken benötigen Sie Hohlraumdübel, die den Haken schon dran haben.

  1. Holzrahmen bauenHolzrahmen bauen© Selbermachen

    Holzrahmen bauen

    Die Holzrahmen bestehen aus Fichtenholz-Rechteckleisten von 15 x 30 mm Stärke. An den Ecken halten stabilisierende Sperrholz-Dreiecke (10 mm stark), etwas Holzleim und Nägel erstens die jeweils beiden Leistenenden zusammen und zweitens die Rahmen als Ganzes im rechten Winkel. Eine weitere Rechteckleiste in der Rahmenmitte (im Bild links oben) hält die beiden Längsleisten hier auf Abstand. Befestigt wird diese Leiste mit zwei schmalen, aufgeleimten Sperrholzlaschen.
  2. Stoff festtackernStoff festtackern© Selbermachen

    Stoff festtackern

    Legen Sie den ersten Rahmen auf den ausgebreiteten und glatt gezogenen Stoff auf, schlagen Sie den Stoff um eine der beiden Längsleisten und tackern Sie ihn im maximalen Abstand von 6 bis 7 cm fest. Das Gleiche machen Sie an der anderen Längsleiste, wobei Sie den Stoff beim Tackern leicht unter Zug setzen. Der Stoff sollte keine Falten werfen, die Rahmenleisten dürfen unter dem Zug nicht durchgebogen werden.
  3. Stoffecken tackernStoffecken tackern© Selbermachen

    Stoffecken tackern

    Schneiden Sie den Stoffüberstand mit einer Schere bis auf die Leistenbreite ab. Nun folgen die kurzen Seiten: Falten und halten Sie die Stoffecken in etwa zu einem 45°-Winkel zusammen und tackern Sie diesen Winkel unter leichtem Zug an der kurzen Leiste fest. Das Gleiche machen Sie an der anderen Ecke, dann tackern Sie den Stoff über die ganze Leiste im erwähnten Abstand fest und schneiden die Überstände ab. Es folgen die gleichen Arbeitsschritte bei der zweiten kurzen Rahmenseite.
  4. Rahmen aufhängenRahmen aufhängen© Selbermachen

    Rahmen aufhängen

    Bevor Sie die bespannten Rahmen aufhängen, sollten Sie die Decke in dem von Ihnen gewünschten Farbton streichen. Achtung: Je nachdem, wie tief Sie die Rahmen abhängen, können Sie dazwischen noch bis an die ungestrichene Decke gucken – streichen Sie hier also großzügig!
  5. Rahmen aufhängungRahmen aufhängung© Selbermachen

    Rahmen aufhängung

    Bohren Sie die Dübellöcher für die Einschraubösen. Hier genau arbeiten, jeder Versatz zwischen den Rahmen fällt sofort auf. Die Aufhängungen bestehen aus Dübel mit Gewindestange, Koppelmutter und Einschrauböse.

Hier sehen Sie die spannendste Lösung

Clipso© Selbermachen

Wer eine perfekte Lösung für seine Decke sucht, kommt um Spanndecken nicht herum. Bislang waren diese Decken aus PVC, was für viele aus gesundheitlichen und/oder optischen Gründen (Spiegelungen) nicht in Frage kam. Relativ neu sind die „Clipso“-Spanndecken aus textilem Gewebe.

Die werden genauso glatt wie das elastische PVC, der Stoff muss nicht per Heizlüfter gefügig gemacht werden, und dementsprechend sind auch keine Weichmacher enthalten.

Gehalten wird die Stoffbahn über an die Wand oder Decke gedübelte spezielle Kunststoffprofile. In die wird das Gewebe mit einem Spezialspachtel so lange eingedrückt, bis keine Falte mehr zu sehen ist.

Das hört sich allerdings einfacher an, als es für Selbermacher ist. Es bedarf nämlich schon einiger Fertigkeiten und einer bestimmten Spannreihenfolge, um zu einem sauberen Ergebnis zu kommen. Ungeübte überlassen das besser dem Profi. Preis: je nach Raumgeometrie etwa ab 70 Euro pro Quadratmeter. 

Clipso-Farbpalette© SelbermachenDie „Clipso“-Farbpalette umfasst fünf pastellige Töne, die Sie auf Ihre Wandfarbe abstimmen können.

-----

Deckleneiste© SelbermachenDeckenleiste© SelbermachenDie speziellen Wand- und Deckenprofile lassen den Stoff rein, unter waagerechtem Zug aber nicht wieder raus.

  1. Montagekleber auftragenMontagekleber auftragen© Selbermachen

    Montagekleber auftragen

    Die Rückseite der Wandprofile versehen Sie mit Montagekleber. Der hält die Profile während des Dübelns an der Wand und verhindert ein Durchrieseln des Bohrstaubs auf die Wand.
  2. Rahmendübel einschlagenRahmendübel einschlagen© Selbermachen

    Rahmendübel einschlagen

    In festem Mauerwerk schlagen Sie durch die Montagelöcher der Profile Rahmendübel. Nutzen Sie jedes Loch, das Profil muss große Zugkräfte aufnehmen können.
  3. Halter montierenHalter montieren© Selbermachen

    Halter montieren

    Für die Montage von Spots und/oder Hängeleuchten montieren Sie spezielle Halter, die in der Höhe später noch fein justierbar sind. Die Kabel führen Sie vom Deckenanschluss in Kanälen zu den weiteren Anschlüssen.
  4. Trafo anbringenTrafo anbringen© Selbermachen

    Trafo anbringen

    Der Trafo, der für die verschiedenen Spots den Strom auf 24 V runterregelt, wird auf einem speziellen Halter aufgelegt, der direkt am Deckenstromanschluss verdübelt wird.
  5. Stoff einschiebenStoff einschieben© Selbermachen

    Stoff einschieben

    Mit einem speziellen Spachtel beginnen Sie, die Stoffbahn an einer langen Raumseite in 30-cm-Abständen in das Profil einzuschieben. Es folgt die zweite lange Raumseite, wo Sie mittig beginnen und zu den kurzen Seiten hinarbeiten. Dann schieben Sie den Stoff an den kurzen Seiten ein. Durch immer mehr Spannpunkte zieht sich die Decke glatt und in die Waage.
  6. Stoffbahn einschiebenStoffbahn einschieben© Selbermachen

    Stoffbahn einschieben

    An Ecken und Versprüngen schneiden Sie die Stoffbahn mit einem Cutter vorsichtig in diagonaler Richtung ein.
  7. Heissluftpistole benutzenHeissluftpistole benutzen© Selbermachen

    Heissluftpistole benutzen

    Gerade an Außenecken kann es vorkommen, dass sich kleine Falten bilden, die sich durch den Spannzug nicht wegziehen lassen. Hier hilft der kurzzeitige Einsatz der Heißluftpistole, die Sie auf maximal 300°C einstellen dürfen.

  1. Sternenförmig schneidenSternenförmig schneiden© Selbermachen

    Sternenförmig schneiden

    Die zuvor montierten Spothalter mit ihrem Ring können Sie vorsichtig durch den Deckenstoff ertasten. Mit dem Cutter führen Sie sternförmig ein paar Schnitte innerhalb des Rings durch. Der Stoff muss dazu nicht weiter am Ring befestigt werden. Die Halterhöhe können Sie per Hand ganz leicht nachjustieren, wenn Sie in den Ring greifen. Die Decke darf nicht durch den Halter unter Spannung gesetzt werden. Er darf die Decke von oben nur ganz leicht berühren.
  2. Spot feststeckenSpot feststecken© Selbermachen

    Spot feststecken

    Das in den Ring gelegte Anschlusskabel für den Spot ziehen Sie einfach ein wenig heraus, stecken es rückseitig in den Spot hinein und drücken den Spot mit seinen Halteklammern in den Ring. Auch jetzt darf die Decke nicht spannen, die Höhe müssen Sie eventuell noch einmal feinjustieren. Der Spot kann auf gleichem Wege auch jederzeit wieder herausgenommen werden, beispielsweise zum Austausch der Leuchte.
  3. Spotlight einsetzenSpotlight einsetzen© Selbermachen

    Spotlight einsetzen

    Die bewegliche Leuchte des Spots können Sie einfach per Fingerdruck in alle Richtungen drehen, so dass sie auch Objekte an der Wand anstrahlen.
  4. Kronleuchterartige LeuchteKronleuchterartige Leuchte© Selbermachen

    Kronleuchterartige Leuchte

    Neben den üblichen Spots bietet der Hersteller auch kronleuchterartige Leuchten, die tolle Effekte unter die Decke zaubern.

Das kennen Sie: PVC statt Textilgewebe

PVC-Folie für die Decke© Selbermachen

Spanndecken aus PVC sind schon länger im Handel und auch für den versierten Selbermacher durchaus gut zu verarbeiten. Nachteile: PVC ist mit seinen Weichmachern gesundheitlich nicht ganz unbedenklich. Die Decke ist in der Regel leicht spiegelnd.

Heizlüfter© SelbermachenUnd Sie brauchen einen Heizlüfter, der den Raum kurzzeitig auf über 60°C aufheizt, damit das PVC weich und dehnbar wird. Die Preise beginnen bei etwa 60 Euro pro Quadratmeter, wobei auch die Raumgeometrie (Verhältnis Umfang zu Fläche) entscheidend ist. Die PVC-Bahnen sind jederzeit einfach austauschbar.

  1. WandprofileWandprofile© Selbermachen

    Wandprofile

    Auch die PVC-Bahnen werden von Wandprofilen gehalten. Eingehängte Laschen dienen als Montagehilfe.
  2. PVC ziehenPVC ziehen© Selbermachen

    PVC ziehen

    Zwei kräftige Helfer sind nötig, um die weichen Bahnen in die Ecken zu ziehen und dort zu fixieren. An der Wand entlang geht’s auch allein.
  3. Klettband befestigenKlettband befestigen© Selbermachen

    Klettband befestigen

    Die Bahnen werden per Klettband am Rand und an den Wandleisten gehalten. Das Aufdrücken auf die Leiste ist etwas umständlich und erfordert Übung.

Der Stoff, aus dem unsere Decken sind

Gespannte Rosendecke© Selbermachen

Wenn der letzte Vorschlag einer Spanndecke eher was für den Profi ist, so ist diese Variante genau das Richtige für Sie als kreativer Selbermacher. Auch diese Decke wird nämlich gespannt, allerdings von waschechten Gummiringen aus dem Campingbedarf. Die sollten Sie sich auch vor aller Planung für wenig Geld kaufen (zehn Stück etwa 2 Euro), denn die Länge im gestreckten Zustand (hier 8,5 cm) ist entscheidend für Ihren Stoffzuschnitt.

Die Gummiringe werden auf der Stoffseite von stabilen S-Haken, auf der Wandseite von Einschraubhaken gehalten. Letztere sitzen allerdings nicht direkt in der Wand, sondern auf einer Holzleiste von 19 x 45 mm, die ihrerseits in der Wand verdübelt ist. Zwei Dinge sind hier entscheidend, damit das Ganze hält: Erstens müssen Sie den Stoff an den Rändern mindestens dreimal um 10 cm zur „Ziehharmonika“ falten, damit die Ösen genügend „Fleisch“ haben, um den Zugkräften standzuhalten.

Nietösen© SelbermachenZweitens dürfen auch die Dübelabstände an der Wand mit höchstens 30 cm nicht zu groß werden, sonst könnten die Gummis die Leisten irgendwann von der Wand ziehen. Apropos Leisten: Weil die nach der Deckenmontage gut zu sehen sind und auch noch angeleuchtet werden, sollten Sie die einfachen Fichtenhölzer mindestens einmal weiß oder in Wandfarbe lackieren.

In den Ecken haben wir die Leisten auf Gehrung geschnitten, so dass ein sauberer Anschluss entsteht und sichtbar ist.

Haken eindrehen© Chris Lambertsen/ Selbermachen Media GmbHUm nicht alle Einschraubhaken mühselig von Hand einzudrehen, gibt’s einen Trick: Spannen Sie eine einfache Einschrauböse ins Bohrfutter Ihres Akkuschraubers oder Ihrer Bohrmaschine, führen Sie sie über den jeweiligen Haken und lassen Sie den Schrauber langsam andrehen (Rechtslauf). So sparen Sie jede Menge Zeit und Muskelkater im Unterarm.

  1. Nieten stanzenNieten stanzen© Selbermachen

    Nieten stanzen

    Den Deckenstoff schlagen Sie an den Rändern insgesamt dreimal um jeweils etwa 10 cm um und stanzen im Abstand von 20 cm Löcher für die Nietösen aus. Abstand vom Stoffrand bis zur Lochreihe: mindestens 5 cm. Anschließend Nietösen mit dem Hammer einschlagen.
  2. Nietösen übertragenNietösen übertragen© Selbermachen

    Nietösen übertragen

    Den Abstand der Nietösen übertragen Sie genauestens auf die zugehörige Wandleiste (unbedingt Lochmitten messen!). Der Stoff ist an jeder Seite um die Gesamtlänge von Gummi, Wand- Einschraub- und S-Haken kürzer als die Leiste.
  3. Wandleisten überkreuzenWandleisten überkreuzen© Selbermachen

    Wandleisten überkreuzen

    Hilfreich ist es, die Wandleisten mit überkreuzten Enden neben die Stoffbahn zu legen. Auch hier müssen Sie exakt arbeiten, wenn Sie die Bohrpunkte auf die Leisten übertragen.
  4. Leisten fixierenLeisten fixieren© Selbermachen

    Leisten fixieren

    Fixieren Sie die Leisten per Schlagdübel in der Wand, nachdem Sie die Bohrlöcher per Wasserwaage und Zollstock markiert haben. Bei Gipsbauwänden müssen Sie Hohlraumdübel verwenden. Die Schraubenköpfe können Sie mit weißen Abdeckkappen kaschieren.
  5. LeuchtstoffröhreLeuchtstoffröhre© Selbermachen

    Leuchtstoffröhre

    Eine Leuchtstoffröhre, in der Deckenmitte angebracht, verteilt das Licht gleichmäßig nach allen Seiten. So entsteht zwischen Stoff und Wänden rundum eine indirekte Beleuchtung.
  6. Spanndecke einhakenSpanndecke einhaken© Selbermachen

    Spanndecke einhaken

    Beim Einhaken des Stoffs beginnen Sie in einer Ecke, gehen in die gegenüberliegende Ecke und fixieren so zunächst die Diagonalen. Danach haken Sie die einzelnen Seitengummiringe ein.
Artikel aus selber machen Ausgabe 02/2012. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren